Wie geht ihr mit diesen ganzen negativen Schlagzeilen um?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich muss sagen: Um mich habe ich nicht mehr Angst als sonst.

Bei uns auf der Zugstrecke war letztens auch ein Vorfall, da hat jemand mit einem Messer rumgefuchtelt. War hier in den Medien. Da muss man schon an die Attacke in dem Regionalzug in Süddeutschland denken.

Zudem komme ich täglich auf meinem Arbeitsweg an einer Stelle vorbei, die für einen Anschlag einfach super geeignet wäre. Dort ist zwar viel Sicherheitspersonal, aber wenn jemand plötzlich eine Waffe zieht, bekommt man das in dem Tumult vermutlich die ersten Sekunden auch gar nicht mit. Ich beobachte meine Umgebung ausführlich wenn ich dort lang muss, dass habe ich davor wegen Taschendieben aber auch schon gemacht. Da hat sich also für mich nichts verändert.

Zudem würde es auch gar keinen anderen Weg geben, daher bleibe ich wachsam, lebe mein Leben aber so weiter wie bisher. Ich sehe das Risiko nach den Attacken in Deutschland auch nicht erhöht, mir war immer klar dass es nur eine Frage der Zeit ist.

Trotzdem mache ich mir viel mehr Sorgen um meine Lieben, als um mich. Dabei sind viele von denen nie so in dem Gewühl der Innenstadt... Ich pendle ja immer in die Stadt, die anderen sind größtenteils fern ab von sinnvollen Anschlagzielen. Nur wenige in meiner Familie sind auch in der Stadt.

Zudem versuche ich auch bewusst mein Leben so weiter zu leben wie bisher. Denn der größte Erfolg von Terroristen ist nicht alle zu töten, das ist schwer zu schaffen, sondern das Leben der Verbleibenden so extrem zu beeinträchtigen, dass unser Alltag und unsere Werte langfristig gefährdet werden.

Ich könnte auch auf dem Weg zu Arbeit bei einem Unfall sterben, das ist wahrscheinlicher.

Zudem hat man selbst beim Terroranschlag noch eine recht hohe Überlebenschane.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich lebe in Berlin. mindestens zweimal die Woche fährt mir einRadfahrer entweder auf dem Fußweg, oder beim überqueren der Straße (wenn ich grün habe) über die Füße.

das ist jetzt seit ca. 8 Jahren so. In der Zeit bin ich keinem Anschlagsort auch nur auf 300 Kilometer nahe gekommen.

Nur sage mir, wovor sollte ich Angst haben?

Wenn ich mich nun nach möglichen Attentätern umsehen soll, entgeht mir garantiert irgendein gefährlicher Radfahrer, ich kann nicht zur Seite springen und lande im Krankenhaus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube die meisten Menschen, da gehöre ich (leider) auch zu, denken einfach nur mehr darüber nach ohne etwas zu unternehmen. Es geht einem schon nahe und man überlegt sich "was wäre wenn..." aber letzten Endes passiert nichts weiter und es bleibt alles wie es ist. Ich denke, erst wenn man sich selbst tatsächlich so bedroht fühlt, das das alles in der unmittelbaren Nähe passiert, folgen Taten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei mir bleibt alles wie bisher natürlich. Ich baue mir jetzt ja nicht gleich irgendeinen Bunker oder so^^. Ich werde mein normales Leben so weit weiterleben, wie es möglich ist. Ich werde mich durch solche negativ Schlagzeilen sicher nicht im Haus verbarrikadieren oder verstecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe keine Angst und lebe ganz normal.

Täglich sterben mehr Menschen bei Autounfällen oder allgemein im Verkehr als bei Anschlägen oder Amokläufen.

Trotzdem interessiert es keine Sau und wie fahren alle munter weiter. Weil es einfach nur vereinzelnde Tote sind und nicht so viele auf einmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dein Leben augfrund der Angst vor Terror änderst, dann haben die Terroristen gewonnen!! Deswegen einfach ganz normal weiter leben und hoffen, dass es einem bei dem nächsten Anschlag, Amoklauf o.ä. nicht selber trifft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe keine Angst, weil ich großes Gottvertrauen habe! Ich befasse mich mit den schönen Dingen des Lebens, und da gibt es weiß Gott noch genug davon.

Es wird ganz gezielt Angst gemacht, und da lauert die Gefahr. Mit der Angst bekommst du genau das, was du befürchtest (nicht willst)!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte es seit langem erwartet, aber meine Angst selbst Opfer eines Anschlags zu werden hält sich in Grenzen, ich meide allerdings ohnehin öffentliche Verkehrsmittel und große Menschenmengen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal ist man ziemlich fassungslos. Natürlich habe auch ich ein mulmiges Gefühl. Aber man muss sich einfach klar machen, dass es viel wahrscheinlicher ist, dass man bei einem Autounfall ums Leben kommt, als bei einem Anschlag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es mich treffen soll, dann trifft es mich. Wir können nichts dagegen tun, deswegen einfach weiter machen wie bisher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum sollte man sich davon beeinflussen lassen? man lebt weiter wie gewohnt, theoretisch kann auch in meinem kleinen kaff ein amoklauf stattfinden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?