Frage von EbayVersandBusiness Profil - Light, 53

Wie gehe ich mit Unterschieden bei der MwSt.-Berechnung um?

Ich habe eine Fragen zur MwSt. Berechnung, die ich anhand eines Beispiels verdeutlichen möchte. Angenommen ich gebe einen Bruttobetrag von 9,99 vor, dann komme ich auf folgende Werte:

Netto = 9,99/1,19 *1,00 = 8,39 (kaufmännisch gerundet)

MwSt = 9,99/1,19 *0,19 = 1,60 (kaufmännisch gerundet)

Würde ich nun aber mit den gerundeten Werten überprüfen, ob die Aufstellung stimmt komme ich auf:

Brutto = 8,39*1,19 = 9,98 (kaufmännisch gerundet)

Netto = 1,60/0,19 = 8,42 (kaufmännisch gerundet)

Es ensteht also eine Diskrepanz von 1 bzw. 3 Cent. Wenn ich stattdessen grundsätzlich Nettopreise festlegen würde und daraus Bruttopreise berechne, sodass die Diskrepanz nur bei der Rückrechnung von Brutto auf Netto entsteht, könnte ich einige Bruttopreise überhaupt nicht mehr realisieren. Und das ist aus Erfahrung ja nicht so.

Meine Fragen sind also:

1) Darf man selbst entscheiden, ob man aus festen Bruttopreisen alles andere berechnet oder aus festen Nettopreisen alles andere berechnet? Hier würden ja unterschiedliche Ergebnisse herauskommen.

2) Ist die aufgezeigte Diskrepanz okay und dürfte ich 9,99, 8,39, 1,60 auf eine ordentliche Rechnung schreiben?

Vielen Dank im Voraus.

Antwort
von BurgN, 21

Hallo,

das Finanzamt möchte von dir den Nettoumsatz wissen und berechnet Dir daraus Deine Umsatzsteuerschuld.

Es ist vollkommen in Ordnung in deinem Beispiel kaufmännisch zu runden. Und dies auch entsprechend auszuweisen.

Beispiel mit Faktor 100:

Bruttoumsatz 999 Euro = 839,50 Euro Netto + 159,50 Euro Mwst. (interessiert das Finanzamt) Das will aber nur von 839 Euro die 19% Mwst. also "nur" 159,41 Euro wieder ein Gewinn für Dich.

Mit anderen Worten, irgendwo Richtung unendlich gleicht sich dies wieder aus und ist demnach auch egal.

Schöne Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community