Frage von Jupiter7468, 65

Wie geht eine Versicherung vor, wenn sie meine Daten abruft?

Bei meiner Krankenversicherung muss man ja unterschreiben, das die Versicherung Daten vom Hausarzt abfragen darf, falls es zur Beweislage kommt.

Kann die Versicherung jetzt da jederzeit zu meinem Hausarzt hingehen, meine Unterschrift zeigen und die Herausgabe der Daten verlangen?

Oder geht sowas nur wenn ich dabei bin bzw. erst wenn ein Gerichtsverfahren anfängt?

Ein Versicherungsvertrag ist ja keine Vollmacht nehm ich mal an. Bzw. kann die Unterschrift ja auch gefälscht sein.

Antwort
von kevin1905, 18

Kann die Versicherung jetzt da jederzeit zu meinem Hausarzt hingehen, meine Unterschrift zeigen und die Herausgabe der Daten verlangen?

M.M.n. wäre diese Autorisierung zu weitreichend, aber es hängt auch ein bisschen davon ab welche Klausel du genau unterschrieben hast. Spätestens im Leistungsfall wird geprüft.

So lange du keine Schweigepflichtentbindungserklärung abgibst, gibt es auch keine Leistung im Schadenfall.

Antwort
von Apolon, 32

Bei Fragen, bitte auch das Land dazu schreiben um das es geht.

Zum Thema Krankenversicherung bitte auch ob es um eine private oder gesetzliche KV geht.

In Austria kann dies ganz anders sein, als in Deutschland.

Kommentar von Jupiter7468 ,

Österreich, private Krankenversicherung über Generali.

Kommentar von Apolon ,

Bei uns in Deutschland, wird bei jeder Anfrage eines Arztes der VN informiert und muss die Anfrage dann entweder selbst beim Arzt abgeben, oder sein Einverständnis dafür erteilen.

Lehnt er dies ab, wird der Antrag aus der Bearbeitung genommen.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 25

Die Versicherung macht das natürlich NICHT routinemäßig. Die Auskunft erteilt der Arzt ja nicht kostenlos.

Nur wenn du in absehbarer Zeit eine Leistung beantragst, kann der Versicherer einen Arzt anschreiben, ob für diese Krankheit bereits eine Vorgeschichte besteht.

Stellt sich dann heraus, dass du im Antrag Fragen falsch beantwortet hast, wird der Vertrag ab beginn wieder aufgehoben.

Kommentar von Jupiter7468 ,

Aber grundsätzlich darf die Versicherung jederzeit abrufen?

Kommentar von DerHans ,

Dazu hast du in deinem Antrag deine Ärzte (auch über den Tod hinaus) bevollmächtigt, Auskunft zu erteilen.

Natürlich stellt diese Anfrage wiederum nur ein Arzt der Versicherung. Damit ist die ärztliche Schweigepflicht gewahrt.

Antwort
von BenLam, 42

Hallo,

die Prüfung der Gesundheitsdaten fängt meist im Leistungsfall an.

Ja, die Krankenversicherung kann die Gesundheitsdaten abfragen, wenn du eine Einwilligung erteilt hast. Hierzu schreibt diese den entsprechenden Arzt an und verlangt Einsicht in die Akte.

Kommentar von Apolon ,

 die Prüfung der Gesundheitsdaten fängt meist im Leistungsfall an.

Aber nicht bei der PKV, da fängt die Prüfung bei der Antragstellung an.

Kommentar von BenLam ,

Oh, Krankenversicherung völlig überlesen.

Kommentar von Jupiter7468 ,

Oh Gott sorry, ich meinte nicht die GKK also die Pflichtversichung, sondern eine zusätzliche private Krankenversicherung von der Generali.

Kommentar von DerHans ,

Natürlich werden nicht alle Anträge so überprüft. Das wäre viel zu teuer. Eine Arztanfrage kostete schon vor 10 Jahren ca 150 €

Kommentar von Apolon ,

Du hast recht. Bei einer Reisekrankenversicherung wird solch eine Prüfung nicht statt finden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community