Frage von Sonne198101, 130

Wie gehe ich vor damit mein Kind zum Vater zieht?

Erkläre ein bisschen meine Situation; Ich bin seit zwei Jahren getrennt. Habe vier  Kinder, der Papa hat noch nie Unterhalt bezahlt geschweige sich gekümmert.

Ich habe jetzt seit Mai unterhaltsvorschuss beantragt, seitdem erkauft er sich meinen Großen, was momentan nur Problemen macht (zweimal Unterichtsauschluss, eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung).

Er hört nicht, er macht was er will. Ich möchte dass er zum Vater zieht. Wie gehe ich vor? Vor allem, er will auch hin. Im selben Atemzug behauptet er aber wieder ich will ihn rausschmeißen, ich will ihn nicht. Wie gehe ich am besten vor?

Antwort
von Lucielouuu, 75

Setz dich mit dem Vater auseinander, wenn es gar nicht anders geht gerichtlich, und mach ihm klar, dass er sich auch um seine Kinder kümmern muss.
Dass du dein Kind aber zwingend loswerden willst bzw. er weg halte ich für zu überstürzt. Rede doch mal in Ruhe mit ihm, wenn ihr zu keinem Ergebnis kommt setzt euch mit dem Vater gemeinsam zusammen, regelt das zur Not über einen Anwalt oder mit Hilfe des Jugendamts (die können einem auch Hilfen zur Seite stellen).

Kommentar von Sonne198101 ,

Habe ich alles schon versucht. Mein ex kann nur gewalt und drohen und er erkauft ihn regelrecht er ist der einzige wo jedes we hin darf und bekommt von Klamotten bis zu Zigaretten

Kommentar von Lucielouuu ,

Dann wende dich ans Jugendamt oder einen Anwalt. Man muss nicht immer alles so regeln, aber wenn es wirklich nicht anders geht.

Kommentar von phantasma1 ,

was soll den gerichtlich geklärt werden? der vater muss sich um garnichts kümmern, wenn er nicht möchte. tut er aber und so wie hier dargestellt wird, sogar jedes wochenende.  da gibts garnichts gerichtlich zu klären, außer welche hilfen das jugendamt hat um der völlig überforderten mutter zu helfen wieder klar zu kommen oder die kinder in vernünftige obhut zu geben.

Kommentar von Lucielouuu ,

Das war auf das drohen mit der Gewalt bezogen, und darauf, dass sie mit ihm reden soll, für das Wohl der Kinder. Wenn ihr Ex aber nicht mit ihr reden will, dann muss sie das ganze eben mit Hilfe eines Anwalts klären. Von gerichtlich war hier auch nicht die Rede.

Kommentar von phantasma1 ,

der anwalt kostet geld und der kann ihr nicht helfen. was soll der tun? die kommunikation mit dem vater beginnen? wenn der vater keine kommunikation will, wird er auch mit fremden anwälten nicht sprechen. dazu ist er nicht verpflichtet.

Antwort
von phantasma1, 46

wie wäre es wenn ihr als eltern euch gemeinsam hinsetzt und miteinander anfangt zu reden. der unterhalt für die kinder ist völlig uninteressant. er kann nicht zahlen und darum gibts unterhaltsvorschuss.

interessant für dich ist, dass ihr euch gemeinsam hinsetzt und anfangt das älteste kind endlich zu erziehen. statt dein kind rausschmeißen zu wollen, wäre es wohl sehr viel wichtiger das dein kind endlich die hilfe bekommt die er benötigt. was bist du denn für eine mutter? wann hast du ihn schon einmal erzogen?

setz dich mit dem jugendamt zusammen. bitte um familienhilfe, weil du völlig überfordert bist und dir die kinder entgiltten sind. unter umständen wird es besser sein, wenn dein sohn in ein heim kommt mit intensiver psychischer betreuung. dann darfst auch du unterhalt zahlen und beginnen dich zu kümmern. es wird ganz langsam zeit, dass du dringend erwachsen wirst, selbiges gilt für den kv. ihr nehmt euch in kindischem verhalten beide nix.

Kommentar von Sonne198101 ,

Also ich bin mal höflich verzeihe auch weil sie nix von mir wissen bin schon überall hingerannt und zum Psychologe geht er schon und das mit dem Unterhalt War nur im Raum da er seit 2 jahren kein Cent bezahlt für seine Kinder aber seine neue gut gehen lässt er verdient 3000 im Monat eigentlich mit meine 1200 plus kindergeld bin ich gut über die Runden gekommen aber er muss jetzt wenigstens merken was Vater sein bedeutet.  Was ich hinter mir habe in 14 Jahre ehe weiß nur ich. Ich erlaube dir nicht über mich zu urteilen nachdem du dich in 4 aufreißt und er als bester da steht würdest genau so denken. Dann soll er bester Papa jeden tag sein für sein Kind 

Kommentar von phantasma1 ,

deine höflichkeit interessiert keinen. du schreibst viel kauderwelsch. deine pflicht ist die erziehung des kindes und wenn du damit nicht klar kommst, dann musst du dir hilfe beim jugendamt holen und dir familienhilfe einholen. nichts kannst du tun, das dein kind oder die kinder zum vater kommen. er hat keine pflicht dies kind zu sich zu holen oder die erziehung angedeiehen zu lassen die du verpasst hast.

entweder hilft noch familienhilfe oder du musst dass kind in obhut nehmen lassen - sprich heim. das was irgendwann vor 14 jahren war oder vor der trennung interessiert keinen menschen, nur dass du dein kind nicht im griff hast und das sollte recht zügig passieren. was also hast du getan um das jugendamt zu involvieren. in welches heim wird das kind gehen?

Kommentar von Menuett ,

Sie kann das Kind nicht in Obhut nehmen lassen, wenn das Kind das nicht ausdrücklich will.

Da macht das Jugendamt nicht mit.

Kommentar von phantasma1 ,

doch, dass kann sie. sie wirft das kind raus und bringt es zum jugendamt. entweder nimmt der vater dieses kind auf oder es kommt ins heim. die mutter ist nicht verpflichtet das kind bei sich zu behalten, schon garnicht wenn es das leben der familie zur hölle macht. das jugendamt nimmt das kind in obhut und wird es weiter bringen zum heim wo es am besten passt.

Kommentar von Menuett ,

Dazu muß der Jugendlich zustimmen. Wenn die Mutter in rauswirft und der Vater ihn auch nicht will und er eine Inobhutnahme ablehnt - dann sitzt er auf der Straße.

Kommentar von phantasma1 ,

nein tut er nicht. hier ist ein kind das ist 14 jahre alt. die bleiben nicht auf der straße. es gibt heime, wo sie einfach weg geschlossen werden. schön ist es dort zu keiner zeit hab ich mir zutragen lassen.

Antwort
von adianthum, 32

Rede mit dem Jugendamt und stell das Verhältnis zwischen dir und deinem Sohn als hochbelastet dar- was es ja auch ist. Da du nicht möchtest, dass er die anderen Kinder mit runterzieht und das Verhältnis zwischen euch beiden unwiderruflich zerstört wird.

Der Vater unterstütztauf verantwortungslose Art und Weise die pubertären Verhaltensweisen deines Sohnes, und das geht garnicht.

Um dir eins auszuwischen verzieht er den Jungen zum Soziopathen, welche Schande!

Das Jugendamt soll vefügen, dass der Junge für einen begrenzen Zeitraum, an den er sich auch zu halten haat, zum Vater zu ziehen, ansonsten wird er in Pflege oder Wohnheim untergebracht. Bei dem Einkommen, das dein Ex vorzuweisen hat, wird er da kräftig zuzahlen müssen, da du mit deinem Einkommen grad über dem Minimum liegst.

Entweder zahlt der Erzeuger oder nimmt den Jungen auf, was wesentlich billiger ist.

Wenn der Junge sagt, du wollest ihn rausschmeißen, dann erkläre ihm, dass du nicht zulassen wirst, dass er dich und seine Geschwister seelisch kaputt macht mit seinem Verhalten. Er ist zwar in der Pubertät und auch in psychologischer Behandlung, trotzdem rechtfertigt das sein Verhalten nicht. Und wenn du dich und die Geschwister nur beschützen kannst, indem du ihn rausschmeißt, dann wirst du das auch tun. Und jetzt darf er sich überlegen wie es weitergeht und dir in einer Stunde erzählen, was er als Lösungsvorschlag bringt.

Was jetzt daraus wird liegt ganz alleine an ihm. Er scheint ja nicht unbedingt auf den Kopf gefallen zu sein, aber er ist verwirrt und voller Wut. Die hat er nicht an euch auszulassen- und Punkt!

Besprich das vorher mit dem Jugendamt, damit du Unterstützung im Rücken hast.

Hast du eine SpFH, da gibts auch Männer die Erziehungshilfe leisten und ins Haus kommen, das wäre vielleicht eine Option, vorausgesetzt der Junge akzeptiert den Mann.

Ab der Jugendamt muss ganz dringend zu Rate gezogen werden wie es jetzt weitergehen soll- natürlich unter Einbeziehung des Jungen und nicht über seinen Kopf hinweg.

Aber es geht garnicht, dass du dir das gefallen lässt.

Ich habe das auch hinter mir und weiß wie du dich fühlst.

Lass die Unkenrufer dich ruhig als schlechte Mutter beschimpfen, die waren NIE in einer solchen Situation und können sie sich auch nicht vorstellen.Denn es gibt nuneinmal Menschen mit einem Horizont mit Radius Null- und den nennen sie dann ihren Standpunkt.

Alles Gute!

Kommentar von phantasma1 ,

das jugendamt hat garnicht das recht irgendwas zu verfügen. wenn der junge ins heim muss, dann zahlt nicht nur der vater, sondern verpflichtet zum unterhalt sind beide eltern. wenn der vater nicht zahlungsfähig ist, zahlt er keinen cent. und damit ist punkt.

hier ist gemeinsame erziehung gefragt, da der junge völlig verzogen ist. daran trägt der vater weniger schuld, da hauptumgangsperson mutti ist. hat sie familienhilfe? wann werden die anderen kinder so reagieren? warum tut mutti nix? ein jugendamt wird jedenfalls nichts verfügen, da es nur beraten darf.

der vater darf dazu überrredet werden, aber es zwingt ihn keiner das kind aufzunehmen. wenn es so psychisch gestört ist und so schwer erziehbar, dann gehörts in eine anstalt dafür.

Kommentar von Menuett ,

Es ist völlig unmöglich jemanden zu erziehen, wenn da ein anderer grundsätzlich dagegen feuert.

Kommentar von phantasma1 ,

ist es nicht, dann muss man solchen ausschuss eben außen vor lassen. wenn mutti das nicht tut, ist sie selbst daran schuld. was tut sie denn außer rum jammern?

was wird dem kind denn erklärt als konsequenz? wo ist der organisierte heimplatz?

Kommentar von adianthum ,

@phantasma:

Ich weiß nicht, ob ich dich gerade über dein schwarz/weiß Denken beneiden soll...

Wenn das Leben doch so einfach wäre!

Kommentar von geiermeier1 ,

so simpel wie du es darstellst ist es weiß gott nicht. aber bei eltern die vor lauter hass sich selbst nicht mehr erkennen und wo die kinder drunter leiden müssen, können nur jammern u. sich selbst bedauern. hast du hier einmal die selbstreflektion der mutter gelesen?

Kommentar von adianthum ,

@geiermeier:

Zugegeben, habe ich nicht.

Aber zeig mir hier in GF mal die Leute, egal ob Fragesteller oder Antwortgeber, die überhaupt zur Selbstreflektion fähig sind.

Und diese hier spiegeln einen Querschnitt durch unsere Bevölkerung...

Selbstreflektion- kritische, versteht sich- tut immer weh!

Meist ist man leider erst im Rückblick dazu in der Lage.

Antwort
von jenshiller, 3

Nun,

immerhin hast du mit dem bösen Typen vier Kinder gezeugt.....nun klage mal nicht....

danke

Antwort
von kiniro, 38

Na toll - Kind spurt nicht wie du willst - also mal schnell zum Vater abgeschoben.

Nein, einen Tipp bekommst du von mir nicht.

Oder doch - einen einzigen: ich würde mir an deiner Stelle mal überlegen, was mein eigener Beitrag zu der ganzen Misere war und ist.

Kommentar von Menuett ,

Sorry, aber nee.

Ich habe da zu viele Teens erlebt, die ordentlich vom anderen Elternteil aufgehetzt wurden und das in einer so sensiblen Lebensphase.

Da geht vielen erst ein Licht auf, wenn sie aus der Pubertät draußen sind.

Kommentar von phantasma1 ,

es geht nicht immer um andere elternteile. hier sollte mutti mal ganz doll ihren eigenen anteil am versagen der erziehung reflektieren oder wann sie verpennt hat kind in die schranken zu weisen.

Kommentar von kiniro ,

Das mit den "in die Schranken weisen" war nicht meine Intension.

Ich dachte vielmehr an "wie oft ist über die Grenzen des Kindes hinweg gegangen worden?" und "welche Machtkämpfe wurden ausgefochten, die nur Verlierer brachten?".

Das konsequente "Grenzen setzen" rächt sich spätestens dann, wenn das Kind älter ist und mehr Möglichkeiten als im Kleinkind- oder Grundschulalter hat.

Kleine Reibereien gehören zum Familienleben - auch, dass Familienmitglieder sich oder andere gerne mal sonst wohin wünschen.
Aber nicht, dass ein Erwachsener konkret nach Tipps im Stile von "wie werde ich mein Kind los?" fragt.

Kommentar von geiermeier1 ,

es gibt gegenseitige grenzen, die einzuhalten sind. konsequent heißt nciht mit dem kopf durch die wand, sondern auf verhalten folgt reaktion. es gibt aufgaben die alle familienmitglieder haben und werden die nicht eingehalten, wird sanktioniert. immer mit gerader nase vorangehen als eltern natürlich ^^

eltern die ihre kinder loswerden wollen sind unterste schublade. ich glaube hier ist eine mutter mti 4 kindern einfach völlig überfordert in arbeit und erziehung.

Kommentar von kiniro ,

Vergiss es auf einem erzieherischen Level diskutiere ich nicht.

Antwort
von Menuett, 35

Sachen packen, beim Vater absetzen.

Der muß natürlich einverstanden sein, sonst geht das nicht.

Kommentar von phantasma1 ,

der sagt nein danke, dann bleibt nur noch der jugendnotdienst. was sind das denn hier aber für "eltern".

Kommentar von Menuett ,

Der Vater ist ein Axxxx, die Mutter verzweifelt.

Sie kann ihn auch einfach mit nach Hause nehmen und trösten. Auch wenn er so tut, als wolle er das nicht.

Kommentar von phantasma1 ,

man könnte auch sagen, die mutter ist nicht fähig kinder zu erziehen und beide eltern sind a-soz..l. auch das ist wohl wahrscheinlich. woher nimmst du die kenntnis zu sagen der kv ist ein a... nur weil mutti das sagt?

Antwort
von beangato, 77

Dann wende Dich ans Jugendamt.

Ich persönlich (auch alleinerziehend gewesen) hätte nie eins meiner 3 Kinder weggeben können - egal, was sie angestellt haben.

Kommentar von Sonne198101 ,

Ich möchte ihn nicht weg geben nur so sieht er das wahre Gesicht und spiel vom Vater.Nicht falsch verstehen bin nur mit meiner kraft zuende weil er überall mich schlecht macht und anstiftet

Kommentar von beangato ,

Ok.

Dann machs nicht. Dein Sohn wird schon selbst dahinterkommen, wie sein Vater wirklich ist.

Und, wie gesagt, vlt. solltest Du das Jugendamt einschalten.

Kommentar von phantasma1 ,

der vater will ihn nicht, also muss er ihn nicht nehmen. du willst ihn loswerden, weil du mit deinem kind nicht klar kommst.

Kommentar von Menuett ,

Wenn er doch schon erzählt, dass Du ihn rausschmeißt, dann weiß der Knabe längst, dass das Leben beim Papa so nicht stattfinden wird.

Nimm mental Abstand von ihm.

Reagiere nur noch sachlich, sag ihm ruhig, was Du von dem hältst, was er da macht. Drohe keine Konsequenzen an.

Sag ihm, dass Du ihn liebst, aber nicht mehr weißt, was Du machen sollst.

Stelle keine Forderungen, kommentiere nur sachlich.

Dann wird er dich irgendwann wieder als Halt empfinden und mit allem zu Dir kommen.

Dann kannst Du ihm immer sachlich Deine Meinung sagen.

Kommentar von phantasma1 ,

forderungen sind die normalen regeln des zusammenlebens:

- kind hat einen bestimmten anteil an arbeiten zu erfüllen

- hat sein verhalten dem anzupassen was zu hause als norm angesehen wird

- hat zu sagen wann es kommt, geht und wohin.

so es die regeln einhält, kann es dafür privilegien erhalten. so es die regeln bricht, sind ganz klare konsequenzen vorzuführen. wie bspweise auch die inobhutnahme wenn bis zum ende einer bestimmten frist, dass verhalten nicht grundlegend der familie gegenüber der vorher definierten norm eingehalten wird.

Antwort
von Knutschpalme, 49

Wie alt ist der Sohn denn überhaupt? Wenn ich mich recht entsinne kann man ab dem 14. Lebensjahr selbst entscheiden bei welchem Elternteil man leben möchte. Solche Entscheidungen sollte man dann grundsätzlich auch respektieren, finde ich. 

In diesem speziellem Fall wäre es wahrscheinlich echt sinnvoll sich mit dem Jugendamt auseinander zu setzen: sag ihnen was er macht, dass er dem Jungen Tabak erlaubt und sowas. Das spricht ja echt nicht so für den Vater. Vor allem solltest du aber wohl auch klar machen, dass du ihn nicht rauswerfen willst oder sowas.

Kommentar von Sonne198101 ,

Er ist 14 und bin schon mit jugendamt in verbindung

Kommentar von phantasma1 ,

was plant denn das jugendamt für schritte für das kind? wird es in obhut genommen? wie soll es mit den vier kindern weiter gehen?

mit 14 trifft man natürlich überhaupt keine entscheidungen. selbst wenn dies der wunsch des kindes wäre, hängt es davon ab ob der vater das überhaupt will.

Antwort
von gnarr, 6

garnicht. der vater kann nicht gezwungen werden das kind aufzunehmen. bei solchen psychischen ausfällen und fehlender erziehung, täte voll psychotherapie recht gut und familienhilfe vom jugendamt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community