Frage von Kingmaxx, 83

Wie gehen wir am besten an die Flüchtlingsursache 'ran?

Nachdem wir es uns zur (Lebens-)Aufgabe gemacht haben, alles dafür zu tun, damit in den Ländern, aus denen die Flüchtlinge kommen, Umstände geschaffen werden, unter denen die Flüchtlinge ein einigermaßen vernünftiges Leben führen können. 

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Chaoist, 64

An die Ursache ran gehen ist schon mal der richtig Ansatz.

  • Demos vor Firmen die Waffen produzieren!
  • Blockiert die ArbeiterInnen und klärt sie darüber auf was mit ihren Produkten geschieht!
  • Helft ihnen eine Andere Arbeit zu finden!
  • Weltweit!
Kommentar von exxonvaldez ,

Das ist der erste plausible Ansatz, den ich gehört habe.

Er ist zwar unrealistisch, könnte aber theoretisch funktionieren.

Kommentar von Chaoist ,

Frei nach Ernesto "Che" Guevara:

Seien wir realistisch; Fordern wir das Unmögliche!

Man mag von Che halten was man will, aber genau nach diesem Motto läuft jede Preisverhandlung. Jeder verlangt als erstes ein Vielfaches dessen, was er erreichen will, weil er weiß, dass der andere behaupten wird, es sei zu viel; und zwar unabhängig von jeder Realität.

Kommentar von kayo1548 ,

Nicht alle Waffen werden für illegale Zwecke verwendet.

Und ohne Waffen geht es leider nicht, so schön das auch wäre ist das völlig utopisch.

Man stelle sich nur vor kein Militär und keine Polizei hätte mehr Waffen - eine schreckliche Situation.

Daneben gibt es ja auch noch andere Zwecke wie Sportwaffen oder Jagd, wobei Jagd ja nicht immer das Trophäe schießen in Afrika ist, das ich persönlich auch nicht gut finde, sondern hierzulande auch mit der Aufrechterhaltung der Artenvielfalt verbunden ist.

Daher kann es also keine Option sein die Waffenproduktion einzustellen, weil das nicht funktioniert.

Ergo muss man schauen, dass weniger Waffen für illegale Zwecke verwendet werden.

Wobei auch das nicht in Korrelation zu "

Wie gehen wir am besten an die Flüchtlingsursache 'ran?"

steht, da Waffen nicht die Ursache für einen Konflikt sind;  Kriege gab es früher ebenso (und zwar noch viel mehr) und das ohne Schusswaffen.

Ursachen für Kriege sind soziale, kulturelle und gesellschaftliche Probleme - diese muss man analysieren und zur Vermeidung beitragen.

Wobei der Mensch natürlich immer Kriege führen wird - Kriege sind menschlich;  wir müssen also wie gesagt schauen das keine Umstände eintreten die einen solchen Krieg begünstigen

Kommentar von Chaoist ,
  • Vielen Dank für deine Einwände @kayo1548.
  • Mir ist durchaus klar dass es immer Waffen geben wird. Ebenso wird es immer kriminelle Menschen geben die sich bewaffnen um ihre Ziele zu erreichen. Daher brauchen wir eine bewaffnete Polizei.
  • Diese Polizei könnte aber genau so gut mit Waffen ausgerüstet werden, die nicht vorrangig gebaut wurden um zu töten.
  • Die Sportschützen müssten eben ihren Teil zu einer humaneren Gesellschaft beitragen, und ebenfalls auf solche Waffen verzichten.
  • Die Jagd, ist in der so genannten ersten Welt, nicht nur schon lange nicht mehr notwendig um Nahrungsmittel bereit zu stellen; Sie ist auch ein immer größer werdendes Problem, in hinsicht auf das Artensterben.
  • Professionelle Jäger könnten den Wildbestand auch mit Hilfe moderner Pharmazie regulieren.
  • Granaten, Handgranaten, Raketen, Tretminen, Panzer, usw. ... sind weder Sportgeräte, noch zur Jagd oder im Polizeieinsatz geeignet.
Kommentar von kayo1548 ,

"Diese Polizei könnte aber genau so gut mit Waffen ausgerüstet werden, die nicht vorrangig gebaut wurden um zu töten."

ist ja auch der Fall und zumindest hierzulande (hängt ja auch von den Bedingungen ab) ist Schusswaffeneinsatz seitens der Polizei sehr sehr selten.

Nichts desto trotz finde ich es richtig das Polizisten eine Schusswaffe für den Notfall tragen.

"Die Jagd, ist in der so genannten ersten Welt, nicht nur schon lange
nicht mehr notwendig um Nahrungsmittel bereit zu stellen; Sie ist auch
ein immer größer werdendes Problem, in Hinsicht auf das Artensterben."

Das Gegenteil ist der Fall:  Die Jagd ist essenziell für das Artengleichvgewicht.

Da gab es auch erst eine Studie (müsstest du mal googeln)

Ist ja aber auch logisch: bei manchen Tieren mangelt es an natürlichen Feinden, so dass da auch der Jäger entsprechend eingreifen muss.

Entscheidend ist natürlich das das alles gezielt gehandhabt wird.

"Professionelle Jäger könnten den Wildbestand auch mit Hilfe moderner Pharmazie regulieren"

Prinzipiell:  aber willst du überall Giftköder auslegen?

Ich denke das wäre keine gute Idee

"Granaten, Handgranaten, Raketen, Tretminen, Panzer, usw. ... sind weder
Sportgeräte, noch zur Jagd oder im Polizeieinsatz geeignet."

Das ist richtig.

Aber auch das Militär ist leider notwendig um das Land von außen zu verteidigen und wenn es nur durch die Präsenz ist.

Ein Militär wäre nur dann nicht mehr notwendig (aber immer noch zweckdienlich), wenn kein Land eines hätte und man somit nicht "in Konkurrenz" bleiben müsste.

 

Kommentar von Chaoist ,

Prinzipiell:  aber willst du überall Giftköder auslegen?

Nein, dass will ich nicht. Ich dachte eher an Betäubungspfeile.

Aber auch das Militär ist leider notwendig um das Land von außen zu verteidigen und wenn es nur durch die Präsenz ist.

Du
denkst einfach nicht weit genug. Du hast keine Visionen. Deshalb bist
du so pessimistisch. Du merkst wahrscheinlich gar nicht, dass du gerade
dagegen kämpfst, Kriege zu beenden. Du kämpfst für Krieg; Und ich
behaupte ohne es zu wollen, denn wer will schon wirklich Krieg?.

Kommentar von kayo1548 ,

"Ich dachte eher an Betäubungspfeile."

Und dann?

"denkst einfach nicht weit genug. Du hast keine Visionen."

Würde ich so nicht sagen aber ich bin mir bewusst, dass es da einfach Grenzen gibt.

Und das Kriege in der menschlichen Natur liegen ist leider der Fall und da wird sich auch nichts daran ändern.

Von demher denke ich ist es kein gutes Ziel das als Maßstab zu nehmen, weil diese Situation nicht erreichbar ist.

Man muss sich da leider mit weniger zufrieden geben.

Das heißt natürlich nicht, dass man da nicht daran arbeiten sollte aber unrealistische Ziele sind psychologisch nicht sehr sinnvoll und langfristig demotivierend.

" Du kämpfst für Krieg;"

Nein, das tue ich nicht.

Aber ob ich Krieg will oder nicht ändert nichts daran, dass es ihn gibt.

Das muss man akzeptieren und schauen welche Faktoren einen Krieg begünstigen um dann daraus Schlussfolgerungen zu ziehen.

Damit man aber das analysieren kann muss man sich erstmal eingestehen, dass Krieg menschlich ist und etwas das durch Umstände hervorgerufen wird und nicht beispielsweise durch "böse" Menschen.

"denn wer will schon wirklich Krieg?."

Ich denke wenn die Bedingungen und Umstände stimmen kann es bei jedem dazu kommen - sonst würden wir keinen Krieg führen.

Wobei du natürlich recht hast: wirklich wollen im Sinne eines angestrebten Zustandes tut das keiner.

Antwort
von 1988Ritter, 15

An die Ursache gehen wir mal schön gar nicht ran !!!

Alles hat einen islamischen Hintergrund. Das sollen die Muslime dann auch bitte selber lösen.

Die Vergangenheit hat uns gelehrt, sobald man sich in islamische Angelegenheiten einmischt, wird man schnell als boshafter Kreuzritter dargestellt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten