Wie gehe ich vor, um Pilotin zu werden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eigentlich brauchst du um Pilotin zu werden überhaupt keinen Schulabschluss. Genau wie für nen Führerschein. 

Allerdings schadet es sicher nix einen zu haben. Vor allem weil du den Flugschein sicher nicht so aus der Hosentasche bezahlen kannst. Der kostet zwischen 60.000 und  70.000€ .

Vorteilhaft für das was du da lernen mußt wäre in der Schule dich auf Mathe und Physik zu konzentrieren und ne solide Grundlage in Englisch mitzubringen. 

Dann mußt du dir ne Flugschule suchen, brauchst eine positive flugpsychologische Eignungsfeststellung oder Berufsgrunduntersuchung einer airline und ein  flugmedizinisches Tauglichkeitszeugnis Class 1.

Und da sind wir dann wieder beim Abi. Die Flugschule der Lufthansa z.b. ist ne sehr gute Schule mit guten Aussichten dann auch in die Jobauswahl bei der LH oder einer ihrer Tochterairlines zu kommen. Aber die nehmen dich überhaupt nicht ohne Abi.

Und auch andere Airlines wollen für Bewerber ein Abi sehen. Und wenn du die Unterstützung einer Airline hast sparste halt ziemlich Geld, z.b. flugpsychologische Eignungsfeststellung nicht selbst zahlen muß. Und auch bei der Vermittlung  von Ausbildungskrediten ist so was sehr hilfreich.

Früher haben sich die Airlines sogar oft an den Kosten beteiligt, aber ich fürchte die Zeiten sind vorbei. Jetzt leihen sie dir bestenfalls noch das Geld und ziehen es dir nachher vom Gehalt ab. 

Also du kannst einfach in ne Flugschule gehen, Geld aufn Tisch und los gehts, aber es wird sicher leichter und günstiger, wenn du ein ordentliches Abi machst und dich umschaust welche Airlines noch Nachwuchs suchen, wo  Berufsgrunduntersuchung für Piloten veranstaltet werden und ob dich auch eine Airline bei der Finanzierung unterstützen kann.   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ramay1418
16.12.2015, 15:38

Hi, es geht auch einfacher: 

1) Auch im LH-Konzern kann man ohne Abitur (also das Papier) fliegen; es geht auch anders und u. U. sogar mit FHR. 

2) An einer privaten, freien Flugschule muss man an keinem Eignungstest teilnehmen, das ist vom Gesetzgeber gar nicht gefordert. Ein Medical Klasse 1, ein KBA-Auszug, ein Führungszeugnis und eine eidesstattliche Versicherung, dass kein Strafverfahren anhängig ist, reichen aus. 

3) Wenn die Airlines sich nicht an den Kosten beteiligen würden, wäre die Ausbildung teurer als 70.000 Euro; sie läge eher im sechsstelligen Bereich. 

4) Es gibt auch Airlines, die Bewerber mit Mittlerer Reife bzw. Volksschule und abgeschlossener Berufsausbildung einstellen oder ihnen eine Ausbildung anbieten. 

5) Nicht die LFT macht die Eignungsfeststellung, sondern die LH-Passage. Und dann bildet die LFT für die Passage aus, das ist ein großer Unterschied, denn gem. der EU-Verordnung 1178/2011 dürfen Airlines gar keine fliegerische Grundausbildung machen. 

6) Dass der höchstmögiche Schulabschluss mit der bestmöglichen Note (obwohl die keine Rolle spielt, aber für das Verständnis von Mathe, Physik und Technik wichtig ist) für den Bewerber ein Ziel sein sollte, steht außer Frage. Da die meistens Bewerber es aber sowieso nicht schaffen, können die dann immer noch Religion und Musik oder BWL studieren. 

1

Deine Frage ist eigentlich überflüssig. Warum? 

1) Weil Du nicht sagst, für eine Art Pilot/in Du werden willst - selbst das klappt also nicht. Ein Segelflugzeug ist etwas anderes als ein Kampfjet und der unterscheidet sich von einem Businessflieger bzw. von einem Verkehrsflugzeug. 

2) Man fragt nicht in einem Internetforum, sondern schaut auf den Seiten nach, die einem die korrekten Antworten liefern, gerade bezüglich des Schulabschlusses, denn hier können die Airlines selbst entscheiden; der Gesetzgeber macht da keinerlei Vorgaben. 

Für den Job eines Berufspiloten ist es ganz einfach: 

Du musst 

a) die gesetzlichen Vorgaben, wie sie für Zivilpiloten in der EU-Verordnung 1178/2011, TEIL-FCL, und TEIL-MED, Abschnitt Cockpitpersonal (beim Medical für die Klasse 1), sowie in der EU-OPS 1 definiert sind, erfüllen und 

b)  die Voraussetzungen erfüllen, welche der gewünschte Arbeitgeber auf seiner Karriereseite angibt oder 

c) die bei der Bundeswehr genannten Voraussetzungen erfüllen, über die Dich entweder der Karriereberater und/oder die Broschüre "Offizier im fliegerischen Dienst" informieren.

Die EU-Vorschriften gibt es beim LBA, bei der EASA oder in der eur-lex-Datenbank. Einfach mal selbst recherchieren. Eigeninitiative ist gefragt. Das alles herauszufinden, ist nun wirklich kein unlösbares Problem und auch für Dich in endlicher Zeit zu schaffen. 

Sollte eine Airline keinen eigenen Einstellungstest machen (oder ist der Teil des Ganzen), hilftz. B. ein Blick auf die Seiten von DLR und SPHAIR. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für eine Pilotin möchtest Du werden? Privatpilotin? Berufspilotin? Militärpilotin? Formel-1-Pilotin? Verkehrspilotin...?
Was möchtest Du fliegen? Segelflugzeuge? Kleinflugzeuge? Hubschrauber? UL? Luftschiffe? Verkehrsflugzeuge? Businessjets?
Du solltest Deine Frage konkretisieren, wenn Du eine verwertbare Antwort erwartest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung