Frage von piusalex, 54

Wie geht man mit so einer Person im Alltag um(ist so etwas psychopathisch)?

Also jemand, der nur aus Leistung aus ist und ein 1,0 Abi anstrebt, danach Jura studieren möchte und absolut keine Empathie oder sonstiges empfinden kann, sondern einfach nur kalt und egoistisch ist. Und so ziemlich denkt, dass er eine Bereicherung für die Welt ist und andere Leute von oben herab behandelt ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. An sich ist die Person hochintelligent, aber das menschliche fehlt irgendwie. Und was seltsam ist, ist dass die Person "Gewaltfantasien" hat, dh sie kann sich in Verbrecher hineinversetzen und hat an sich eine ziemliche große Zuneigung zu Verbrechern( hat er mir in einem Gespräch erzählt). Selbst würde dieser Mensch jedoch nie gewaltvoll handeln, weil er körperlich ziemlich schwach ist und seine Karriere nicht aufs Spiel setzen möchte. Jeder sagt ihm auch, dass er ein perfekter Anwalt wäre, weil sein Auftreten einfach so ist, er sehr gut argumentieren kann und eloquent ist und wenn er jemanden schon anguckt, kann es einschüchternd sein...

Antwort
von sarahtom91, 24

Ich würde die Person einfach nicht unnötig reizen.. Du kannst sowieso nicht ändern wie er ist und er wird das auch nicht tun. In welcher Beziehung stehst du denn zu ihm? 

Antwort
von Schlingel21, 23

So etwas ist nicht psychopathisch,sondern genial.Man kann mit solchen Menschen im Alltag aber schwer umgehen,solche Menschen sind und bleiben meist Einzelgänger

Kommentar von piusalex ,

Wieso ist es genial? Und er hat einen normal großen Freundeskreis um sich eigentlich

Kommentar von Schlingel21 ,

Weil Menschen die sich so verhalten genial sind,sie erreichen sehr viel im Leben.Vielleicht solltest du mal deine Freunde fragen wie sie damit umgehen

Antwort
von bibi8888, 6

Es gibt leider meistens keine gesonderten Auswahlverfahren, die es verhindern, dass Menschen ohne Empathie in gewissen Berufe gelangen (aufgrund guter Noten), in denen es gerade auf Fähigkeiten ankommt, die nicht in Noten messbar sind.

Da fallen mir viele Berufe ein: Lehrer, Psychologen, Ärzte, Pfleger......bei Juristen ist es jedoch meiner Ansicht nach gut, wenig Empathie zu empfinden, denn es geht um die rechtliche Beurteilung eines Sachverhalts. Vielleicht ist dein Bekannter gerade in diesem Beruf wirklich gut aufgehoben. Menschen mit großen empathischen Fähigkeiten "zerbrechen" in derartigen Postitionen mitunter.

Im Alltag: Wenn er dir nicht liegt, du ihn als Freund nicht um dich haben möchtest, dann distanziere dich von ihm. Manche Menschen suchen in Freundschaften Anteilnahme am eigenen Leben, die wird er dir vemutlich nie geben können. Er ist anders, aber nicht zwangsläufig psychopathisch.


Antwort
von Dahika, 6

Wie man mit dem Menschen umgeht? Man kann sich abgrenzen, wenn einem der Mensch unsympathisch ist.

Aber mit küchenpsychologischen Diagnosen solltest du dich bitte zurückhalten. Die sind fast immer falsch.

Ehrlich gesagt, soviele Psychopathen, wie hier angeblich herumspringen, habe ich in meinem ganzen Berufsleben nicht kennengelernt.

Guck nicht so viele küchenpsychologische Serien. Das ist Kino, sonst nichts.

Antwort
von Bellefraise, 9

Hier stellt sich die Frage, ob du mit diesem Menschen etwas zusammen machen musst oder möchtest.

Zu dem Menschen selbst: Wenn er sich ein Ziel gesetzt hat und sich vollständig darauf konzentriert, ist das erstmal nicht schlechtes. Vielleicht fliegen ihm die Dinge nicht einfach zu und er muss sich alles hart erarbeiten. Dann bleibt ihm nichts anderes übrig, als den Tunnelblick aufzusetzen. Wenn er damit für sich selbst klar kommt und keine Freunde oder Kontakte braucht... ist es aus meiner Sicht ok.

Egoistisch zu sein ist zwar nicht nett - es könnte sich in seinem Fall so darstellen, dass er niemanden an sich heran läßt und somit auch keine Hilfe anbietet.... nicht nett zwar aber auch nicht schädlich.

Was nicht geht und da liegt es auch am Gegenüber, die Grenzen aufzuzeigen ist, andere zu demütigen oder abzukanzeln. Da hilft dann keine Diskussion, sondern nur die Abkehr in dem Sinne "Ich brauche dich nicht und wenn du wieder kooperativ kommunizierst, rede ich auch wieder mit dir"

Hinsichtlich Gewaltverherrlichung hilft m.E. auch nur klare Kante. "Wenn du so denkst, ist das deine Sache. Ich bin nicht so und möchte über diese Themen nicht mit dir diskutieren oder mir deine Meinung dazu anhören"

Wenn er ein Analytiler ist, das muss man als künftige Anwalt sein, wird er das akzeptieren. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, nicht ins persönliche abzudriften und klare, sachliche Aussagen zu treffen.

Die Denke von Anwälten (auch wenn er noch keiner ist) ist eine ganz besondere: Die können sich vor den Schranken des Gerichtes bis aufs Messer bekriegen und nach einem Urteil schalten sie um und reden (i.a,) ganz normal miteinander.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community