Frage von Vivibirne, 62

Wie geht man damit um, Abschied?

Hallo, wie geht man mit Abschied um? Ich komm nicht mehr klar...
Es ist keiner gestorben aber es ist einfach ein Abschied.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Vivibirne,

Schau mal bitte hier:
Angst Psychologie

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, Psyche, Psychologie, 29

Hallo Vivibirne,

jeder Abschied tut weh, dazu bedarf es nicht unbedingt des Todes. Ich weiß nicht, um welche Art von Abschied es sich bei Dir gerade handelt (das würde ehrlich gesagt, eine hilfreiche Antwort erleichtern), aber als Buddhistin habe ich mich ans Abschiednehmen in gewisser Weise 'gewöhnt'.

In der Lehre von Buddha heißt es zu versuchen, im Moment zu leben. Da ist ein Moment und schwupps, ist er auch schon wieder vorbei und ein neuer Moment ist da. Das wird Dich vermutlich nicht trösten, vielleicht denkst Du sogar, was soll ich denn damit anfangen.

Ich möchte Dir einfach damit nur aufzeigen, dass das ganze Leben stetiger Wandel ist und nichts ist von Dauer. Dennoch darf man etwas hinterhertrauern, denn Abschied heißt auch oft Verlust von etwas, was oder wer einem wichtig war. Etwas, was Bedeutung hatte.

Der Volksmund sagt dazu: Wenn eine Türe zugeht, geht eine andere auf. Aber das geschieht nicht parallel und deshalb übersehen wir oft, dass alles nicht so Schöne, was in unserem Leben geschieht, auch einen Sinn hat. Das erschließt sich uns meist erst später.

Ich habe das vor kurzem noch selbst erlebt. Trennung, Scheidung, Alleinsein - aber: ich hätte den wundervollen Menschen, der jetzt an meiner Seite ist, ohne all das 'Unschöne' zuvor niemals kennenlernen können. Verstehst Du, was ich meine? Und sicherlich kommt auch bald wieder Schönes in Dein Leben. Das wünsche ich Dir von ganzem Herzen.

Alles Liebe und Gute für Dich wünscht Dir

Buddhishi

Kommentar von Vivibirne ,

Danke. Wirklich. Danke

Kommentar von Buddhishi ,

Gerne :-) Wenn Du noch etwas 'brauchst', schreibe weiter. LG

Antwort
von Miezimaus, 24

Vielleicht hilft es dir, wenn du dir noch einmal alles Schöne zurückholst aus der Zeit die vorüber ist. Und dann freu dich darüber. Nimm es mit in die Zeit danach und hol es aus deinem Gedächnis, wann immer du willst oder es nötig ist. Versuche, dich auf das Neue zu freuen, das vor dir liegt. Und sage dir, dass auch da wieder sich Dinge ereignen werden, die du als schön emfinden wirst. Das Leben besteht aus vielen kleinen Abschieden, oder auch größeren. Kindergarten, Schule, Lehre usw. Mach dir klar, dass das zum Leben dazugehört und du mit jedem Neuen weiter innerlich wachsen wirst.

Antwort
von brummitga, 19

nicht ständig grübeln, sondern darüber nachdenken und akzeptieren. Es lässt sich vermutlich nicht mehr ändern.

Antwort
von Lifeisnic, 7

Es einfach zulassen und jeder Abschied tut weh, aber wenn man es zulässt, ist es vermutllch dann leichter. :)

Antwort
von Twihard2002, 8

hey

lass die trauer zu und unterdrücke nichts. Das macht es nur schlimmer. Versuche dich abzulenken und verbringe zeit mit menschen die dir etwas bedeuten und dich glücklich machen

Antwort
von dhammo, 9

hier ein kleiner Buchauszug:

"....   beim Abschied umarmte ich meine Mutter und es kam mir der Gedanke, wo fängt Abschied eigentlich an? Wenn ich sie loslasse und noch einen Meter vor ihr stehe? Wenn ich zwanzig Meter entfernt von ihr
bin? Vielleicht erst, wenn ich im Auto zum Flughafen sitze oder gar erst im
Flugzeug? Oder wenn ich wieder in Thailand angekommen bin? Wo fängt Abschied an? Und ich verstand, dass Abschied nur die Vergrößerung oder Erweiterung des Raumes zwischen mindestens zwei ‚Objekten’ ist, und nichts mit Trennung zu tun hatte.

Diese Erkenntnis nahm ich sehr gerne mit auf meine Reise."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community