Frage von sunnyfunloving7, 146

wie gehe ich mit Verratsgefühlen gegenüber meiner Mutter um?

hallo,

um mich kurz zu fassen: habe probleme mit meiner Mutter, die mein einziger Elternteil ist, keine Wärme oder Liebe oder Interesse von ihr, super anstrengend, werde geschlagen und emotional ziemlich fertiggemacht, unmöglich mit ihr zu reden, weil sie immer sofort abblockt.

dieser schritt hat mich ziemlich viel Überwindung gekostet, weil ich mich dabei so verräterisch und opfermäßig und übertreibend gefühlt habe aber ich bin zu einer jugendberatungsstelle gegagen. Dort war ich jetzt schon einige Male und mir wird vorgeschlagen, in ein Heim zu ziehen, wenn ich möchte. mir wurde gesagt, dass es einfach ein Zimmer für mich wäre und ich da jetzt nicht die ganze Zeit streng überwacht werde und würde dort alles haben, was ich brauche....

und ich ertappe mich dabei, wie ich diese Option nicht schlecht finde...und ich fühle mich deshalb, als würde ich meine Mutter verraten. denn sie wird wahrscheinlich enorme Schuld -und Versagensgefühle als Mutter haben! Und ich verstehe sie auch teilweise, dass sie so kalt ist...ihr Leben ist nicht so leicht...aber ich bin immer das Ventil...und dann denke ich mir..."toll soll ich jetzt einfach alles über mich ergehen lassen, das habe ich jetzt echt schon viel zu lange getan...an mich muss ich auch denken" dann wieder "woa, bist du egoistisch! anderen geht es wahrscheinlich 3 mal so schlimm und du beschwerst dich" dann denke ich aber wiedre, dass ich ja nicht umsonst so fühle ...dann komme ich mir wiederum vor wie so eine typische teenie zicke, die aus prinzip gegen alles rebellieren muss und fühle mich total übertreibend ....eigtl hat die pädagin an der Jugendberatungsstelle gemeint, ich würde nicht übertreiben...aber trotzdem..ich mein...sie hört ja nur meine Geschichten..

und jetzt weiß ich nicht, ob ich das Angebot annehmen soll....für eine bestimmte zeit wä keine Lösung, weil ich dann mein Gesicht vor meiner Mutter nicht mehr zeigen kann

kann mir jmd helfen? aber bitte nur jemand, der wirklich helfen möchte und sich nicht cool fühlen will, indem er einen ja so unerfahrenden teenager beiligt dankeschön

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo sunnyfunloving7,

Schau mal bitte hier:
Eltern Streit

Antwort
von bikerin99, 41

Ich finde es gut, dass du dir in deiner schwierigen Lebenssituation Hilfe geholt hast. Die Beziehung zur Mutter ist doch eine sehr starke Bindung.
Ich kann deinen inneren Zwiespalt verstehen. Stehe ich zu mir und schaue ich auf mich und "verrate und verletze ich meine Mutter". Das heißt, dass du dich in deine Mutter einfühlen kannst.
Gleichzeitig spürst du, dass sie dir aufgrund ihrer Lebensgeschichte nicht das geben kann, was du für deine Entwicklung brauchst.
Der Vorschlag wurde dir sicher nicht leichtfertig gemacht, sondern auch in Hinblick auf deine Zukunft.
Hast du eine andere erwachsene vertraute Person außer der Pädagogin der Beratungsstelle, mit der du darüber reden kannst, über deine Ängste vor diesem Schritt?

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

nein nicht wirklich...evtl. die Mutter meiner Freundin aber die hat genug um die Ohren.

ich meine...wie kann ich mir sicher sein,d ass ich nicht übertreibe. Es gibt so viel Kinfder, denen es viel schlechter geht, die alkoholabhängige Eltern haben, vergewaltigt werden...und bei mir ist es iwie nur emotionale Niedertrampellung und an den haaren auf den Boden ziehen..ich meine...iwie jede Eltern kann mal die Hand ausrutschen

Kommentar von bikerin99 ,

Es geht darum, wie es dir geht, "emotionale Niedertrampellung" ist eine Form der schweren Gewalt, denn das was du zu Hause erlebt hast und erlebst prägt dein zukünftiges Leben. Daher ist es wichtig, dass du Schutz bekommst. Du bist wichtig und niemand anderer.

Antwort
von gretaundjulchen, 45

Ach Gott, das ist wirklich eine beschissene Situation. Aber ich denke, dass mir jeder darin zustimmen wird, dass du diese Chance unbedingt ergreifen solltest. Deine Mutter scheint ziemlich überfordert zu sein, sodass du das alles abbekommst. Indem du ins Heim gehst, tust du also auch ihr einen Gefallen damit- ihr könnt euch ja trotzdem noch regelmäßig sehen und wenn sich die Situation etwas entspannt hat, kann man ja darüber nachdenken, wieder zusammenzuziehen. Aber lass dir diese Chance nicht entgehen!

Viel Glück, vielleicht kannst du uns später berichten, wie es ausgegangen ist. Ich hoffe, ich konnte helfen!

Lg :)

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

eben sie ist überfordert...und wenn dann auch noch das Jugenamt mit der nachricht ankommt, dass ich ins Heim will....noch mal eins obendrauf...es fühlt sich wirklich an wie Verrat!! ich werde einfach dieses Gefühl nicht los

Antwort
von Harleyflo1702, 40

Wenn mit deiner Mutter nicht zu reden ist, würde ich das mit dem Heim machen. Dort sind auch Leidensgenossen mit denen du dich austauschen kannst und so wieder in ein normales Leben zurückkehren kannst. Auf Dauer schadet dir ja auch psychisch die Situation bei deiner Mutter. Jetzt ist der Punkt gekommen wo du an dein Leben denken musst. Du bist noch jung und gast noch alles vor dir. 

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

schau..theoretisch verstehe ich das ja...nur ich komm mit diesen schuldgefühlen nicht klar...die halten mich davon ab

Kommentar von Harleyflo1702 ,

Richtig, ich verstehe dich. Ich finde aber das du überhaupt keine Schuldgefühle haben brauchst, deine Mutter hat dir viel Leid zugefügt, ich denke das ist es jetzt deine Pflicht dich jetzt um dich zu kümmern. 

Kommentar von Harleyflo1702 ,

Vielleicht muss deine Mutter auch einfach mal vor vollendeten Tatsachen gestellt werden, damit sie den ernst der Situation versteht. Zumal es ja kein entgültiger Schlussstrich ist. Wenn sie sich ändert kann es auch ein zurück geben. Das liegt dann an ihr. Wie alt bist du den ? 

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

16 (bitte jetzt nicht die Augen verrollen:/)...weißt du...meine Mutter steht quasi als der Bösewicht dar...aber sie hat auch Gefühle...iwo hinter ihrer dicken Wand..und das macht mich fertig...und dann muss sie noch damit konfrontiert werden, dass ihre Tochter nicht mehr bei ihr leben will

Kommentar von Harleyflo1702 ,

Nein ach was ich bin 36, ich war auch mal jung. Ich verstehe das du dir Sorgen machst und da auch weiter denkst. Zeigt ja auch das du nicht nur an dich und die schnelle Lösung suchst sondern dir eigentlich am liebsten wäre, wenn deine Mutter sich ändern würde.

Ich denke aber das deine Mutter gerade mit dem schlagen eine Schwelle überschreitet. Gut du bist jetzt 16, mit 18 kannst du so oder so von zuhause aufziehen, vielleicht hast du ja einen Partner wo du vielleicht mit 18 hin kannst.

Die Frage istvob du das ganze noch 2 Jahre mitmachen willst. 

Vielleicht wird die Jugendberatungsstelle oder Jugendamt auch nochmal ein Gespräch mit deiner Mutter führen. Ich denke einfach das sie diesen Schuss vor den Bug wohl nochmal brauch.

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

danke für deine geduld...

ich frag mich halt...schlagen ist irgendwie nicht gleich schlagen...ich weiß halt nicht was normal ist...ich bin halt so aufgewachsen und bin es gewöhnt, bei jedem kleinsten Fehler angeschrien zu werden und dass sie auf mich losgeht...aber ich werde auch nicht verprügelt so wie man sich das vorstellt, sondern...iwie...entweder ich werde an den haare auf den boden gezogen oder am hals gegen die wand gedrückt oder ohrfeigen...sowas halt...aber nicht verprügelt, dass ist bis jetzt nur 2 mal passiert, weil ich angefangen habe zurückzutreten..:/ es ist eine Kombi aus sehr verletzenden beleidigungen  und erniedrigend handgreiflich werden...

Kommentar von Harleyflo1702 ,

Das hört sich aber auch mehr nach misshandeln an. Ich find das schon extrem was sie tut. 

Wurdest du den schonmal von jemandem in Arm genommen oder einfach mal lieb geknuddelt oder kennst du nur diese Misshandlung ?

Antwort
von sahra0, 40

Hallo erstmal,
Ich kann dir jetzt schon sagen, dass in diesem Text viele Fehler sein werden, weil ich schnell schreiben muss, aber ich will versuchen die zu helfen. Meine Freundin hatte genau das selbe Problem. Sie hatte nur noch Stress mit ihrer Mutter ( zu 80% ohne Grund). Sie bekam 0 Liebe, Aufmerksamkeit usw. von ihr und geschlagen wurde sie auch noch.Irgendwann hat sie sich aber gefragt, warum ihre Mutter sowas antut oder warum sie ihre Tochter nicht mehr liebt. Eines Tages setzten wir uns hin und haben einen Zettel genommen und einen Mindmap gemacht. Wir haben uns eine Frage gestellt: Wann wird man auf jemanden stolz. Es kamen Punkte wie helfen(z.B Geschirr spülen oder sauber machen),Liebe zeigen, gute Noten nachhause bringen...Nach diesem Plan hat meine Freundin versucht alle Punkte durchzuführen. Sie hat es auch tatsächlich geschafft. Danach war sie eine Woche auf Klassenfahrt und ihre Mutter sagte ihr zum ersten Mal, dass sie ihre Tochter vermisst... So hat sich das Ganze Entwickelt. Sowas ähnliches kannst du ja auch mal versuchen. Ich weis es hört sich ein bisschen wie Kindergarten an aber damals waren wir 16 Jahre und sie kam heulend bei mir an und nun ist sie 20 und erzählt sie mir immer, dass sie nichts von dem ganzen Plan bereut.Glaub mir ich spreche aus eigener Erfahrung. wenn du dir jetzt schon denkst "bringt mir eh nichts", dann könnte ich dir einen Heim raten,da du dann alles hast was du brauchst und keine "Schläge" mehr bekommst.
ich wünsche dir echt viel Glück in deinem Leben, ich hoffe es wird besser 🎀🌸

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

dankeschön:) nur weißt du, meine Noten sind gut und Liebe zeige ich ihr, indem ich immer wieder auf sie zugehe obwohl sie ablockt und mich beleidigt und versuche mit ihr ein gespräch anzufangen und zeige Interesse an ihrem tag...aber ich komm nicht durch...das einzige...das muss ich zugeben..ich bin nicht so ordentlich...aber es liegt jetzt auch nicht alles auf dem Boden

Antwort
von AchsooOk, 10

Geht doch mal zur Familien Beratung. Da setzt ihr euch gemeinsam zu einer Beraterin, hört sich an was du zu sagen hast und auch deine Mutter. Vllt ist sie unzufrieden mit dir, oder mit sich selber. Vllt ist sie depressiv ? Alles dies kann man dann unter die Lupe nehmen.
Viel Glück :)

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

sie muss dann eh zur Erziehungsberatung...aber zusammen? ich werde michaus angst einfach nicht aussprechen können

Kommentar von AchsooOk ,

Doch! Musst du! Nimm noch jemanden mit wenn es sein muss das sie dich Zuhause nicht wieder schlägt! Und sag das der Beraterin auch nochmal, dass du Angst hast dich auszusprechen weil deine Mutter dich vllt schlägt. Das geht so nicht! Ich kann dich verstehen, aber es muss euch beiden gut gehen, so leider ihr beide und wenn du ins Heim musst vllt auch. Ich kann mir nicht vorstellen das sie dich nicht mehr liebt, es muss etwas geben was der Anlass für ein so schreckliches Fehlverhalten ist.
Informiere dich über gute Berater in deiner Nähe, geh zuerst allein hin, erzähl ihnen bisschen und dann mit deiner Mutter,
Ich fühle mit dir Schwester!

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

jmd mitnehmen wär richtig kritisch weil dann würde sie sich fühlen, als würde ich alle gegen sie aufhetzen..

oder ich halte "einfach" noch 2 jahre bis ich 18 bin...dann hat sie auch keine schuldgefühle und ich auch nicht...aber andererseits verstehe ich auch dass es os nicht weitergehen kann...danke für die hilfe!

Antwort
von Caila, 28

Ich versteh dich, aber du mußt jetzt wirklich an dich denken. Mach den Schritt, geh ins Heim und lass euch Beiden Zeit.

Sie wird sich warscheinlich genauso Schuldgefühle machen, dennoch ist das kein Zustand.

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

und wie kann ich mir sicher sein, dass ich nicht übetreibe? ich höre manchmal geschichten wo der vater alkoholabhängig ist, Kinder vergewaltigt werden und ich denke mir dann ich sollte mich gar nicht erst beschweren

Kommentar von Caila ,

100% kann man das nicht. Das Jugendamt wird sich sicher auch die Seite deiner Mutter anhören, eure Wohnverhältnisse etc ansehen und dann urteilen. 

Mach dir keinen Kopf du bist nicht der Erste der auf eigenen Wunsch ins Heim kam.

Kommentar von dielauraweber ,

garnicht, denn das entscheidet ein anderer ob dir geglaubt wird oder nicht. nur weil du paar sachen erzählst, heißt es nicht, dass du einen heimplatz bekommst. deine mutti wird dazu geladen und erzählt ihren teil der geschichte. dann entscheidet deine mutter wie man weiter mit dir umgeht und ob du fremduntergebracht wirst oder nicht. wenn du also nicht geschlagen,missbraucht, verwahrlost oder vergewaltigt wirst, ist ein heim für dich unwahrscheinlich. ehr ein fall für eine familienberatung. wo ist dein vater oder großeltern.

Kommentar von Caila ,

Hast du dir durchgelesen was er geschrieben hat?  Er hat geschrieben das er geschlagen wird und auch emotional misshandelt wird.

Das Jugendamt wird entscheiden. Entweder es sieht trifftige Gründe ein Kind im Heim unterzubringen oder es wird zur Familienhilfe raten.

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

Großelten leider in einem anderen Land und Vater kenn ich nicht

eben, sie wird auch ihre Geschichte erzählen und danach wird sie mich dafür hassen, dass ich sie da reingezogen habe!

und ich hab auch ein Zimmer...aber sonst ist mein Zuhause kein Zuhause sondern einfach ein Unterhalt...und jetzt komme ich mir wieder so übertreibend vor...sry dass ich euch vollheule

(weiblich)

Kommentar von Caila ,

ah entschuldige es ist spät.  ^^  Mach dir nicht zuviel Sorgen.  Vieleicht ist sie im ersten Moment sauer, aber wird sich sicherlich dann auch ihre Gedanken machen, warum du zum Jugendamt gehst. Was bei euch schief läuft.  

Antwort
von XYFragensteller, 43

Nur um eins klar zu stellen.  Du bist das Opfer und du musst geschützt werden wenn deine Mutter dich verletzt. Die Option in ein Heim zu ziehen ist eine gute Möglichkeit wieder mehr Freiheit zu bekommen. 

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

aber das fühlt sich so egoistisch und verräterisch an...ich mein...sie ist immernoch meine Mutter...obwohl ich sie nicht wirklich so sehe...aber iwie eben schon...es ist nicht einfach eine fremde person, mit der ich nicht klarkomme:(

Kommentar von XYFragensteller ,

Du musst dich nicht so fühlen weil du eben nicht das Opfer bist. Auch wenn sie dir vertraut ist. Ich hatte auch schon Stress mit meinem Bruder das die Polizei einschreiten müsste. Ich hab mich auch schuldig gefühlt aber eingesehen das ich das Opfer und nicht der Täter bin. 

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

ich bin auch täter, weil ich ihr zu viel bin

Kommentar von XYFragensteller ,

Du bist nicht der Täter. Wenn du ihr  zu viel bist ist die beste Möglichkeit in ein Heim zu ziehen.  So kannst du sie und dich entlasten. Ihr könnt euch ja auch jederzeit treffen und reden und wenn deine Mutter weniger Stress hat kannst du ja wieder zu ihr ziehen. Sprech es vorher mit deiner Mutter ab das sie auch bescheid weiß. 

Antwort
von Millena1997, 36

Versuch nochmal, mit deiner Mutter zu reden. Sag ihr, dass du professionelle Hilfe suchen wirst, die dich ihr evt. wegnehmen werden, wenn das so weitergeht. Vielleicht wird sie das wachrütteln und du kannst ihr sagen, wie du dich fühlst.

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

ich hab ihr das schon mal gesagt sie hat mich nur ausgelacht (wortwörtlich)

Antwort
von atillagasaiyuno, 46

Rede mit einer Vertrauensperson. Du musst dich auch nicht darüber schämen etc. 

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

Diese Sozialpädagin war meine Vertrauensperson...leicht gesagt-.-

Antwort
von xoxo1234569, 39

Also ich würde dir raten für eine Zeit ins Heim zu gehen damit deine Mutter mal sieht was sie angestellt hat und wenn sie irgendwann mal zu dir kommt um sich zu entschuldigen dann kannst du ja nochmal miit ihr reden wenn das nicht der Fall sein sollte würde ich erstmal im Heim bleiben ich meine du fühlst dich Zuhause auch nicht wohl.
Ich hoffe Ich konnte dir bisschen helfen

Antwort
von dielauraweber, 37

sicher kannst du in ein heim gehen. dort hast du ein bett, ein tisch und ein stuhl, deine schulsachen und ein paar klamotten. internet, computer, handy etc hast du dort jedenfalls nicht. aber was du brauchst - dach über den kopf, andere kids, genügend verpflegung und einen erzieher der euch dort betreut. familiäre wärme wirst du auch im heim nicht bekommen. das ist dort kein zuckerschlecken. bevor du in ein heim kommst, wird sich das jugendamt erstmal die story und seite deiner mutter anhören.

die wird eine andere sicht der dinge vortragen, als wie du es siehst. weiterhin wirst du sicher wissen wie dieser heimplatz finanziert wird. denn den gibt es ja nicht umsonst und ist für kinder die wirklich probleme haben, weil sie geschlagen oder missbraucht werden. sorry aber ich denke du solltest in allem auch dein verhalten mal mit überdenken und warum deine mutter so ist wie sie ist und wo daran dein anteil liegt. so einfach ins heim kommt ein kind jedenfalls nicht.

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

ich habe mein Verhalten schon Jahre überdacht, Gespräche gesucht und ich werde mit Schuldgefühlen überhäuft...

doch internet würde ich bekommen aber das ist gar nicht der punkt...es geht darum, ob meine Schuldgefühle begründet sind

Kommentar von dielauraweber ,

halte dich an das was mutti sagt. mach deine hausaufgaben, gib dich nicht mit leuten ab die trash sind, sei pünktlich zu hause und mach deine aufgaben im haushalt die dir aufgetragen werden. wenn du schuld hast an irgendwas, dann ist etwas was schwer wiedergutzumachen ist.

aber nur wegen schuldgefühlen oder weil mutti gerade nicht gut auf dich zu sprechen ist, bekommst du keinen heimplatz.

internet kannst du dort gerne haben, aber wie empfängst du den? über gemeinschaftsrechner paar minuten am tag?

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

diese priminitiven sachen, um Liebe von meiner mom zu machen mach ich ich eh---und du hast den text glaub ich nicht genau gelsen-.-

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

*primitiven; bekommen statt machen...man bissl spät grad

Kommentar von Caila ,

Kein Handy kein Computer?  Wo lebst du? Und familiäre Wärme...

Klar in einem Heim ist es nunmal nicht wie in einer Familie, zudem gibt es auch mehrere Kinder zu betreuen. Aber auch im Heim kann man den Erziehern sein Herz ausschütten, bekommt Umarmungen....

Mal abgesehen davon das man aus guten Gründen nicht mehr daheim wohnt gehts einem materiell gesehen recht gut. Immerhin kostet so ein Heimplatz an die 3000 Euro im Monat.  Da ist neben Verpflegung, Klamotten und so auch Taschengeld drinnen was alters angemessen ist und mehr als viele andere Kinder die bei ihren Eltern leben bekommen.

Übrigens kommt man durchaus auch auf eigenen Wunsch ins Heim, selbst wenn es daheim nicht absolut horror und Misshandlungen herschen

Kommentar von dielauraweber ,

meinst du sie kann sich leisten einen computer zu kaufen oder ein handy? woher nimmt sie das geld? sorry du hast falsche vorstellungen vom heim. zudem trifft mutti die letzte entscheidung.

Kommentar von Caila ,

Sicher, von dem Taschengeld was man da bekommt kann man sich das zusammen sparen.  Ein eigenen Computer wird aber sehr warscheinlich nicht erlaubt werden.

Und ich habe eine sehr gute Vorstellungen von Heimen.

Nicht die Mutter trifft die Entscheidung sondern das Amt.

Kommentar von dielauraweber ,

 nein mutti trifft die entscheidung. das amt darf garkeine entscheidungen treffen, die sind beratend tätig. und nur weil kind gerade keine lust hat sich an regeln zu halten, wird es nicht in sinnlose betreuung gebracht. du hast eifnach keine ahnung. also halt dich raus.

Kommentar von Caila ,

Es geht nicht um keine Lust. Wenn es trifftige Gründe gibt kann ein Kind im Heim untergebracht werden. 

Und bei trifftigen Gründen spreche ich nicht von Vergewaltigungen oder grün und blau schlagen und ähnlichem.

Kommentar von dielauraweber ,

es gibt aber keine trifftigen gründe. die wären misshandlung, missbrauch, verwahrlosung. oder es wäre den eltern nicht zuzumuten weiter mit kind unter einem dach zu wohnen weil er sich wie ein trottel verhält: bspweise gewalttätig, ständig mit dem gesetz in konflikt etc. das wären ebenfalls gründe einer inobhutnahme. aber ein kind was einfach gerade keinen bock hat, kommt nicht ins heim. wie gesagt, die mutter wird dazu gehört und dann wird man weitersehen mit kind.

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

habe ich irgendwo geschieben, dass ich keinen Bock habe. Habe ich mich über Regeln beschwert. habe ich gesag, dass Eltern alle doof sind? Nein. Und ich habe auch nirgends geschrieben, dass mir ein computer sehr wichtig ist. Ich finde du beratest gerde aus dem Glauben heraus "alle Kinder in der Pubertät sind in ihren Emotionen nicht ernstzunehmen außer sie werden vergewaltigt"-.-

Kommentar von Caila ,

SIe hat geschrieben das Sie geschlagen wird, das sie emotional erniedrigt und verletzt wird.  Auch das sind trifftige Gründe, den das IST Misshandlung. 

Aber darum geht es hier ja nicht sondern darum das sie im emotionalen Zwiespalt ist, weil sie ihre Mutter natürlich auch nicht verletzen möchte.

Das Jugendamt wird letzendlich eine Entscheidung treffen. Ich hoffe das es die Richtige ist.

Kommentar von sunnyfunloving7 ,

Caila dankeschön, dass du mir jetzt noch um diese Uhrzeit geholfen hast! Hat auf jeden fall etwas geholfen...und mit dem Zwiespalt...ja...letzlich muss ich mich zwischen mir und mom entscheiden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community