Frage von CJ1485, 71

Wie geht man am besten mit einer Fehlgeburt um?

Hallo liebe Communtiy, Wir wissen seit etwa 3 Wochen das ich Schwanger bin und wir liebten dieses Baby von der ersten sekunde. Gestern hatten wir dann endlich unseren langersehnten Ultraschall. Es ist meine/ unsere erste schwangerschaft, und wir waren sowas von aufgeregt unser Baby zu sehen. Damit wurde alles realistischer. Die ersten paar minuten waren wirklich unbeschreiblich schön, wir haben beide nur aufs display gestarrt während sie ausgerechnet hat wie weit ich bin, 9 Wochen + 2 tage.

Doch dann hat Sie uns mitgeteilt das unser Baby keinen Herzschlag hat. Es dauerte eine weile bis ich realisiert habe was das bedeutet.... Unser Baby ist Tod. Tod in meinem Bauch. Sie meinte auch das es ganz kurzfristig passiert sein muss weil alles andere noch "normal" aussieht.

Nach ein paar Minuten hat sie mir dann meine Möglichkeiten eröffnet: Entweder ich gehe ins Krankenhaus zum Ausschaben oder ich warte bis die Natur ihren lauf nimmt und ich anfange zu Bluten. Ich habe mich für letzteres entschieden. Sollte ich bis Montag nicht Bluten wollte ich einen zweiten US machen lassen nur um sicher zu gehen das dort wirklich kein Herzschlag ist. Ist das sinnvoll oder ist das einfach nur verrückt?

Es fällt mir wirklich sehr schwer das ganze zu realisieren. Ich/ wir sind unheimlich traurig. Und irgendwie kann ich nicht richtig mit ihm darüber reden weil ich denke dass ich irgendwas falsch gemacht haben muss. Er macht mir überhaupt keinen Vorwurf, er ist eigentlich recht süss und versucht mich aufzubauen aber es klappt einfach nicht. Es tut mir so unheimlich weh zu wissen das ich nix mehr für das kleine tun kann. Ich komm mir so hilflos vor darauf zu warten bis sich mein Baby von selbst verabschiedet. Ist es normal das ich so extrem für etwas empfinde das ich selbst noch nie im Arm halten konnte? Oder empfindet jede werdende Mutter so? Habt ihr irgendwelche tipps für mich um mir das ganze zu erleichtern? (falls das überhaupt möglich ist.) Oder habt ihr sowas selbst erlebt?
Ich bin sehr sehr dankbar für alle Ratschläge!

Ich hoffe ihr habt eine angenehme Nacht und danke im Voraus.

CJ

Antwort
von CJ1485, 31

Vielen lieben Dank für eure Antworten. Ich weiß wirklich jede einzelne zu schätzen.

@JaaNaKlar, ich habe mich an diese Seite gewendet weil ich in AU lebe. Natürlich habe ich mit Familie und Freunden in DE geredet aber da keiner aus meinem Kreis sowas erlebt hat wissen sie nicht richtig wie sie mit mir umgehen sollen. Natürlich spenden sie mir ne menge Trost und versuchen mir Hoffnung zu geben. Allerdings glaube ich, bin ich eher auf der Suche nach gleichgesinnten. Leute die verstehen was ich gerade durch mache. Und da Hebammen hier recht teuer sind dachte ich mir versuch ich es hier.

@Sonnenstern881, Danke für Deinen lieben Beitrag. Das mit Deiner Frau tut mir wirklich sehr leid. Habt ihr denn mal über andere möglichkeiten nachgedacht? Adoption oder ähnliches? Oder habt ihr dennoch euer Glück finden können, auch ohne Kinder? ich  beabsichtige keinesfalls irgendwie unfreundlich oder sowas zu klingen, ich bin nur interessiert.

@feldengut, es tut mir sehr leid, dass Du das ganze 2x durchmachen musstest. Mutter Natur kann manchmal ein Ar******h sein... Wie geht es Dir heute damit? Hast du einen Weg gefunden mit all dem klar zu kommen? Oder belastet es Dich noch immer? Ich glaube vergessen wird man sowas nie, richtig?

Heute habe ich zum ersten mal wieder unterleibskrämpfe, was bedeutet das ich mich bald von meinem Baby verabschieden muss.
Ich kann kaum einen klaren gedanken fassen. Es fällt mir unheimlich schwer das zu akzeptieren. Ich meine ich bin keine die rumläuft und jedem X-beliebigen auf die Nase drückt was ich gerade durchmache, im gegenteil. Ich versuche es mit mir selbst zu regeln, ins reine zu kommen. Ich sage mir immer wieder das vielleicht etwas nicht mit dem kleinen in Ordnung war, das es so besser ist bla bla bla.... Trotzdem kommt es nicht bei mir an.

Natürlich rede ich auch mit meinem Partner, er versichert mir immer wieder das ich ihm all meine Emotionen schildern kann und soll. Ich bin da aber so blockiert, ich habe keine Ahnung woran das liegt.

Meint ihr das alles wird sich ändern sobald es aus mir raus ist?

Kann man etwas leichter akzeptieren, wenn man weiß das es fort ist?

Wir haben seit 2 Jahren versucht Schwanger zu werden, endlich hat es geklappt und jetzt das...

Je mehr ich versuche es zu verstehen, desto mehr macht das alles irgendwie überhaupt keinen Sinn.

Habt eine angenehme Nacht.

Und wie immer freue ich mich über Antworten.

Liebe grüße

CJ

Antwort
von feldengut, 32

Das tut mir sehr leid für dich. Ich selbst hatte 2 Fehlgeburten nach meiner Tochter . Es ist ein schreckliches Gefühl. Wichtig ist das du selber dir nicht die Schuld gibst. Auch für die Beziehung kann das eine Belastung sein. Macht euch klar, es lag nicht in eurer Hand und seit für einander da. Nimm dir die Zeit zum trauern, ich weiß es tut sehr weh. Ich bin immer gleich ausgeschabt worden, der Arzt meinte es sei besser so. Ich wünsche dir alles liebe.

Antwort
von AylaLina, 56

Es ist ganz normal und sogar eigentlich gut, dass du dein Kind so geliebt hast und es ist auch nicht unnormal, dass du dir selbst die Schuld gibst.

Ich denke, die Zeit heilt nicht alle Wunden. Aber bei dieser sollte es klappen auch wenn eine Narbe bleiben wird. Vielleicht sollte es einfach noch nicht sein, vielleicht war nicht der richtige Zeitpunkt für euch.
Aber es war ganz sicher nicht deine Schuld, so etwas kann häufig passieren.

Du und dein Mann, ihr solltet zusammen halten. Versuche ihn nicht auszuschließen, das Kind ist auch seines. Du solltest dir viel Ruhe und Nähe gönnen und Dinge machen die dir gut tun.

Ich wünsche euch ganz ganz viel Kraft und Energie und Glück

S.

Kommentar von mxxnlxght ,

Besser kann man es nicht sagen:) Ich schließe mich an..

Antwort
von Sonnenstern811, 40

Du hast das Ereignis bei aller Traurigkeit sehr gut beschrieben.Fast liegt mir das Wort "schön" auf den Lippen.Mach dir bitte keine Vorwürfe. Du kannst überhaupt nichts dafür.

Dein Mann macht alles ganz richtig, das wird dir ein Trost sein. Soweit dieser kurzfristig überhaupt möglich ist.Lass auch auf jeden Fall ein zweites Ultraschall machen, man weiß nie...

Nun bin ich zwar ein Mann, aber meine Frau erlebte vor Jahrzehnten das selbe. Sie denkt noch heute voller Trauer immer wieder daran zurück. Wie alt es nun wäre, wie im Leben manches anders gekommen wäre usw. Verschlimmernd kommt bei ihr dazu, dass sie aufgrund einer Nierenerkrankung kein Kind mehr bekommen sollte. Jedenfalls war man seinerzeit auf diesem Stand. ich denke, heute würde anders entschieden.Lass es dir bitte einen ganz kleinen Trost sein, dass du bestimmt noch Kinder bekommen kannst.

Solltest du dich doch noch für die erste Möglichkeit entscheiden, begib dich in gute Hände in ein gute Klinik, wo du mit dem Arzt, der es macht, vorher sprechen und Vertrauen bilden kannst. Alles Gute für eure Zukunft wünsche ich von ganzem Herzen.

Antwort
von JaaNaKlar, 71

Ich habe 2 Hebammen in der Familie, die (zum Glück nicht täglich), aber doch hin und wieder mit dieser Problematik zu tun haben.

Beide würden dir jetzt raten, dass du dich keinesfalls im Internet um irgendwelche Ratschläge, Tipps oder Diagnosen umsehen solltest, da du dich dadurch nur verrückt machst (das betrifft vor allem die Art und Weise, wie du mit der Situation umgehen kannst).

Wende dich lieber wirklich an Ärzte/Hebammen, etc. mit denen du persönlich reden kannst und die dich betreuen.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Meiner Meinung nach sollte man diese Entscheidung betroffenen Menschen selber überlassen. Was der Eine nicht möchte und deshalb unterlässt, kann doch einem Anderen sehr wohl helfen,  Trauer und Leid wenigstens etwas leichter zu ertragen. Zumal die Zeit der Ärzte und Hebammen sicher auch begrenzt ist und jetzt niemand von ihnen da ist.


Kommentar von JaaNaKlar ,

Sie empfehlen es ja auch nur, mehr nicht. (Natürlich gut begründet)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten