Frage von CBA123ABC321, 201

Wie geht ihr mit der Athrose um (Umfrage zum Thema Athrose an alle die das Schicksal erlitten)?

Mit welchem Alter habt ihr Athrose bekommen? Wie sehr beeinfflusst euch die Athrose im Alltag? Nimmt ihr regelmäßig Schmerzmitteln?

Ich beschäftige mich sehr mit den Thema Athrose, weil ich einen Knorpelschaden 3. Grades habe und einen Innenmeniskusvorderhorneinriss, daher auch Athrose-Gefährdet bin.

UMFRAGE: IN WELCHEN ALTERSBEREICH HATTET IHR ATHROSE BEKOMMEN?

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit & Krankheit, 72
ICH WAR ZWISCHEN 50-60 JAHRE.

Hallo,

ich habe nur an einem Finger Arthrose, die in einer Streßsituation auftrat. Dank Entspannung und Homöopathie habe ich sie schmerzfrei im Griff. Und keinerlei Beeinträchtigungen.

LG

Antwort
von Thaliasp, 76
ICH WAR ZWISCHEN 50-60 JAHRE.

Ich bekam die Arthrose im rechten Knie weil ich 20 Jahre mit den gleichen Schuheinlagen herum gelaufen bin. Ich weiss das war sehr dumm von mir, aber ich hatte die ganzen Jahre NIE Schmerzen, also dachte ich mir das Geld kannst du sparen.

Nun, ich bekam mit gut 50 Jahren die Quittung. Vermutlich hat sich das noch beschleunigt weil ich unfallbedingt im gleichen Knie noch Probleme mit dem Meniskus hatte. Ein MRT brachte es an den Tag. Rechts vom Knie ist der Knorpel praktisch weg, auf der linken Seite ist er laut Arzt noch fast vollständig da. 

Damit die Arthrose nicht möglichst schnell weiter geht nehme ich das Arthrosemittel Condrosulf 800. Zusätzlich weil der Knorpel das auch braucht nehme ich Glucosamin plus zweimal 1 Tablette zu 750mg. Weiter versuche ich immer in Bewegung zu bleiben. Es heisst, dass man trotz Schmerzen in Bewegung bleiben soll. 

Schmerzen habe ich täglich, aber die sind zum aushalten. Mein Hausarzt beherrscht Akupunktur. Das macht er bei mir regelmässig gegen Schmerzen. Darum ist es wahrscheinlich auch möglich dass ich bis heute keine Schmerztabletten brauche. Mittlerweile kenne ich die Diagnose seit bald 18 Monaten. 

Übrigens wird das Condrosulf 800 bei uns in der Schweiz von der Kasse bezahlt.

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Danke für'n Beitrag!

Können die Schuhe auch eine Rolle spielen, wenn man Athrose hat? Ich meine Stöckelschuhe habe ich sowieso fast nie getragen, aber ich habe so Lowa-Wanderschuhe im Wert von ca. 150 €, die haben einen Absatz von ca. 3-4 cm, also sieht aus wie Plateau-Absätze. 

Außerdem habe ich gelesen, dass es ein Buch "Athrose - Der Weg zur Selbstheilung" geben soll - auch schon mal was von Buch gehört? Ich glaube, ich hole mir den. Vielleicht hilft es ja.

Kommentar von Thaliasp ,

Also wenn die Arthrose mal da ist kann man sie nicht heilen. Mein Knorpel ist auf der rechten Seite praktisch weg und der kommt nicht mehr.
Ein Buch zu lesen ist sicher nicht schlecht. Vielleicht steht da drinnen wie man einer Arthrose vorbeugen kann oder wie man es machen kann dass sie vielleicht nicht schnell weiter geht.
Die Schuhe spielen eine gewisse Rolle, aber Lowa Schuhe sind bestimmt gut, die trage ich selbst.
Übergewicht sollte man besser auch nicht haben. Meine Mutter war übergewichtig und trug leider jahrelang wirklich unpassendes Schuhwerk. Sie bekam eine massive Arthrose in beiden Knien. Sie hat seit vielen Jahren künstliche Kniegelenke.

Antwort
von eternity55, 72
ICH WAR ZWISCHEN 40-50 JAHRE.

Ich habe Arthrosen 4. Grades in beiden Kniegelenken, ungefähr seit 20 Jahren. Schon 2001 als ich mal kurz starke Beschwerden hatte wollte mir die Ärztin in der Sportklinik möglichst schnell Endoprothesen in beiden Gelenken verpassen.

Da ich Physiotherapeut bin und die Folgen kenne, habe ich dankend angelehnt. Ich trainiere regelmäßig, vor allem Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht unter Beachtung des gesamten Bewegungsausmaßes und habe eigentlich nur ganz selten leichte Beschwerden. Dann auch keine Schmerzen, sondern eher ein Instabilitätsgefühl.

Ich kann nur jedem raten, es auf konservativem Wege zu versuchen, wenn es geht. Ich weiss aber auch, dass einen dauerhafte Schmerzen zermürben können.

Antwort
von oyno564, 51
ICH WAR ZWISCHEN 40-50 JAHRE.

Hallo, ich hatte 2001 eine Sprunggelenkfraktur. 3-4 Jahre spaeter bekam ich Arthrose . İch nehme keine Schmerzmittel , wenn ich starke Schmerzen habe nehmen ich Kühlpackungen auf den Fuß. Der Fuß schwillt sehr stark an bei Belastung. İch habe einen Fahrrad zu Hause und fahre taeglich damit.

Antwort
von oki11, 88
ICH WAR ZWISCHEN 30-40 JAHRE.

Hi,

ich habe durch einen schweren Unfall in beiden Beinen/Füßen Athrose bekommen und diese kommt bei sehr starker Belastung dann mit voller Gewalt.

Ich kann dann kaum noch vernünftig laufen und habe extrem starke Schmerzen.

Ohne Schmerzmittel geht es bei mir dann nicht mehr.

Ich habe mir extra Kompressionsstrümpfe anfertigen lassen die ich dann anziehe, wenn ich vor Schmerzen fast an die decke gehe.

Der Druck hilft.

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Ich habe gehört, es soll auch Schmerzmittel geben?!? Helfen diese überhaupt oder eher nicht (können Sie mir da Auskunft geben)? Wahrscheinlich aber nicht, oder?

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Achso, jetzt lese ich gerade, dass sie Schmerzmittel nehmen. Entschuldigung, habe es von schnelles Lesen leider übersehen. Wenn Sie trotz Schmerzmittel so starke Schmerzen haben, dann ist es echt schlimm. Ich habe total Panik. Und wie ist es beim Autofahren, Rollerfahren oder Ähnliches?

Kommentar von oki11 ,

Nun ich kann nur von mir sprechen, ich nehme Ibuprofen AL 600 oder 800 und die helfen mir dann recht gut.

Die Schmerzen sind nach der Einnahme auszuhalten, aber es bleibt halt ein recht unangenehmes dumpfes Gefühl im Bein ( als wenn jemand von innen und von aussen zeitgleich drückt und zieht ) dann ziehe ich halt die Strümpfe an. Diese habe ich mir etwas enger anfertigen lassen, damit der Druck sehr stark ist.

Kommentar von CBA123ABC321 ,

okay, danke für die Antwort!

Antwort
von blumgam, 93

Im 50 Lebensjahr bekommen. Seid dem fällt das arbeiten sehr schwer wenn es Überhaupt möglich ist. Bestrahlung funktioniert gut.

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Danke, dass Sie antworten. Ich sage meistens im Forum Du, aber verwende jetzt mal Sie. Wollte eigentlich noch wissen, ob man da auch beim Fahren eines Fahrzeuges Schwierigkeiten hat, wie Roller oder Auto? 

Ich habe gehört, dass geraten wird trotz Athrose Fahrrad zu fahren, aber ich kann mir persönlich nicht vorstellen, dass man Fahrrad fährt, wenn man so starke Schmerzen hat. Fahren Sie z. B. Fahrrad?

Kommentar von oki11 ,

Doch Fahrad fahren kann man, aber es kommt auf die Stelle der Athrose an.

Da ich die im Fuß/ Sprunggelenk habe ist das ab un an wie ein Stich mit einem Messer und dann muss ich mich sofort abstützen um nicht zu stürzen.

Kommentar von oyno564 ,

Hallo oki 11,  hattest Du auch vorher eine Fraktur im Sprunggelenk?

Bei mir war das so. Wenn ich viel laufe habe ich starke Schmerzen. Aber kühlen hilft dann.  Allles Gute!

Antwort
von mohrmatthias, 54
ICH WAR ZWISCHEN 20-30 JAHRE.

beidseitig schwere kniearthrose 4 grades.beidseitig teilkünstlich versorgt,durch fehl und schonhaltung über mehere jahre arthrose jetzt auch im bereich der hüfte und fußgelenke.erstmalig festgestellt mit  26 jahren,nehme regelmäßig opiate als schmerzmittel,gehen an stützen,starke probleme beim treppensteigen und lange stehen,

auto mit schaltung getauscht in automatik,fahrradfahren geht garnicht

Kommentar von Inquisitivus ,

Aber beteibst Du denn garkeine Thearpie? Deine Muskeln bauen dadurch stark ab und dann wachsen die Schmerzen...

Kommentar von mohrmatthias ,

leider kenne ich den teufelskreis den du meinst.um ein wenig in bewegung zu bleiben mache ich 1 mal die woche rehasport(wasser) und 2mal die woche physio über mehere jahre schon.desweiteren versuche ich es so gut es geht längere wegstrecken zu spazieren.

da reden wir aber nicht von muskelaufbau was wichtig wäre.zu meiner entschuldigung kann ich noch sagen.das durch mein alter, ich noch keine vollprothese bekomme auch wenn sie schon länger notwendig wären.bevor ich das erste mal operiert wurde  hat mir mein behandelnder arzt gesagt.zielsetzung ist schmerzfrei spazieren gehen.trotzdem danke für den hinweis.

Antwort
von nowka20, 21

athrose ist ne gute sache, da man durch die schmerzen nicht mehr seine falschen lebensweisen weiterleben kann.

Antwort
von Langerlulatsch, 10
ICH WAR ZWISCHEN 30-40 JAHRE.

Ich habe eine Umstellungs-OP machen lassen. Bei mir ist die Arthrose die Folge eines Jahre zuückliegenden, schlecht behandelten Verkehrsunfalls.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community