Frage von Daleduc, 77

Wie geht man bei der Wohnungssuche vor, wenn man einen Hund halten möchte?

Seit zwei Jahren denke ich über die Anschaffung eines Hundes nach, aber immer machen die Vermieter einen Strich durch die Rechnung. So wirklich verworfen habe ich den Gedanken nie, aber es gab dann immer andere Gründe eine Wohnung dann trotzdem zu nehmen...in manchen Städten kann man leider auch nicht allzu wählerisch sein.

Gibt es überhaupt Vermieter, die diesem Thema nicht so verschlossen sind? Ich hab den Eindruck, dass höchstens alte Frauen, die wirklich 24/7 zu Hause sind mit ihren kleinen Pfiffis noch Glück haben. Ich feiere keine wilden Partys, hab keinen Partner, keine Kinder, mein Einkommen ist solide. Es würde mir aber so viel geben, einen Hund zu meiner Familie zählen zu können.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Wohnung, 26

Hast Du denn auch genügend Zeit für den Hund?

Falls, wie lange wäre der Hund alleine?

Das macht schon ein großes Risiko aus für vorprogrammierten Ärger.

Natürlich kommt es auch auf den Hund und dessen Erziehung an.

Es gibt auch Vermieter ( Wir ), die nicht gegen Hundehaltung haben.

Solange es im Haus keinen Ärger gibt, darf man Hunde halten und das ohne Ausnahme.

Wenn Du mehrere Stunden am Tag einen Hund alleine lassen solltest, kann ich Vermieter verstehen die dann dagegen sind, ich wäre auch dann dagegen.

Kommentar von Daleduc ,

Das hat 0 mit der Frage zu tun

Kommentar von johnnymcmuff ,

Das hat 0 mit der Frage zu tun

Natürlich hat es das:

Gibt es überhaupt Vermieter, die diesem Thema nicht so verschlossen sind?

Die Frage habe ich Dir beantwortet und auch Gründe genannt warum manche Vermieter so verschlossen sind.

Es gibt aber noch viele andere Gründe:

Der Hund bellt, jedesmal wenn einer die Treppe raufkommt.

Schmutzspuren des Hundes werden nach Regen nicht beseitigt.

Hundekot im Garten wird nicht entfernt.

Hund zerkratzt Parkett/Laminat.

All das sind Gründe warum manche Vermieter gegen Hundehaltung sind.

Was kannst Du machen?

Eine Wohnung suchen die kein Laminat/Parkett hat.

Ein Einfamilienhaus( Du hast ja genug Einkommen, schreibst Du)

Ach ja, ein Haus kaufen jetzt oder in ein paar Jahren vielleicht und keiner kann Dir einen Hund verbieten.

Du bietest dem Vermieter in einer Individualvereinbarung an, alle Schäden fachgerecht entfernen zu lassen.

Wenn Du schon einen Hund hättest könntest Du dem Vermieter zeigen, dass er ganz ruhig und lieb ist. Hast ja leider noch keinen Hundi.

Daher ist es schwierig Deine Frage wirklich hilfreich zu beantworten.

Du musst halt Geduld und Glück haben.

Schönen Abend noch.

Antwort
von Achwasweissich, 19

Es gibt auf jeden Fall auch Vermieter die kein Problem mit Hunden haben. Vor 8 Jahren sind wir in eine solche Wohnung gezogen, vor fast 7 Jahren kam dann der schon länger geplante Hund. Als der Hund etwa 2 war sind wir dann umgezogen, diesmal hatte der Vermieter nur die Frage ob meine Katze gerne Wände schreddert, er war selber über 40 Jahre lang Hundehalter.

Vor gut einem halben Jahr haben wir dann nach überzogenen Mieterhöhungen nach was Neuem gesucht und - Oh Wunder gleich mehrere in Frage kommende Wohnungen gefunden, mal mit und mal ohne Garten aber immer mit Hund. Letzen Endes haben wir beschlossen zu kaufen statt zu mieten, da ist es noch weniger ein Problem.

Gut, wir haben nicht den Anspruch in der Innenstadt zu hausen, ganz im Gegenteil und unser Suchradius war recht groß. Mein Mann fährt lieber jeden Tag 60km zur Arbeit als in Köln zu wohnen...und es lohnt sogar finanziell noch bei den bekloppten Preisen dort.

Antwort
von dogmama, 35

meist wird die Haltung von großen Hunden untersagt. Bei uns hier hört man das sehr oft.

Du solltest mit dem Vermieter reden und ihm sagen, welchen Hund Du halten möchtest. Bei Hunden bis Kniehöhe gibt es meist weniger Probleme dbzgl.

Viel Erfolg!

Antwort
von GASSIREPORT, 32

Da könnte man jetzt eine ganze Kriterienliste aufführen. Aber wenn man die genaueren Umstände und Gegebenheiten nicht kennt, sind wohl 3 Punkte am wichtigsten:

1) Umgebung

2) keine oder wenig Treppenstufen

3) genug Platz für den Hund (so, dass er sich auch mal zurückziehen kann)

Kommentar von Daleduc ,

Jetzt schilderst du passenden Wohnraum und äh wofür? Es geht hauptsächlich bei der Frage darum, wie man diesen dann auch bekommt. 

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 28

Von vorneherein Wohnungen suchen wo eine Hundehaltung erlaubt wird. Bei uns erlauben viele Vermieter die Hundehaltung, ich kenne es fast nicht anders.

Kommentar von Daleduc ,

Und in welchem Paradies wohnst du? :)

Kommentar von johnnymcmuff ,

Du stellst eine frage die man kaum beantworten kann, was erwartest Du?

Der Antworter hat recht. man muss suchen, suchen, suchen.

Kommentar von Daleduc ,

Offenbar musste er ja nicht lange suchen, wenn "viele" es bei ihm erlauben. 

Kommentar von johnnymcmuff ,

Oder er hat intensiver gesucht.  :-)

Antwort
von eni70, 53

Nun bei der Suche drauf achten. 

Die neue Gesetzeslage erlaubt Kleinhund bis zu 7 kg, die zählen nicht als "Hund" <rolleyes>, du könntest dir also in jeder Wohnung einen zulegen.

Allerdings ist es stets besser das vorher abzuklären. bei einer neuen Wohnung kannst den Makler fragen,die kennen die Rechtslage auch.

Es ist tatsächlich schwierig :-( aber nicht unmöglich!

Kommentar von Daleduc ,

Danke für die Antwort schonmal. 7kg? Ich wollte schon einen richtigen Hund und keine große Ratte ;)

Kommentar von MaryAngel91 ,

Das ist so nicht richtig, das kommt aufs Bundesland an. In Rheinland-Pfalz zählt auch ein kleiner Hund als Hund und nicht als Kleintier oder Ähnliches. Hab ich erfahren als wir über die Anschaffung eines Zweithundes nachgedacht haben, in der Wohnung ist nämlich nur ein Hund erlaubt.

Übrigens, sei dir aber im klaren darüber das ein großer Hund auch dementsprechend mehr Auslauf und Aufmerksamkeit braucht. Sowohl kleine Hunde als auch große Hunde haben ihre Vor- und Nachteile. Ich hatte 11 1/2 einen kleinen Hund und mein jetziger Welpe befindet sich in der Mitteklasse von der Größe her (42cm Schulterhöhe mit 7 Monaten) und ich kann nur sagen beides ist eine tolle Erfahrung. :)

Kommentar von johnnymcmuff ,

In Rheinland-Pfalz zählt auch ein kleiner Hund als Hund und nicht als Kleintier oder Ähnliches. 

Das gilt in ganz Deutschland.

Laut BGH sind Hunde und Katzen keine Kleintiere, egal wie klein.

Antwort
von nocheinnutzer, 31

Je weiter du aufs Land gehst desto besser sind deine Chancen..... 

Kommentar von johnnymcmuff ,

Stimmt, aber nur bedingt je nach dem in welcher Gegend man wohnt, gibt es kaum noch ländliche Gegend und die Vermieter sind manchmal noch komischer drauf. :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten