Frage von manup2k16, 74

Wie geht es nach der Unternehmensgründung weiter (Versicherungen)?

Guten Tag,

ich habe ein Unternehmen (Einzelunternehmen) aus der Arbeitslosigkeit heraus in der IT-Branche gegründet. Gründungszuschuss wurde mir bewilligt.

Ich steht jetzt etwas im leeren, was ist mit meiner Sozialen Absicherung (Kranken-, Pflege-, etc.) muss ich mich irgendwo anmelden oder wie geht das jetzt weiter? Soll ich einfach meine Tätigkeit ausüben und warten bis "auf mich zu" gekommen wird?

Für jegliche Tipps / Links / Infos wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße

Antwort
von wfwbinder, 4

Wenn Du an den Seminaren teilgenommen hast, müsstest Du einen Gründercoach haben. Wird schließlich sogar subventioniert.

Natürlich musst Du für die Krankenversicherung sorgen. Lasse Dir von deiner bisherigen KV mal ein Angebot machen. Kannst Du dann mit anderen vergleichen.

Auch für Rentenversicherung musst Du selbst sorgen.

Was erwartest Du von der IHK? Freundlichkeit? Wenn die die Unterschriften für die Lehrgangsteilnahme haben, ist das Thema erledigt. Zuschüsse gesichert, alles Andere egal.

Antwort
von DolphinPB, 52

Wenn ein Gründungszuschuss bewilligt wurde, musst DU doch auch an einem Existenzgründerseminar teilgenommen haben. Dort sollte es, zumindest grundsätzliche Infos, gegeben haben.

Steuerberater und Versicherungsberater / -makler (der am besten auch noch Plan hat von Sozialversicherungen) sind mindestens angesagt.

Krankenversicherung (freiwillig gesetzlich oder privat), ggf. freiwillige Arbeitslosenversicherung, ggf. freiwillige gesetzliche Rentenversicherung, Altersvorsorge generell, Absicherung Deiner Arbeitskraft (gesetzlich oder privat), Betriebs- und ggf. Vermögenschadenhaftpflicht sind nur einige Punkte.

Kommentar von manup2k16 ,

Ich habe tatsächlich an mehreren Seminaren zur Existenzgründung teilgenommen. Allerdings wurden die obrigen Themen kaum / fast gar nicht darin behandelt.

Die IHK war eher unfreundlich und verwies mich darauf, dass ich mich als selbstständiger doch bitte auch selbst um meine Belange kümmern soll und die Angebote der Krankenkassen vergleichen soll. Ich war überrascht, wie unfreundlich ich dort behandelt worden bin.

Nach meinem Wissensstand sind nur die Kranken- und Pflegeversicherung Pflicht für Selbstständige. An der Renten- und Arbeitslosenversicherung auf Antrag bin ich nicht interessiert.

Wenn ich mir jetzt eine Krankenversicherung heraussuche (z.B. Check24, etc.) ist dann darin, mal ganz blöd gefragt, die Pflegeversicherung enthalten?



Kommentar von FreierBerater ,

Warum solltest du eine PRIVATE Krankenversicherung abschließen wollen oder müssen??? Das ist Gerlindegesagt doch völliger Blödsinn.  ;-)

Kommentar von DolphinPB ,

Stooooppp, nicht das Pferd von hinten, und dann auch fehlerhaft, aufzäumen.

Erst einmal beide Optionen (freiwillig gesetzlich und privat) genau (von einem Fachmann !) erklären lassen, nicht nur im Bezug auf Deine jetzige Situation sondern die ganze Geschichte inkl. "was ist wenn", Folgen, (Nicht)möglichkeiten des Wechsels, Rentenalter, usw.. Und, ein möglicherweise geringerer Beitrag heute in der PKV ist der schlechteste Grund für eine PKV:

Wenn es denn unbedingt (und ich rate bei den meisten Existenzgründern nicht dazu) eine PKV sein soll, dann wiederum einen Fachmann / -berater konsultieren und definitiv nicht check24 !!

Die Pflegepflichtversicherung ist immer an die Krankenversicherugn gebunden.

Antwort
von Novos, 47

Du musst Deiner KV die Selbständigkeit mitteilen, auch einige andere Versicherungen, wie Betriebshaftpflicht-Versicherung ist anzuraten

Antwort
von Alsterstern, 53

Ruf doch mal bei der IHK an, ich denke mal, die können Dir alle Deine Fragen beantworten.

Antwort
von WosIsLos, 42

Laß dich entweder bei deiner bisherigen oder bei der AOK freiwillig versichern.

Antwort
von FreierBerater, 35

Sorry aber ist dir auch nur annähernd klar, was deine neu erworbene Selbständigkeit bedeutet? Was hast du denn auf deinem Gründer-Seminar gelernt?

Ein WARTEN bis irgendetwas passiert oder Jemand auf dich zukommt gibt es ab sofort nicht mehr für dich!!

Kranken-, Pflege-, Renten-, ALO-, Betriebshaftpflicht- Versicherungen sowie steuerliche Fragen  müssen doch am Besten im Vorfeld geklärt worden sein...

Kommentar von manup2k16 ,

Leider wurden diese Themen in den Seminaren der Arbeitsagentur nicht ausführlich behandelt.

Ich habe die Frage hier gestellt, damit ich proaktiv handeln kann, was ich auch möchte. Ich stehe mit höchstem Einsatz hinter meiner Selbstständigkeit. Es gibt nur einfach Bereiche, in denen ich derzeit hilflos und teils erschlagen bin vor lauter Informationen und deswegen um (guten) Rat suche.

Kranken- und Pflegeversicherung sind Pflicht, nur was bedeutet das für mich? Wie gehe ich vor? Was und wer sind meine Anlaufstellen?

Kommentar von DolphinPB ,

Zuerst einmal deine gesetzliche Krankenkasse.

Kommentar von manup2k16 ,

Vielen Dank, meine Krankenkasse konnte mir sehr kompetent und freundlich weiterhelfen. Es gibt sogar eine Sondereinstufung für Existenzgründer die den Gründungszuschuss beziehen!

Danke für deine Hilfe, manchmal verliert man einfach den Überblick..:-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community