Frage von MissBadabummtss, 38

Wie genau drückt sich eine soziale phobie aus?

Hallo community, Mein psychiater hat mir vor einiger Zeit eröffnet, dass er denkt, dass ich eine Soziale Phobie habe. Kann das denn sein? Ich meine, klar, ich habe schon Angst.. und ich fühle mich unwohl in Menschenmassen (sehr unwohl) ABER ich kann problemlos anderen Menschen meine Meinung sagen, das können Menschen mit einer Sozialen phobie doch nicht, oder?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Expertenantwort
von DottorePsycho, Community-Experte für Gesundheit & Psyche, 33

Der Umstand, dass Du anderen Menschen Deine Meinung sagen kannst, widerspricht der Diagnose "Sozialphobie" in keinster Weise.

Innerhalb des diagnostischen Rahmens gibt es naturgemäß ein wenig Spielraum, d.h. es werden sehr ähnliche Krankheitsbilder zu einer Störung zusammengefasst. Es ist nämlich nicht unbedingt zielführend, Sozialphobiker mit der Fähigkeit, anderen die Meinung sagen zu können, von solchen, die das nicht können, zu unterscheiden. Fakt ist, dass Du diese Ängste hast. Dein Psychiater weiss ja nun auch mit Sicherheit viel mehr über Dich als wir hier auf GF, weshalb Du von uns keine Aussage erwarten darfst, ob die gestellte Diagnose richtig oder falsch ist. Den von Dir darin gesehenen Widerspruch gibt es jedoch nicht.

Wenn Du vor einem Löwen stehst, hast Du wahrscheinlich auch Angst (wenn da kein Gitter zwischen Euch ist, das den Löwen vor Dir schützt ''feix''). Wie würdest Du reagieren? Schockstarre, Flucht oder Angriff? Jede dieser drei Reaktionen wäre menschlich. So ähnlich ist es auch mit Menschen mit Sozialphobie; sie gehen unterschiedlich mit ihrer Angst um und sind schon deshalb zu unterschiedlichen Handlungen fähig.

Gab es vor der Diagnose Sozialphobie eigentlich schon eine psychotherapeutische Vorgeschichte? Hast Du noch eine andere Diagnose?

Kommentar von MissBadabummtss ,

Vielen Dank. Und ja die gibt es ich befinde mich seit ca. einem Jahr in Psychotherapie und war auch schon bei einem anderen Psychiater, mit dem ich jedoch überhaupt nicht ausgekommen bin. Außerdem habe ich "einige" Diagnosen.. mein einer Psychiater hat bei mir eine depressive Entwicklungsstörung und VIELLEICHT Asperger diagnostiziert (ja, so hat er das in den Raum gestellt) der andere meinte jetzt ich hätte eine "normale" depression und eben diese sozial phobie. Außerdem habe ich eine Essstörung über die ich bisher noch mit keinem Arzt reden konnte.

Kommentar von DottorePsycho ,

Differentialdiagnostisch ist das mitunter auch gar nicht so eindeutig, je nachdem welche Symptome dominant vorherrschen. Es gibt hier keinen Grund, den einen oder anderen Psychiater ins Unrecht zu setzen. Insbesondere dann, wenn Du nicht alles sagst (wie z.B. die Essstörung).

Kommentar von MissBadabummtss ,

entschuldigung.. aber was bedeutet "differentialdiagnostisch"?

Kommentar von DottorePsycho ,

Wenn Dein Psychiater sich Deine Symptome anschaut und befindet, zu welcher definierten Störung diese am besten passen. Das ist nicht immer eindeutig, weil einige Störungsbilder nahe beieinander liegen.

Z.B. Sozialphobie und Agoraphobie, durchaus auch Asperger ...

Mitunter stellt man dann eine vorläufige Diagnose, was gar nicht so entscheidend ist für den Patienten; es wird ja an den vorherrschenden Symptomen gearbeitet, nicht an dem Namen, den man dem "Ding" geben muss - auch weil die Krankenkasse das braucht, um die Therapie genehmigen zu können.

Antwort
von mexp123, 37

Der Psychiater sollte dir lieber helfen und sich nicht mit irgendwelchen schwammigen Krankheitsbildern verunsichern. Du rennst ja nicht grundlos schreiend von Menschenmassen weg (kleine Übertreibung am Rande), sondern das Unwohlsein hat sich aus einem Instinkt gebildet, der manchmal vielleicht gar nicht so falsch ist.
Der Psychiater mag dich gerne in ein Krankheitsbild einordnen, mit dem er sich auskennt (das ist eigentlich in allen Bereichen der Medizin so).
Also frag ruhig kritisch nach, wenn du ihn das nächste mal triffst :)

Antwort
von Win32netsky, 36

Hallo

Das muss nicht unbedingt eine Phobie sein

Gruß

Antwort
von Arogancki, 38

Deswegen hasse ich diese Psychiater gerede. Die hören dir zu was du denen beschreibst und gehen einfach auf ner Liste die Kriterien durch ohne weiteres nachdenken. Bei mir hat er auch soziale Phobie diagnostiziert. War dann bei ner chinesischen Ärztin zur Akupunktur und die meinte ich sollte das Wort "Depression" und "Soziale Phobie" ganz vergessen und gar nicht darüber nachdenken, da dass nur ausgedachte Krankheiten sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community