Frage von McClain123, 226

Wie geht man mit Vermögensunterschieden in der Partnerschaft um?

Ich (m, 32) habe eine Freundin (ebenfalls 32). Soweit läuft alles gut. Ich arbeite aber seit meinem 15. Lebensjahr durchgehend und konnte somit bis dato ca. 300 TEUR ersparen. Sie hingegen hat das immer locker angehen lassen und hat nie gespart. Sie verschwendet jetzt nicht Geld oder hat Schulden, aber auch nichts angespart.

Ich hab jetzt ein Problem, wie ich damit umgehen soll. Ganz ehrlich, wäre es mir am Liebsten, wenn Sie auch was erspart hätte, damit wir gemeinsam eine solide Basis auf Augenhöhe hätten. Sie weiß nicht, wieviel Geld ich habe. Ich weiß aber, dass sie fast nichts hat, weil Sie sehr offen mit ihrer finanziellen Situation umgeht.

Hat jemand Tipps, wie ich mich verhalten soll?

Wie geht ihr mit den finanziellen Unterschieden um?

Ich bin nicht geizig, aber ich bin ja auch nicht reich und hab mir das alles selbst erarbeitet und war auch diszipliniert mit meinen Ausgaben.

Antwort
von Fortuna1234, 32

Hi,

also mir ist es ähnlich (ich bin diejenige ohne wirklichen Reserven). Ich habe mein Abi gemacht, eine Ausbildung und dann studiert und fange jetzt erst an zu arbeiten. Mit meinem Freund bin ich seit 12 Jahren zusammen. Ich wusste relativ schnell (nach ca. 1-2 Jahren) dass er viel hat (und auch was er hat) und er wusste wieviel ich habe. Das war nie ein Problem. Er ist es nicht anders gewohnt, ich war es nicht anders gewohnt.

Ich habe mich im Studium durch Jobs finanziert und 15-20 Stunden nebenher gearbeitet. Wenn er dann einen Urlaub für uns beide gebucht und gezahlt hat, war das sein Wunsch. Und auch das war okay. Ich hab mich deswegen nie schlecht gefühlt.

Er hatte mir eine Kreditkarte gegeben, die ich im Notfall nutzen kann. Das hab ich 1xmal in den 12 Jahren genutzt als es einen Todesfall gab und ich schnell ins Ausland fliegen musste um ihn dort zu sehen und zu unterstützen. Mit meinen mickrigen Studentenreserven hätte ich mir den Flug gar nicht leisten können und er wollte mich bei sich haben.

Egal wieviel ich sparen würde, ich würde nie auf sein Vermögen kommen. Aber das ist nicht schlimm. Ich hab von uns auch mal von meinem Ersparten ein WE-Trip gebucht und bezahlt, um ihn zu überraschen.

Dein Geld ist und bleibt dein Geld. Spätestens wenn man ein Kind bekommt sollte man aber überlegen, wie man dieses Kind und die Ehefrau absichert. Und das tut normalerweise derjenige, der die finanziellen Möglichkeiten hat.

Ich würde auch getrennte Kassen machen solange noch kein Kind da ist und beide arbeiten können, wie sie wollen. Gemeinsamer Urlaub muss dann entweder an den finanziell Schwächeren ausgelegt werden oder der "reichere" muss eben in die Tasche greifen, um sich den Traumurlaub zu erfüllen. Ich verstehe, dass es schön wäre, wenn dies nicht so wäre, aber "hätte hätte Fahrradkette" ;) Es ist eben so wie es ist und du musst jetzt damit leben, dass du dich in jemanden verliebt hast, der finanziell nicht auf Augenhöhe ist.

Wie lange seid ihr denn zusammen? Ich finde es eher seltsam, dass sie total offen ist und du es scheinbar eher bewusst verschweigst? Vor was hast du Angst? Wenn du Misstrauen hast (egal welches) solltest du deine Beziehung überdenken. Oder die Beziehung ist noch so frisch, dass du noch nicht einschätzen kannst.

Diese finanziellen Unterschiede werden im Alltag nur so wichtig, wie man es zulässt.

Antwort
von beangato, 114

Ich finde es schlimm, wenn man in einer Partnerschaft so aufs Geld schaut.

Mein Mann hat auch einiges angespart, ich konnte vor der Hochzeit nichts sparen, da ich ALG II bekam. Er hat mich trotzdem genommen.

Wenn Du sie nur lieben kannst, wenn sie "reich" wäre, solltest Du nochmal darüber nachdenken, was Liebe bedeutet.

Antwort
von SaVer79, 112

Du musst zunächst mal entscheiden, wie wichtig dir die Beziehung ist....denn es wird sich ja nichts daran ändern, dass Sie nunmal keine Ersparnisse hat!

Antwort
von Hardware02, 95

Und wie willst du jetzt damit "umgehen"? Was soll überhaupt aus deinem Geld werden? Eine Immobilie? Wie schon gesagt: Du bist nicht verpflichtet, deine Freundin mit ins Grundbuch eintragen zu lassen, und wenn ihr heiratet, könnt ihr vorher einen Ehevertrag machen. Du musst ja jetzt keinen großen Wirbel da drum machen. Bereite es einfach vor, bringe deine Freundin dazu, dass sie das unterschreibt, dann muss Geld kein Thema mehr sein.

Der Sinn: Das, was vorher schon dir gehört hat (also die EUR 300.000 bzw. dann evtl. die Wohnung) gehört weiterhin dir allein. Nur das, was ihr euch zusammen erarbeitet, gehört euch beiden. 

Das ist sinnvoll, damit du nicht im Fall einer Scheidung dann auch noch die Hälfte deiner Ersparnisse los bist.

Kommentar von beangato ,

Solch eine Vorgehensweise hat m. E. sehr wenig mit Liebe zu tun.

Hätte mein Mann das

bringe deine Freundin dazu, dass sie das unterschreibt, dann muss Geld kein Thema mehr sein.

von mir gefordert, wäre die Hochzeit ausgefallen.

Antwort
von vogerlsalat, 151

Wo genau liegt dein Problem?

Ich mein, wenn du jetzt sagen wir mal mit deinem ersparten Geld eine Wohnung kaufen möchtest, stehst halt nur du im Grundbuch. Dann ist es deine Wohnung. Natürlich kann sie das mitbenutzen, das liegt ja wahrscheinlich auch in deinem Interesse.

Antwort
von Sonnenstern811, 54

Lass es halt weiter so angelegt, wie es jetzt der Fall ist. (Hoffentlich keine Leihgabe an Banken, sprich Sparbuch). Wenn sie dich nicht danach fragt, hast du ja auch keine Veranlassung dich ihr zu offenbaren.

Bevor hier Proteste kommen, möchte ich klarstellen, bin langjährig verheiratet und bei uns ist läuft es gemeinsam. Aber das ist auch ein anderer Fall.

Ich kann schon verstehen, dass du nun nicht so einfach alles zusammenschmeißen möchtest, denn erstens können Beziehungen zerbrechen und zweitens heißt es so schön: Gleld verdirbt den Charakter. Zumimndest kann das passieren.

Für sie wäre es wahrscheinlich eine Summe nie erhofften Ausmaßes. Damit könnten, ich betone: könnten ihre Ansprüche sich verändern und sogar eure ganze Beziehung somit zum Scheitern bringen.

Ich hoffe ferner, du hast dein Geld sehr gut angelegt, denn es dürften in den nächsten Jahren, oder gar schon früher, einige recht unangenehme Überraschungen im Finanzsektor auf uns zu kommen.

Antwort
von noname68, 86

das ist doch die klassische frage, was dir (auch im materiellen sinne) diese beziehung wert ist, auch gerade dann, wenn sie in eine feste übergehen sollte.

wer pragmatisch damit umgehen kann, macht vor einer ehe einen ehevertrag. vorher gibt es ohnehin keine juristische grauzone, dein eigentum ist dein eigentum und du allein entscheidest, ob und wieviel du davon für deine partnerin ausgeben willst.

wenn du aber schnell merkst, dass deine freundin (wenn sie bescheid weiß) mehr auf dein geld als auf dich scharf ist, dann ziehe die notbremse.

in den meisten ehen ist es doch so, dass nur einer verdient, also de fakto auch für geld sorgt, während der/die andere ohne einkommen bleibt, um die kinder zu erziehen und den haushalt zu führen. da gibt es doch auch keine geheimnissse oder magenschmerzen, weil einer vom anderen profitiert.

liebst du dein geld mehr als deine freundin?

Antwort
von webya, 52

Ich würde nicht weiter darüber reden. Was hast du denn mit dem Geld vor?

Antwort
von Lumpazi77, 75

Gib ihr Deine Kreditkarte zum Shoppen, dann bleibt ihr evtl mehr übrig und sie kann ansparen !

Mal im Ernst:  Wenn Du es nicht schaffst, ihr Disziplin in Sachen Geld beizubringen, bleiben nur getrennte Kassen auf Dauer !

Kommentar von beangato ,

ihr Disziplin in Sachen Geld beizubringen

Was ist das denn für eine unsinnige Aussage?

Kommentar von Lumpazi77 ,

das ist nicht unsinnig, gemeint ist damit, dass man überlegt was man anschafft und nicht das Geld verjubelt. Kann natürlich jeder halten wie er will, Schuldnerberater brauchen auch Arbeit !

Kommentar von beangato ,

Nur, weil sie nichts oder nicht viel gespart hat, heißt das nicht, dass nicht mit Geld umgehen kann.

Sie hat keine Schulden. Sie hat nur andere Prioritäten als der FG gesetzt, was sie mit ihrem Geld macht.

Kommentar von Lumpazi77 ,

So nun beruhige Dich erst mal und lies die Fragestellung nochmal in Ruhe durch. Die lautet:

Wie geht man mit Vermögensunterschieden in der Partnerschaft um?

Die Betonung lieg hier auf Partnerschaft  und nicht generell um das Handling mit Geld ! Das bedeutet in diesem Fall: Entweder er lernt ihr den sparsamen Umgang mit Geld (das meinte ich mit "disziplinieren"), oder die Partnerschaft ist auf Dauer mit Stress behaftet.

Antwort
von Bestie10, 94

als erstes mal die Sache schriftlich fixieren

wo das Geld herkommt

Kommentar von vogerlsalat ,

Was bitte hätte das für einen Sinn?

Kommentar von Bestie10 ,

wenn es fuer dich  keinen Sinn hat

man das extra erklaeren soll

dann lass es eben

Antwort
von NomiiAnn, 60

Ja und? Was hindert dich jetzt? Vielleicht erbt sie in 2 Jahren ne Million und was dann? Soll sie sich trennen, weil du einfach zu wenig Vermögen hast? Wie dumm ist das denn bitte?! :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten