Frage von TimeosciIlator, 110

Wie gehe ich mit Weisungsbefugten um, die mir Aufträge geben und sie hinter meinem Rücken dann selbst erledigen ?

Das Problem steht ja schon zusammengerafft oben :)

Meiin Arbeitskollege und Vorgesetzter gibt mir immer wieder Aufgaben und wenn ich sie dann ausführen möchte, muss ich häufig leider feststellen, dass er sie schon selber angefangen oder fertiggestellt hat.

Heute war es besonders heftig. Ich hatte mit ihm abgesprochen, dass ich heute extra an meinem freien Tag vorbeikomme, um mich darum zu kümmern. Hatte gestern schon die Teile zusammengestellt und vorgefertigt, die ich dazu benötige. Nun hatte ich einen Termin heute um 10:20 Uhr, den ich extra deswegen abgesagt habe. Außerdem hat es sich ergeben, dass meine bessere Hälfte Schmerzen am Hals hat. Eventuell Lymphknotenentzündung ? Da wir nicht wissen, um was es sich handelt, müssen wir heute zusammen (meine aus Indonesien stammende Frau geht nicht gern allein zum Arzt) zu einem Internisten um 12:00 Uhr. Ich bin dann zur Arbeit gefahren und musste dann mal wieder feststellen, dass die Arbeit, die ich eigentlich erledigen sollte, schon fertig war. Alle Vorbereitungen und Überlegungen waren mal wieder für die Katz gewesen und ebenfalls ist auch mein Termin um 10:20 Uhr jetzt geplatzt :-(

Wer hat Tipps wie ich erreichen kann, dass mein Arbeitskollege nicht immer wieder die Arbeit, die eigentlich mir zugedacht war, selbst erledigt ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SiViHa72, 110
Rede mit Deinem Arbeitskollegen darüber - auch wenn Du das schon so oft getan hast

ich würde ihn wirklich mal (nochmal :-S) ganz sachlich darauf ansprechen, dass er bitte nicht Sachen machen soll, deren Erledigung er DIR aufgetragen hat.

Denn dies kostet Ressourcen und ist unwirtschaftlich (und ehrlich: ich würde mich vera* fühlen, aber das nunr unter uns).


Traut er Dir die Sachen nicht zu, obwohl er Dich beauftragt? Das hätte definitiv KLärungsbedarf.

Oder macht er sie,w eil er mit seinen Aufgaben eher als gedacht fertig wurde? Dann soll er Dir zumindest bescheid sagen!

Sow as wie heute ist ja nun wirklich völlig überflüssig.


Und gute Besserung an die "bessere Hälfte"  :-)

Kommentar von TimeosciIlator ,

Vielen Dank !

Antwort
von Undsonstso, 82
Ich habe folgende andere Meinung darüber:

Ich denke , einfaches noch mal darüber reden hilft nicht wirklich, denn es ändert sich ja nicht wirklich etwas.

Ich weiß ja nicht wie gut / persönlich o.ä. ihr euch so steht, auf welcher Augenhöhe ihr euch begegnet, aber ich würde ganz klar (sachlich ! ) Tacheles reden bezüglich eines verlegten freien Tages, eines geplatzten Arzttermins und dass du diese Art des des Führungsstils zumindest als unprofessionell empfindest.

Allerdings weißt nur du, wie du bei diesem Kollegen-Chef am besten formulierst, dass dein Gesagtes haften bleibt, ohne dass die person sich gekränkt fühlt.

Antwort
von Beutelkind, 70
Rede mit Deinem Arbeitskollegen darüber - auch wenn Du das schon so oft getan hast

Auch hier scheint es mir hilfreich zu sein, immer wieder die Kummunikation zu suchen! Glasklare Absprachen erleichtern das Miteinander! Es gilt das gesprochene Wort!

Gute Besserung für Deine Frau und ein erholsames Wochenende!

Kommentar von TimeosciIlator ,

Ja Kommunikation ist das ein und alles. Ich hoffe, dass es sich endlich mal ergibt, dass er sich daran hält, was wir besprochen haben. Ansonsten mag ich ihn ja sehr - aber genau das macht es mit ihm so schwierig :-(

Danke für Deine Antwort und die Genesungswünsche für meine Regierung ! LG "Time"

Antwort
von howelljenkins, 32
Ich habe folgende andere Meinung darüber:

ich habe ein aehnliches problem mit einer arbeitskollegin. sie gibt mir zwar nicht die auftraege, sondern einer unserer gemeinsamen vorgesetzten, aber meine kollegin erledigt es dann, obwohl sie die ganze zeit dabei sagt, sie habe weiss gott genug zu tun.

jedes mal, wenn ich sie darauf anspreche, entschuldigt sie sich halbherzig, macht es dann aber wieder.

ich habe keine lust auf solche spielchen und in der regel resigniere ich einfach und lass sie sich totarbeiten. 

was die situation heute angeht, die du beschreibst, wuerde ich beim naechsten mal, wenn etwas aehnliches passiert, deinen kollegen oder vorgesetzten (oder beide) am vortag fragen "hat einer von euch vor, das selbst zu erledigen? dann bleibe ich naemlich zu hause". und wenn sie nein sagen, es aber trotzdem tun, wuerde ich sie mit dem begriff "mobbing" konfrontieren und das ganze zum anlass nehmen, dich an den chef zu wenden.

Kommentar von TimeosciIlator ,

Halbherzig entschuldigt er sich ebenfalls immer mit "Ja sorry...". Insofern sind da große Parallelen vorhanden. Auch ist er häufig am jammern, weil er so viel zu tun hat. Und er sieht sich selber als äußerst wichtige Person an. Das hat sich mal in einem Gespräch herausgestellt. "Ich tue nur wichtige Dinge !" so waren seine Worte. Heißt das etwa im Umkehrschluss, dass alle anderen das nicht tun würden ?!

Antwort
von Barron, 7
Ich habe folgende andere Meinung darüber:

Also ich würde ihn beim nächsten mal sagen oder fragen: Warum er dir die aufträge überhaupt gibt, wenn er sie eh selber erledigt ich würde die aufträge auch noch nicht einmal mehr annehmen. 

Antwort
von NSchuder, 72
Mach Deine Arbeit und sei froh, dass Du eine hast

Wenn Dein Vorgesetzter die Arbeiten selber ausführt, dann wird er einen Grund dafür haben. Dir steht jedenfalls nicht zu ihm Arbeiten zuzuweisen oder zu bemängeln was er wann erledigt.

Aber für mich klingt das sehr nach einem hausgemachten Problem Deinerseits...

Erst sagst Du ihm, dass Du extra kommst, um Dich um die Sache zu kümmern..

Ich hatte mit ihm abgesprochen, dass ich heute extra an meinem freien Tag vorbeikomme, um mich darum zu kümmern

Dann hast Du aber um 10:20 einen Termin und musst um 12:00 mit Deiner Frau zum Arzt. 

Aus Sicht des Vorgesetzten hast Du Dein Versprechen also nicht eingehalten.

Ich bin dann zur Arbeit gefahren und musste dann mal wieder feststellen, dass die Arbeit, die ich eigentlich erledigen sollte, schon fertig war. 

Wann war das denn? Wann bist Du dort denn aufgetaucht?

Aber eigentlich auch alles egal:

Der Vorgesetzte legt fest wer wann was macht. Und wenn er meint Deine Arbeit mit machen zu müssen, ist das sein Problem. Da hast Du ihm nicht rein zu reden. 

Aber ein schlechter Führungsstil ist das natürlich auch denn er hätte Dich wenigstens informieren können, dass Du nicht mehr kommen musst, da die Arbeit schon fertig ist.

Kommentar von TimeosciIlator ,

"Aus Sicht des Vorgesetzten hast Du Dein Versprechen also nicht eingehalten."

Welches Versprechen soll ich nicht eingehalten haben ? Er wusste von meinem Termin heute. Ich habe ihm gesagt, dass ich trotzdem kommen werde. Entweder vor oder nach dem Termin. Ich war heute früh dort. Es handelt sich um eine Arbeit, die nicht viel Zeit in Anspruch nimmt. Das mit dem Arzt hat sich erst aktuell ergeben. Und in dieser Situation war es natürlich richtig undankbar !

Kommentar von NSchuder ,

Sorry, hatte ich falsch gelesen. 

Wann hat er das denn dann gemacht? Gestern noch? Heute ganz früh?

Wie gesagt, sicherlich kein guter Führungsstil von ihm, denn er hätte Dir wenigstens sagen können, dass Du nicht mehr kommen brauchst.

Aber grundsätzlich ist es seine Entscheidung.

Kommentar von TimeosciIlator ,

Die Arbeitskollegen sagten mir, er hätte es gestern noch gemacht. Ihn selber heute deswegen ansprechen wollte ich nicht. Zu sehr hatte ich heut morgen mal wieder eine geballte Faust in der Tasche deswegen...und ein objektives Gespräch wäre bestimmt nicht zustandegekommen :))

Bis Montag sind es noch 3 Tage. Bis dahin wird mein Zorn verraucht sein. Dann werde ich mich nochmal mit ihm über die Angelegenheit austauschen. Viele raten mir hier in ihrer Antwort dazu. Dafür bedanke ich mich bei allen herzlich... DH !!

Kommentar von NSchuder ,

Dann werde ich mich nochmal mit ihm über die Angelegenheit austauschen

Miteinander zu sprechen ist natürlich immer eine gute und sinnvolle Idee. Da bin ich voll dafür. Ich hatte nur den Eindruck dass Du da schon mehrfach erfolglos versucht hast.

Na, ich drücke jedenfalls die Daumen, dass was positives bei diesem Gespräch raus kommt.

Antwort
von ghasib, 57

Ich würde ihm sagen er soll das bitte sein lassen sonst würdest du in Zukunft seine Arbeit machen. Und beim Chef beschweren das grenzt schon an mobbing

Antwort
von Mikkey, 98
Ich habe folgende andere Meinung darüber:

Wenn Du das nächste Mal den Eindruck hast, die Geschichte könnte sich bei ähnlicher Situation wiederholen, fordere einfach den Kollegen auf, den Rest Deiner Arbeit zu übernehmen.

Antwort
von Peil0rd, 50
Rede mit Deinem Arbeitskollegen darüber - auch wenn Du das schon so oft getan hast

Ich weiß nicht, inwiefern oder wie oft du deinen Vorgesetzten konsultiert hast, aber mach ihm doch den Vorschlag bzw. bitte ihn mal, dir wenigstens Bescheid zu geben, wenn er deine Arbeit bereits erledigt hat bzw. sich daran macht. Damit sich solche Unannehmlichkeiten nicht wiederholen, weil, wie in diesem Fall geschildert, ja viel dran hängen könnte. Falls das bisher noch nicht erfolgt ist..

Antwort
von Puckiducki, 101

Mit dem Vorgesetzten deines Vorgesetzten sprechen und die Problematik schildern.

Kommentar von TimeosciIlator ,

Dann würde ich aber meinen Vorgesetzten übergehen :-(

Kommentar von Puckiducki ,

Damit muss er leben. Beispiel von meinem Freund. Sein stellvertrender Vorgesetzter und er haben sich oft in die Haare gekriegt, da sein SV ihn immer provozierte und auch als reudigen Hund bezeichnete. Da kein Klärendes Gespräch in Aussicht war ist er zu seiner Chefin gegangen und hat die Situation geschildert, sein SV war nicht froh drüber, dass er übergangen wurde, aber das Klärende Gespräch folgte dann im Büro der Chefin und seit dem lassen sich die beiden in Ruhe. Seine Chefin meinte sogar, dass er ruhig zurückschlagen kann, à la wie es in den Wald hineinhallt.., da er sich ein solches Verhalten nicht gefallen lassen muss.

Kommentar von TimeosciIlator ,

Abgesehen davon, dass es nicht der Dienstweg wäre, hätte ich wohl für immer bei meinem Kollegen verschis....

Und er hat mich ja auch niemals beispielsweise einen reudigen Hund genannt. Vieles finde ich sogar an ihm gut. Er hat der Firma neue Strukturen geben können, sorgt sich super um Werkzeug und vieles mehr. Ich mag ihn. Und genau das macht die Situation so schwer :-(

Kommentar von aurata ,

Dann sag ihm das genau so! Und frage ihn, ob er es schaffen könnte, sich den Reflex einzugewöhnen, dir Bescheid zu geben, wenn seine Übereifer nicht zu bändigen ist.
Vielleicht solltest du PostIt auf Werkzeuge/Teile kleben mit "Falls  erledigt, dem Timeoscillator Bescheid geben: Tel. 0123...Danke!"

Kommentar von Puckiducki ,

Du wirst aber dafür bezahlt deine Arbeit zu machen, nicht dein Kollege. Dann sprich mit ihm darüber, sollte kein Ausweg in Sicht sein, ab zu seinem Vorgesetzten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community