Frage von Xperience7, 80

wie geht man am besten mit geistig behindertem um?

Hallo, in meiner Familie gab es einen schlimmen ertrinkungsunfall, bei dem meine Cousine (22 Jahre alt) reanimiert wurde und sauerstoffmangelbedingte Hirnschäden davon getragen hat :( sie ist jetzt mehr oder weniger ein Pflegefall, also sie kann zwar selbstständig laufen nur ist sie jetzt inkontinent, trägt inkontinenzhosen und braucht Hilfe bei der Körperpflege etc. Wir haben sie heute im Krankenhaus besucht, sie hat sich vor allem geistig total zurückentwickelt, also sie benimmt sich wie ein kleines Kind, freut sich sehr über kuscheltiere und spielt und spricht mit denen... Ich erkenne sie nicht mehr wieder, da sie vor ihrem Unfall so klug, so reif etc war. Sie hat Mathematik studiert, was sie jetzt natürlich nicht mehr kann :( die Ärzte Sagen, dass die hirnschädigungen irreversibel sind und sie jetzt geistig behindert bleiben wird :( meine Frage ist jetzt, wie gehe ich jetzt am besten mit ihr um? Also wie rede ich mit ihr? Meine Tante also ihre Mutter spricht mit ihr wie mit einem kleinen Kind und behandelt sie auch so... An ihr vorheriges Leben hat meine Cousine kaum Erinnerungen mehr, sie ist quasi wieder geistig ein kleines Kind... Soll ich auch genauso mit ihr reden? Meine Tante meinte zumindest ja weil sie alles andere wohl nicht versteht.... Wie soll ich jetzt mit ihr umgehen ? Für jede hilfreiche Antwort bin ich sehr dankbar!

Antwort
von Nashota, 33

Ihr als Familienmitglieder solltet euch ganz normal mit ihr unterhalten. Behandelt sie nicht unreifer, als es sich ohnehin tragischerweise entwickelt hat.

Kuscheltiere sind davon abgesehen immer gute Lebensbegleiter, auch für Erwachsene.

Kommentar von Xperience7 ,

Mit dem kuscheltier war das auch so, als die Ärzte von der Visite reinkamen, hat sie sofort jedem ihr kuscheltier vorgestellt, halt so wie kleine Kinder das manchmal machen...

Kommentar von Nashota ,

Das war doch nett. ;-))

Das muss wirklich keinem peinlich sein.

Antwort
von xTenshii, 26

Rede normal mit ihr. Selbst ein kleines Kind merkt wenn man pillepalle mit ihm redet. Schau mal dieser Teddy. Och möchtest du diesen Teddy. Ja willst du diesen Teddy? Ich kann mir denken das das bei etwas älteren kleinen Kindern echt auf die Nerven geht.

Du hilfst ihr am besten wenn du normal mit ihr redest, vielleicht sogar mal ein Thema ansprichst was ihr zusammen erlebt habt. Vielleicht erinnert sich ihr Gehirn dann wieder an dieses Ereignis und du würdest ihr helfen ihre Erinnerungen Stück für Stück zurück zu bekommen. (Ich bin kein Arzt, ich gehe eher viel mit älteren Menschen um und rede auch so mit ihnen, vielen von ihnen sind ebenfalls geistig behindert).

Ich wünsche deiner Cousine wirklich viel Glück, das sie ihre Erinnerungen zurück bekommt, und dir sehr viel Geduld, denn kleine Kinder und alte Menschen sind meistens sehr schwer.

LG xTenshii

Kommentar von Xperience7 ,

Mit dem Kuscheltier war das auch so, die Ärzte von der Visite kamen rein und sie hat allen ihr kuscheltier vorgestellt. Ich glaube, auch die Ärzte Wissen nicht so recht wie sie reagieren sollen: der eine hat mit ihr geredet wie mit einem kleinen Kind und quasi ein Dreiergespräch zwischen ihr dem Stofftier und ihm geführt, also ist sehr auf sie eingegangen, der andere hat sie konsequent gesiezt und mit Frau X angesprochen wodurch sie scheinbar ziemlich verwirrt war und wieder ein anderer hat sie komplett ignoriert und hat nur mit ihrer Mutter gesprochen 

Antwort
von bikerin99, 35

Unvorstellbar und der absolute Albtraum. Sprich mit ihr ganz normal, das macht man ja auch mit einem Kind, aber auf dem Niveau des Kindes, damit das Kind es auch verstehen kann (z.B. keine schwierigen Sätze, Fremdwörter). Gehe auf ihre Bedürfnisse ein, sei liebevoll.

Antwort
von thelmalouise, 6

Bei allem Unglück, es ist doch ein Glück, dass sie reanimiert werden konnte, die Sprache noch, wenn auch in einfacher Form, noch selber sprechen kann und auf Leute  (Ärzte, Familie, Stofftiere) reagieren kann. Der Sauerstoffmangel hat dem Gehirn zugesetzt und dieses hat mit dem u.U. 'vorläufigen' Abschalten bestimmter Areale reagiert. Meistens sind das die Kurzeitgedächtnisse und ein Teil des jüngeren Langzeitgedächtnisses. Abschaltung heisst entweder Zerstörung der Areale oder nur der Zugang zu diesen Arealen.

 Im letzteren Fall ist es also möglich, das deiner Cousine die Erinnerungen ganz langsam oder bruchstückhaft wiederkommen könnten. Das ist nicht vorherzusehen. Was aber sein wird ist, dass durch Förderung und angemessenen Umgang das Gehirn neue Dinge und auch Verhaltensweisen neu dazu lernen kann. Aus diesem Grunde solltet ihr alle der Cousine eine Brücke zu sich selbst bauen, indem ihr ihr so normal wie üblich begegnet und auch leicht mit Alltagskompetenzen herausfordert. Wenn man einem mental eingeschränkten Menschen nur mental eingeschränkt begegnet (ihn immer nur spiegelt) kann dieser sich nicht weiter entwickeln.

Alles Gute für euch

wünscht Thelmalouise

Antwort
von Gehoergaeng, 26

Geh normal mit ihr um. Wenn du merkst das sie nicht mitkommt, solltest du deine Artikulation etwas an ihr kognitives Niveau anpassen.

Man geht mit Menschen mit Behinderung, um wie mit jedem anderen auch. Finde ich immer etwas lachhaft, wenn die Leute mit denen so reden wie als ob sie Kleinkinder wären. Wie soll man sich kognitiv weiterentwickeln, wenn man von allen nur klein gehalten wird?

Antwort
von rlstevenson, 38

Geh ganz normal mit ihr um. Ich rede auch mit kleinen Kindern wie mit normalen Menschen und nicht "wie mit kleinen Kindern". Das wissen die stets sehr zu schätzen.

Antwort
von MKausK, 40

einfach mitfühlend, d.h. versuch zu checken, was sie interessiert und fördere dann Gespräche in diese Richtung...

Kommentar von MKausK ,

Guck da ein Wau Wau....ist die falsche Vorgehensweise

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community