Wie genau hieß der Abschluss, den man in der DDR nach Beendigung in der 10. Klasse auf der POS erhielt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nach den Abschlussprüfungen der 10 Klasse, bekam man ein Abschlusszeugnis der zehnklassigen allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule. Eine weitere spezielle Bezeichnung gab es für diesen Abschluss nicht.

Mit diesem Abschluss war dann nur noch ein entsprechendes Gesamtprädikat verbunden (Mit Auszeichnung bestanden, Sehr gut bestanden, Gut bestanden, Befriedigend bestanden, Bestanden, Nicht bestanden). Dieses Prädikat setzte sich aus den mündlichen und schriftlichen Leistungen des letzten Schuljahres und den Ergebnissen der Abschlussprüfungen zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
05.05.2016, 09:01

Hinzufügen kann man noch, dass man bis Anfang der 70-er Jahre (wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt) bei "Auszeichnung" die Gottfried-Herder-Medaille verliehen bekam.

2

Der Abschluß in der POS hatte keine genauere Bezeichnung.

Nur wenn man dann die EOS (erweiterte Oberschule ) besuchte erhielt man die Bezeichnung - Abitur.

Die Notengebung für die jeweiligen Abschlüsse war an beiden Schulen gleich. ( mit 1 oder mit 4 bestanden ).

Vielen ging es bei der Auswahl der Schulen um den späteren Berufswunsch. Denn bei besonderen Berufen war ein Abitur die Grundvoraussetzung ( zum Beispiel Ärzte, Anwalt ).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung