Frage von Promme87, 138

Wie genau ist der Stichtag bei einer Wohnungskündigung definiert?

Ich habe am 30.11.2015 per Einschreiben meine Kündigung meiner Wohnung zum 29.2.2016 an meinen Vermieter verschickt - und eben auch den Beleg der Post vom 30.11. - Mein Vermieter hat mir am 5.12.2015 geantwortet, dass die Kündigung frühestens am 31.03.2016 möglich sei und Ich das ja wissen müsse, da Ich schließlich per Einschreiben versendet habe.Wer hat nun Recht? Zählt erst der Tag der Ankunft der Kündigung beim Vermieter? Ich habe lediglich gelesen, dass der 3. Werktag zählt... demnach hätte Ich zum 28.2.2016 ja bis zum 3.12.2015 Zeit zur Kündigung gehabt oder nicht?

edit: 

Sendungsnummer:  RB68XX22430DE

Status der Sendung: Die Sendung wurde am 01.12.2015 zugestellt. 

So... also hab Ich den Beweis, dass die Kündigung vor dem 3.12. zugestellt wurde... hab Ich also Recht? Habe nicht unbedingt Lust auf großen Stress mit dem Vermieter, allerdings bin Ich nicht bereits die Frist um einen Monat zu verlängern.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ChristianLE, 68

Ausschlaggebend ist der Zeitpunkt, wann das Schreiben in den Zuständigkeitsbereich des Vermieters gelangt ist und nicht das Datum des Versandes.

Du solltest Dir also über die Post den Nachweis geben lassen, wann das Schreiben zugestellt worden ist. Ist dies nachweislich bis zum 03.12.2015 geschehen, kannst Du auch zum 29.02.2016 kündigen.

Kommentar von Promme87 ,

danke schonmal... es sollte denke Ich möglich sein ein Einschreiben per sendungsverfolgung zu tracken... also müsste Ich auch herausfinden können, wann es als zugestellt worden markiert wurde.

Antwort
von anitari, 42

Dann Bist Du natürlich im Recht. Das der Vermieter sie erst am 5. aus dem Briefkasten geholt oder gelesen hat ist sein Problem, nicht Deins.

Wenn nicht schon geschehen druck Dir den Zustellnachweis aus.

Evtl. weiß aber VM gar nicht das eine Kündigung noch bis zum 3. Werktag eines Monats zum Ende des übernächsten Monats möglich ist.

Mach am besten folgendes:

Verfasse einen netten Brief an den Vermieter in dem Du ihm mitteilst das er leider im Irrtum ist.

Dazu das hier:

BGB § 573c
Fristen der ordentlichen Kündigung

(1) Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines

Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die
Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht
Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate.

Und eine Kopie des Zustellbeleges.

Das ganze, so wie Du auch die Kündigung verschickt hast, per Einwurfeinschreiben.

Kommentar von Promme87 ,

jau danke... habe das gleiche so auch in meinem Mietvertrag stehen... 3. Werktag des 1. Monats der Kündigungsfrist

Antwort
von anitari, 76

Es zählt das Datum wann der Vermieter Gelegenheit hat von der Kündigung Kenntnis zu nehmen, sprich sie zu lesen.

Wenn er das nicht spätestens am 03.12.2015 hatte, gilt die Kündigung erst zum 31.03.2016.

und eben auch den Beleg der Post vom 30.11.

Und auch den Rückschein mit dem Datum wann der VM das ES in Empfang genommen hat?

Kommentar von Promme87 ,

einen Rückschein habe Ich leider nicht... also bin Ich scheinbar gezwungen die Miete auch noch für den März zu zahlen weil der VM angibt, dass er die Kündigung nicht vor dem 3.12. gesehen hat?

Kommentar von anitari ,

einen Rückschein habe Ich leider nicht... 

Wenn Du per Einschreiben + Rückschein verschickt hast müßtest Du den aber längst haben. Frag mal bei der Post nach.

Hast Du per Einwurfeinschreiben verschickt kannst Du Anhand der Sendungsnummer  auf der Homepage der Post (Sendungsverfolgung)  nachsehen wann das ES beim Vermieter in den Briefkasten eingeworfen wurde.

also bin Ich scheinbar gezwungen die Miete auch noch für den März zu zahlen weil der VM angibt, dass er die Kündigung nicht vor dem 3.12. gesehen hat?

Wenn er erst nach dem 03.12.15 Gelegenheit hatte sie zu lesen.

Antwort
von 123dieanni, 64

Ich denke die Kündigung hätte dem Vermieter am 30.11. zugehen müssen.

Kommentar von anitari ,

Am 3. Dezember hätte auch noch gepasst.

Antwort
von Blackrose89, 65

Also normalerweise sind 3 Monate Kündigungsfrist einzuhalten. Demnach hast du recht. Und es zählt das Datum, was auf der Kündigung steht und nicht was auf dem Einschreiben steht. Wie lange wohnst du denn schon in deiner Wohnung?


Wir haben dieses Jahr unsere Wohnung zum 01.06.2015 gekündigt. Ich habe den Brief auch per einschreiben am 27.02.2015 verschickt. Es war bei uns alles in Ordnung. 

Kommentar von anitari ,

Und es zählt das Datum, was auf der Kündigung steht und nicht was auf dem Einschreiben steht.

Aber so was von Falsch.

Wir haben dieses Jahr unsere Wohnung zum 01.06.2015 gekündigt. Ich habe den Brief auch per einschreiben am 27.02.2015 verschickt. Es war bei uns alles in Ordnung. 

Dann wird das ES ja sicher bis zum 3. Werktag  im März beim Vermieter gewesen sein.

Kommentar von Blackrose89 ,

Bei uns hat es komischweise alles hingehauen auch mit unserer ersten Wohnung hat es so gepasst, mit dem Datum dass in der KÜNDIGUNG stand:)

Kommentar von ChristianLE ,

Nur weil es bei Euch so abgelaufen ist, muss es ja kein geltendes Recht sein, oder?

Kommentar von Blackrose89 ,

Das habe ich ja auch nie behauptet. Aber es kann immer mal vorkommen, daß die Post länger braucht. Dann kann der Vermieter mich ja nicht beschuldigen, die Kündigung nicht rechtzeitig verschickt zu haben bzw nicht rechtzeitig gekündigt zu haben :)

Kommentar von anitari ,

Aber es kann immer mal vorkommen, daß die Post länger braucht. Dann kann der Vermieter mich ja nicht beschuldigen, die Kündigung nicht rechtzeitig verschickt zu haben bzw nicht rechtzeitig gekündigt zu haben :)

Doch.

Denn es kommt darauf an wann dem Vermieter die Kündigung zugeht. Nicht wann sie der Mieter verschickt bzw. geschrieben hat oder  das die Post etwas länger braucht.



Kommentar von Blackrose89 ,

Nein er kann mir nicht die Schuld geben, wenn die Post Mist baut :)

Kommentar von anitari ,

Irrtum. Nicht mal der fast 3wöchige Poststreik im Sommer diesen Jahres galt als Entschuldigung für solche Fälle.

Antwort
von Magier14, 55

Du hast recht Holl dir einen Anwalt

Kommentar von anitari ,

Wenn sie/er Recht hat bedarf es keines Anwaltes. Der Nachweis das die Kündigung fristgerecht zugegangen ist würde reichen.

Antwort
von Promme87, 28

doppelpost

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten