Frage von DocOmniscient, 105

Wie geht ihr damit um, wenn euch das Leben überfordert?

"ich fühle mich ohnmächtig, vom leben erdrückt. es scheint alles surreal, als ob das leben im zeitraffer an mir vorbeizieht. ich bin überfordert, aber nicht von kleinen, einzelnen dingen, sondern vom großen ganzen. ich schaff es nicht normal und klein zu denken, sondern verfalle in dieses universale denken, das mich langsam auseinanderreißt. zu viele fragen, aber keine konkreten antworten. nehme ich das leben etwas zu ernst? eigentlich bin ich ja nur ein kleiner wurm im verhältniss zum universum, bloß ein augenblick. wie kann ich damit umgehen und kennt ihr dieses phänomen? wie kann man das in den griff kriegen, wie kann ich es verarbeiten? oder sollte ich es einfach verdrängen? ja, viele philosophische fragen an nem sonntag, der mal wieder so trist und belanglos wirkt. die sonne scheint, aber ich kann es nicht genießen, sondern sitze hier und stelle mir sinnlose fragen übers leben und universum... was macht ihr dagegen, wenn es euch einfach mal zu viel wird? nehmt ihr drogen oder tabletten? verfallt ihr der depression oder dem konsum? ich finde nicht den ausweg, herr führe mich bitte ins licht. amen, schönen sonntag!"

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NichtZwei, 48

Das Leben ueberfordert dich nur, wenn du es persoenlich nimmst und dem Leben Widerstand bietest. Sobald du dich dem Leben ergibst, Gedanken ignoriest, wird dein Leben wieder anfangen zu fliessen. Der Verstand mit seinen Gedanken ist niemals zufrieden was gerade ist. Er will in die aufregende Zukunft, die aber niemals Realitaet wird. Dein Verstand beluegt dich also permanent, aber du glaubst immer, es wird besser. Wenn du dich dem Moment hingibst, mit deinem vollen Bewusstsein, dann gibt es keinen Platz fuer Gedanken, die dich sowieso nur ablenken um den Augenblick geniessen zu koennen. Beobachte dich selbst, die Gedanken koennen nur in der Zukunft oder Vergangenheit verweilen, das haelt dich in einer Art Traumzustand, aus dem du aber erwachen kannst, wenn du dich damit beschaeftigst. Depression sind der Anfang, um aus dem Traum zu erwachen und die Illusion zu erkennen. Gebe den Widerstand auf, dann hoeren auch die Gedanken auf und damit dein Leid. Alles Gute!

Kommentar von DocOmniscient ,

danke, da spricht wohl jemand aus erfahrung. klingt als hättest dus aus der kriese geschaft, das gibt mir hoffnung.

Antwort
von AndrewBehring, 28

Ist das jetzt von einem Philosophen oder von dir selber? Na ja, Drogen und so ein zeug nehme ich nicht, Damit kann man die Probleme nicht aus der Welt schaffen. Ich stell mir oft die frage, was der Sinn des Lebens ist, theoretisch wartet man eigentlich nur auf den Tod. Wie eine endlos lange Warteschlange. Aber dennoch genieße ich jeden Tag mit mit einem Spaziergang im Wald. Sitze Abends auf der Terrasse und genieße den Sonnenuntergang. Danach, wenn klarer Himmel ist, schaue ich mir die Sterne an und bin aufs neue fasziniert, wie alles vor Milliarden von Jahren begann.

Kommentar von DocOmniscient ,

man das klingt so verdammt gut, ich bewundere dich dafür. es ist so simpel und trotzdem schaff ichs nicht.

Kommentar von AndrewBehring ,

Vielen Dank :) nur Mut, dass klappt schon :)

Antwort
von seife23, 46

Sport kann wirklich helfen aber oft nur temporär. Als ich wegen Problemen damit angefangen habe, war ich irgendwann bei 4 Std. Sport täglich und ohne ging es mir so übel das ich total ausgeflippt bin. Extremer Sport hat mich mehr gepusht als bspw. Methylphenidat und wenn man in einer Situation ist wo man versucht sich damit zu helfen, ist die Gefahr in eine Sucht zu rutschen ziemlich hoch. Ich würde vor allem von Bodybuilding und Leistungssport absehen, denn auch wenn diese einen erst erfüllen, zerstören sie deine Gesundheit Stück für Stück.

Drogen nehme ich fast täglich gegen den Stress und die Depressionen an denen ich leide. Ich behandle mich damit praktisch selbst, da mir die Schulmedizin und die Therapie alleine nicht helfen können/wollen. Momentan fahre ich ziemlich gut mit meiner Schiene, komme durch mein Leben ohne an den Problemen zu zerbrechen. Es ist wichtig das man seine Grenzen kennt, wenn man mit sowas anfängt und ich gestehe das ich mittlerweile kaum Grenzen besitze. Das Problem ist die Gesellschaft und die dort vertretenen Werte. Man muss alles geben, zerbricht am Leistungsdruck und Stress und wenn man versucht die Schmerzen per Drogen zu lindern wird man von den gleichen Menschen die so viel von einem erwarten verschmäht. Keiner kümmert sich um den anderen und der Kommerz und Profit wird vor die Gesundheit der eigenen Mitmenschen gestellt.

Ich hoffe in Zukunft ändert sich das aber ich glaube ehrlich gesagt, dass es nie mehr dazu kommen wird und unser grenzenloser Kapitalismus und unsere Scheinmentalität eines Tages in die Anarchie stürzen wird.

Kommentar von DocOmniscient ,

danke für diese aufmunternden worte :) jetzt fühl ich mich pudelwohl und hol mir strick, hocker und ne flasche feinen whiskey.

Kommentar von seife23 ,

Tja bin halt ein chronischer Pessimist :D

Antwort
von BigQually, 25

Ich habe es mit Gras probiert, hat leider nu rnicht wirklich geholfen. Ich falle irgendwie immer wieder in Gedanken an die grossen Fragen vom Leben.
Das Rauchen hat mich dann aber noch mehr nach unten gedrückt wesshalb ich jetzt auch aufhören werde.

Ich versuche irgendwie die Probleme zu verkleinern. Meist sind es ja nicht mal grosse probleme, sondern nur welche die einen ärgern oder die einem nicht wirklich spass machen.

Als Beispiel habe ich heute einfach mal mein Zimmer komplett aufgeräumt, wieder mal richtig gelernt und auch was für die Zukunft gemacht. Ich habe insgesamt nicht wirklich lange gearbeitet aber trotzdem von allem ein wenig gemacht. So konnte ich heute einfach von jedem Problem ein Stück machen.

Irgendwie hilft es mir die Motivation hochzuhalten, zwar eher nur kurzfristig aber es hilft denoch ein wenig.

Ups, merke gerade wie ich abgekommen bin, sorry dafür! ^_^

Also, zurück zum Thema.

Ritalin könnte helfen dir wieder einen kleinen Push zu geben. Vorallem in der Schule ist das schwer, wenn man vieles zu ernst nimmt^^

Ansonsten kannst eigentlich nur du die Frage beantworten was dir helfen könnte. Ich weiss halt auch keine genaueren Umstände. Solange du das Leben gut im Griff hast (Arbeit, Ausbildung, Schule etc.) kannst du solange über die grossen Fragen nachdenken wie du willst. Ich denke nicht, dass wir deine Fragen beurteilen können sondern du solltest das Leben im Griff haben damit du die Fragen auch über Jahre beantworten kannst.

(Soll aber jetzt nicht heissen, dass du dich ewig fragen musst was die Antwort ist :P)

Naja, ich bin schon gut high, bin eventuell  auch ziemlich an der Frage vorbeigeschossen.. Sorry :D

Kommentar von DocOmniscient ,

haha gönn dir :) aber klappt wohl nicht so gut mit dem aufhören, trotzdm viel erfolg. habs auch geschafft, aber vielleicht war genau das der fehler....... hmm, noch ne frage mehr. hilft kiffen der wahrheit etwas näher zu kommen oder eher nicht...

Kommentar von BigQually ,

Es hilft nicht wirklich, ich mache dann eigentlich immer ganz andere Dinge. Also eher weniger nachdenken und dafür mehr Serien schauen etc.

Zur Abhängigkeit: Das stimmt, ich wollte auch heute alles wegrauchen damit ich am Montag nichts mehr hab.

Ob das funktioniert? Keine Ahnung. Ich weiss, ich klinge wie der typische Abhängige. Naja, ich versuche mein bestes.
Am Wochenende ist das sicher auch noch Ok, aber halt nicht unter der Woche^^

Kommentar von DocOmniscient ,

viel erfolg kumpel, du schaffst es. ich habs auch stark reduziert, auf eine durchgehende, grüne woche im jahr. dafür dann aber richtig und es ist ein viel geileres erlebniss. weniger ist bekanntlich mehr.

Antwort
von Syrinxxxx, 54

Ich Gehe damit um indem ich Nach der Schule z.B

Zum Fitness für  4Std gehe und meinen Ganzen Stress abbauen oder ich gehe  6Std Zocken um Alles zu vergessen.

Mfg Syrinxxxx

Kommentar von DocOmniscient ,

also die sorgen verdrängen mit zocken, das klingt gut.

Antwort
von Maxwell0, 6

Musik.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community