Frage von MarcNadelhaus, 13

Wie genau behandel ich steuerlich gesehen Gutschriften / Erstattungen?

Hallo,

mal eine Frage: angenommen ich mache in Jahr 1 10.000 Euro Umsatz mit Warenverkäufen. Direkt am Anfang von Jahr 2 (zB. am 2. Januar) erstatte ich meinen Kunden 8.000 Euro hiervon zurück. Wie genau müsste ich das steuerlich behandeln? Grundsätzlich zahle ich, ohne doppelte Buchführung, ja Steuern immer fürs Kalenderjahr nach dem Zufluss/Abflussprinzip. In dem Fall würde ich ja im Jahr 1 Steuern zahlen, obwohl zwei Tage nach Ende des Jahres der Großteil des Geldes wieder zurückgeht. Oder kann ich es mir im Jahr 2 zurückholen bzw. auf meinen Gewinn anrechnen?

Ich hoffe die Frage ist verständlich.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von AndiS19, 10

Die Frage ist, warum du es zurück erstattest. Erstmal ist dein Umsatz ja kein Gewinn. Du musst die Ware, die du verkaufst ja auch erstmal produzieren oder selbst einkaufen. Das heißt von den 10.000 gehen die Anschaffungs- oder Produktionskosten runter. Damit hast du meinetwegen noch 3.000 Gewinn, den du versteuern musst. Mal abgesehen von anderen Kosten, die du noch steuerlich geltend machen könntest.

Wie auch immer. Letztlich würdest du im 2. Jahr die 8.000 Euro quasi als Kosten geltend machen und von deinem Gesamtumsatz im 2. Jahr abziehen. Also über Umwege ist es schon so, wie du das sagst.

Deshalb rennen Selbständige zum Jahresende auch noch mal los und schauen ob sie irgendwelche Kosten mit in das AKTUELLE Kalenderjahr nehmen können. Wäre also recht sinnvoll die 8.000 Euro irgendwie in Jahr 1 unterzubringen. Auszahlung schon im Dezember beispielsweise.

Antwort
von agentharibo, 2

Im Steuerrecht heisst es meist: " das kommt darauf an."

Wenn die Rückzahlung auf einer rechtlichen Verpflichtung basiert, z. B. Rückgaberecht, Mängelrügen, etc.

Liegt die Rückgabe aber in einer freiwilligen Verpflichtung,  dann könnte es sein, dass dies wie folgt qualifiziert wird:

private Veranlassung :Schenkung, Vorteilszuwendung an Angehörige

Nur bei rechtlichem Zwang ist eine Korrektur zulässig. Ansonsten bleibst du auf der Besteuerung sitzen und zusätzlich käme noch die Schenkungssteuer hinzu.

Sofern dadurch Rechte von fremden Dritten berührt werdeb, wäre Kreditbetrug etc. zu prüfen.

Kurzfassung!!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community