Frage von misscreative, 114

Wie gehe ich mit meiner Männer-Furcht um?

Guten Abend,

ich war schon immer sehr schüchtern gegenüber dem anderen Geschlecht, doch durch schmerzhafte Erfahrungen mit Männern hat sich meine Angst vor Männern verstärkt. Nun habe ich immer ein beklemmendes Gefühl, wenn ein Mann mich anspricht, auch wenn es nur einfache Floskeln sind. Ich weiß nicht genau, was sich dann in meinem Kopf abspielt. Ich fühle mich wie ein Reh im Scheinwerferlicht. Ich habe dabei für gewöhnlich die Befürchtung, dass der Mann das Eine von mir haben will, was meine Unsicherheit noch mehr verstärkt. Ich wünsche mir, dann im Erdboden zu versinken.

Zu Dates kam es schon seit langer Zeit nicht mehr, da ich auf meine eigene Art "paranoid" bin. Aufgrund meiner psychischen Probleme traue ich mich auch gar nicht an diese ran. Solange ich Abstand von Männern halte, geht es mir gut.

Natürlich sehne ich mich danach, eine normale Beziehung zu führen, doch welcher Mann ist schon einfühlsam genug, diese Mauer zu zerbrechen und meine mentale Ticks zu tragen / zu verstehen?

Bei mir setzt totale Verwirrung ein, sobald ein Mann mich anspricht. Doch für gewöhnlich sage ich Date-Anfragen ab.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kennt sich in dem Thema aus?

Viele Grüße, misscreative

Antwort
von Freiheit04, 41

Hallo

Kann Dir nur raten, Dich (zumindest vorerst) hauptsächlich oder auch ausschliesslich in solchen Situationen zu nähern, in denen Männer in erster Linie Menschen und Frauen in erster Linie Menschen sind bzw. in erster Linie als Menschen wahrgenommen werden. Wenn Du Dich auf einer solchen "nichtromantischen und asexuellen" Ebene Männern (bzw. Menschen, die zufällig männlichen Geschlechts sind) näherst, kannst Du dadurch (hoffentlich) Berührungsängste abbauen. 

"doch durch schmerzhafte Erfahrungen mit Männern hat sich meine Angst vor Männern verstärkt."

Ich weiss nicht, was (genau) Du damit meinst. Und dass dies nicht so deutlich rüberkommt, ist vielleicht auch Deine Absicht. Doch egal, was hinter dieser Aussage steckt: Du willst (wie Du ja schreibst) und MUSST auch mit Männern in Kontakt zu kommen fähig sein. Nicht nur, weil bzw. wenn sie potentielle Partner für Dich darstellen, sondern vor allem auch, weil Männer (genauso wie Frauen) praktisch allgegenwärtig sind.

Und zu Deiner Frage, "welcher Mann denn schon ... ": Der Mann, der Dich will. Nicht wegen dieser Mauer und diesen Ticks. Und wenn Du etwas Glück hast auch nicht trotz dieser Mauer und dieser Ticks. Sondern ganz einfach mit dieser Mauer und diesen Ticks und ganz unabhängig davon.

Kommentar von misscreative ,

Du hast mir mit deinem Text ein Lächeln ins Gesicht gezaubert- danke dafür.

Leider lerne ich Männer nach meinem Empfinden nie auf asexueller Ebene kennen (außer vielleicht den Freund meiner Freundin). Bei den anderen habe ich immer das Gefühl, dass sie Hintergedanken haben oder mit mir flirten wollen.

Dein letzter Abschnitt ist echt erste Sahne, du solltest Kampagnen schreiben wie die Frau in der Serie "Mila". :)

Kommentar von Freiheit04 ,

Danke fürs Kompliment. Kenne die Serie überhaupt nicht, werde mal nachgucken, was das für eine ist.

Und glaube mir: 

Egal wie attraktiv und begehrenswert Du sein solltest: Längst nicht jeder Mann will etwas Sexuelles von Dir. Und noch weniger Männer wollen AUSSCHLIESSLICH etwas Sexuelles von Dir. Und gar kein Mann will immer, zu jedem erdenklichen Zeitpunkt, etwas Sexuelles von Dir.
Du bist auch nicht darauf angewiesen, jemanden zu finden (als Kumpel etc., nicht als Partner) der fast schon asexuell veranlagt ist. Ich zum Beispiel habe einen langjährigen sehr guten Bekannten, der mich bereits sehr hübsch genannt hat, gesagt hat "er würde mich bestimmt nicht von der Bettkante stossen" und mich durchaus sehr schätzt. Dennoch hat er mich definitiv nie angemacht (auch nicht mit diesem Spruch), ist mir nie auch nur ansatzweise zu nahe gekommen (weder mit Taten noch mit Worten) und macht sich ganz bestimmt auch keine Hoffnungen. Einfach deshalb, weil ihm - ohne dass ich dies ihm gegenüber auch nur ansatzweise hätte andeuten müssen - weiss, dass ich nicht das leiseste romantische oder sexuelle Interesse an ihm habe. Und ich empfinde dies als alles andere als aussergewöhnlich.

Dein Spruch mit dem "Lächeln ins Gesicht zaubern" hat auch mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Antwort
von Ostsee1982, 17

Jeder erwachsene Mensch hatte bereits schlechte Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht aber nicht jeder reagiert mit Angst. Ich denke bei dir fehlt es an ganz anderen Stellen: Selbstvertrauen, Abgrenzung, mal nein sagen können. Weiter im Text beschreibst du "psychische Probleme". An der Stelle denke ich, dass ein Laienportal auch an seine Grenzen kommt und Fachpersonal sich damit beschäftigen sollte. Ein Flächenbrand lässt sich nicht mit einem Eimerchen Wasser löschen. Du solltest mit einem Therapeuten die Ursachen bearbeiten und dich langsam vortasten. Beim Dating nimmt sich keiner die Zeit Psychotherapeut zu spielen um einfühlsam deine Mauern zu durchbrechen, das kannst du von niemandem erwarten.

Antwort
von conelke, 20

Unschöne oder schlechte Erfahrungen, wie Du es nennst, können einen tatsächlich im eigenen Handlungsspielraum beeinflussen. Doch durch schlechte Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht müssen viele viele Menschen irgendwie mal durch.

Für mich stellt sich die Frage, was Du an schlechten Erfahrungen durchleben musstest. Bist Du veräppelt worden, verlassen worden oder oder oder?

Viele Frauen sind gutgläubig, glauben an das Gute in einem Menschen und sind dann erstaunt, wenn es auch Menschen gibt, die vielleicht egoistisch oder unbedacht handeln.

Um aus diesem "Teufelskreis" herauszukommen solltest Du einmal reflektieren, wie es dazu kam, dass Du schlechte Erfahrungen gemacht hast. Warst Du nicht zu einem großen Teil selbst Schuld, weil Du es hast durchgehen oder mit Dir hast machen lassen. Jeder Mensch hat die Möglichkeit Dinge in gewisse Bahnen zu lenken oder zu steuern. Man ist nicht von Natur aus ein Opfer. Das, was man nicht will, sollte man auch versuchen zu vermeiden oder Konsequenzen daraus ziehen. Wie gesagt, reflektiere einmal Dein Verhalten und überlege Dir, ob Du einen Teil Deiner schlechten Erfahrungen nicht hättest abwenden können, wenn Du in bestimmten Situationen anders reagiert hättest.

Die Männer wollen Dir nichts Böses, aber manche Männer passen sich ihrem Gegenüber an und nehmen mitunter mehr als ihnen zusteht, aber da liegt es ganz bei Dir, dies zu ändern.

Du hast es letztendlich in der Hand, was man mit Dir macht oder nicht macht und so solltest Du es auch in Zukunft sehen, wenn Du einen Mann interessant findest und er Dich um ein Date bittet. Sei Du selbst, aber beobachte genau und höre auf Dein Bauchgefühl. Wenn Du merkst, dass es in die falsche Richtung geht, dann ziehst Du Deine Konsequenzen.

Du sagst nicht, wie die schlechten Erfahrungen ausgesehen haben, aus diesem Grund kann ich Dir auch nicht raten, ob Du aus eigenem Ansporn einen Weg findest, Beziehung mit anderen Augen zu sehen oder ob Du dafür Hilfe benötigst, weil Du Beziehungsängste hast.

Dir sollte jedoch klar sein, dass man aus jeder Erfahrung, die man macht dazulernt und ein kleines Stück weiser geworden ist. Und wenn man dazu gelernt hat, dann wird man auch versuchen bestimmte Dinge zu vermeiden und lässt es auch nicht zu.

Fazit: Du brauchst keine Angst vor Männern haben, wenn Du gelernt hast.

Antwort
von musikuss78, 12

Ich weiß ja nicht, welche »schmerzhaften Erfahrungen« Du mit Männern gemacht hast. Das kann ja von der einfachen Ablehnung bis hin zum sexuellen Missbrauch gehen. Egal, was es ist, wenn Du Angst vor einem ganzen Geschlecht hast, würde ich Dir raten, erst einmal eine Therapie zu machen und Dich dann ganz langsam wieder den Männern anzunähern. »Der Mensch ist die Summe seiner Erfahrungen.«

Es gibt sehr einfühlsame Männer (z.B. mich). Aber das löst das Problem auf Dauer nicht. Davon kann ich ein Liedchen singen.

Antwort
von dutch888, 26

ich sag das klar und deutlich: Niemand kann diese "ticks verstehen oder ertragen" denn das wird immer zu Problemen führen. Du hast ehrlich gesagt ne beschi**** Einstellung.

Meine Freundin war genauso wie du. Sie hatte ne zweijährige Beziehung die mies lief und seitdem Hemmungen und Ängste vor Männern. Aber ich fand sie von anfang an cool^^ Sie war schlau und hatte guten Humor, auch wenn sie am anfang nicht mit mir reden wollte und immer das weite gesucht hat wenn ich kam xD Ne gemeinsame Freundin hat uns mal spontan einander vorgestellt.

Nach und nach wurde es besser. Sie wollte ja selber diese angst überwinden und hat sich so stück für stück getraut mit mir zu reden. Und dadurch dass ich sie nie gedrängt habe konnte sie das auch langsam aber sicher hinkriegen^^ Es war ja au nicht so dass ich Sex wollte oder so. Nein sie war einfach eine tolle frau für die ich Respekt hatte^^ Nach nem halben jahr war sie dann bereit mal mit mir und ihrer Freundin ins Kino und was trinken zu gehen und wir hatten nen schönen tag.

Irgendwann kams dann dass sie sich in mich verliebt hat. Ich war verständnisvoll, habe sie nie gedrängt oder sonst irgendwie was "versucht". Ich war für sie immer nur der vertrauensvolle Freund und irgendwann wurde daraus für sie halt mehr. Bei mir hats länger gedauert aber aus Respekt und Freundschaft wurde liebe^^ Je mehr sie aus sich rauskam desto beeindruckender fand ich sie xD Tja, wir sind jetzt seit zwei jahren glücklich zusammen.

Verstehst dus? "meine mentalen Ticks zu ertragen / zu verstehen" is der ABSOLUT FALSCHE Ansatz. Es is ja nicht so als wärst du irgendwie zb unordentlich oder eifersüchtig. Das sind dinge mit denen man klar kommen kann. Aber eine notorische Angst vor dem andern Geschlecht macht eine Beziehung unmöglich. Also anstatt nach jemanden zu suchen der dein Zeug ertragen kann musst du dich selber ändern. arbeite selbst dran oder geh zu einem Psychologen. Tu was dagegen. Ansonsten wird das nichts. Hätte meine Freundin sich nicht selber getraut wäre daraus auch nix geworden.

Nur du kannst was ändern =)

Kommentar von misscreative ,

Sorry, ich glaube nicht, dass das der falsche Ansatz ist.

Ich würde diese Angst natürlich gerne loswerden, aber ganz kann man solche Dinge NIE loswerden, wenn man sie schon immer in sich hat.

Ob du's glaubst oder nicht, manche Leute haben mit psychischen Problemen zu kämpfen, die man nicht einfach von einem Tag auf den anderen loswerden kann.

Bei mir kommen neben der Männer-Angst ja noch andere Dinge dazu, die ich jetzt aber nicht nennen werden.

Ich gehe zu einem Psychologen, aber im Moment stehen offensichtlichere Probleme als meine Männerangst im Vordergrund.

Zum Beispiel, dass ich dieses Jahr mein Abitur schreibe und das muss ich schaffen.

Was ich damit sagen will, wenn ich merke, dass ein Mann (so wie du für deine Freundin) es wert ist, natürlich würde ich dann versuchen, mich zu öffnen. Gefühle kann man nicht verleugnen.

Aber da ich mich schon geöffnet habe und das für die falschen Männer, habe ich immer Angst, auf den falschen Typ Mann "reinzufallen". Und wenn man die Person nicht so gut kennt, kann man oftmals überhaupt nicht einschätzen (ich jedenfalls), was deren Absichten sind.

Und noch was, du warst es vielleicht wert für deine Freundin. Aber man hat nicht immer das Glück auf so eine Person zu treffen.

Ihr seid übrigens süß auf dem Foto.

Kommentar von conelke ,

dutch888 hat recht. Du musst an Deiner Einstellung etwas ändern. Da Du in Therapie bist, wegen welcher Probleme auch immer, wirst Du selbst wissen, dass man Dinge nur beeinflussen kann, wenn man dazu bereit ist, sich zu reflektieren und Einiges bei sich zu ändern. Menschen sind so wie sie sind. Vielleicht hast Du etwas an Dir, was eine gewisse Art von Mann an Dich zieht. Vielleicht liest Du mal dieses Buch hier:

http://www.amazon.de/Wieviele-Fr%C3%B6sche-k%C3%BCssen-finden-richtigen/dp/34530...

es könnte Dir Aufschluss geben.

Alle Männer in einen Sack zu stecken, wäre der falsche Ansatz.

Leider kann Dir auch keiner eine Garantie dafür geben, dass Du einen Mann kennenlernst, der für Dich bestimmt ist. Man muss eben viele Frösche küssen, bevor einem der Richtige begegnet. Das ist ein Risiko, das man eingehen muss, wenn man eine Beziehung haben möchte, die einen erfüllt.

Kommentar von dutch888 ,

Wie gesagt: Der falsche Ansatz^^ du verfolgst die falsche Denkrichtung.

man kann viele psychische Probleme selber ändern. "Von einem tag auf den andern" nicht, das behauptet ja auch niemand also ka wie du darauf kommst^^ Bei meiner Freundin hats ca ein jahr gedauert. Sie war dann erst bereit mal alleine bzw halt nur mit mir ausgegangen ist. Das ist sogar ein recht schneller fortschritt. Dann aht es nochmal ein jahr gedauert bevor ich ihr meine freunde vorgestellt habe (obwohl nur ein mann darunter ist xD). Also ja, du siehst, sie hat die angst nicht ganz loswerden können. Es geht auch nicht darum sowas komplett abzuschaffen, das behaupte ich au nicht. Ich litt selber unter einer Zwangsneurose und bin die bis heute nicht 100%ig losgeworden, und bei eine Zwangsstörung is es sogar teilweise noch leichter etwas dagegen zu unternehmen.
Aber du kannst es immer bessern^^

Wenn du zu einem Psychologen gehst is ja gut, mach weiter damit^^ Das kann sehr helfen.

Dann kümmer dich halt erst um dein Abi, is ja auch richtig so, aber darauf werde ich ja jetzt auch keine Rücksicht nehmen wenns hier um die männerängste geht^^


Du sagst es selbst: Die falschen Männern. Du bist eine schlaue gebildete Frau, du weißt es also selbst nehme ich an. Trotzdem sag ichs nochmal: Angst hin oder her, entweder du versuchst es weiter bis du den richtigen findest oder du gibst es auf. Es gibt keinen Mittelweg. Du musst trotz Fehlschlägen weiter machen. Es is ungünstig dass durch die negativen Erfahrungen deine angst geschürt wurde aber es kommt aufs selbe raus: gib einfach nicht auf^^ Bei menschen wie dir gibt es nämlich ein paar kritische Fälle... zb sagst du zwar dass du wenn du einen Mann findest der Bedingungen erfüllt du ihm ne Chance gibst- aber viele ziehen das nicht durch. Haben Angst. Suchen absichtlich bzw evtl unterbewusst nach Fehlern und Kritikpunkten um eine Ausrede zu finden warum er doch nicht passt. Ich kenne dich nicht und weiß eig nix über dich, aber dennoch warne ich dich nicht so zu werden. Habe das leider zu oft miterlebt als das ich es nicht erwähnen würde.^^
Das überschneidet sich übrigens mit dem Thema "man hat nicht immer das glück so einen menschen zu finden": Doch hat man. Jeder findet irgendwann den richtigen, definitiv^^ Davon bin ich fest überzeugt. Es is mein glaube und du kannst glauben was du willst, aber ich halte daran fest^^ Du hast in diversen Punkten negative Ansichten und Einstellungen und ich rate dir davon abzulassen^^ Sowas kann die DInge nur unnötig erschweren.

Also ja... ich bleibe bei meinem Statement. Du verfolgst den falschen Ansatz. Du musst niemanden finden der diesen Tick toleriert sondern selber daran arbeiten. Und doch du wirst definitiv den richtigen finden^^ Diese beiden punkte hängen aber zusammen: Wenn du es nicht schaffst deine Angst zu lösen kanns sein das du in einem jahr zufällig dem Einen begegnest aber es verbockst. Vielleicht spricht er dich an und du blockst ab? Oder gehst einfach weg? Egal wie, aber diese Angst könnte dir im Weg zu deinem glück stehen. Das sollte also (abgesehen von den parallelen Dingen wie Abi und so) oberste Priorität haben. =)

Und danke^^

Ich könnte die dinge wie bzgl. deiner negativen Einstellung und so noch ausweiten und besser klären wie ich dazu komme, aber dann wird das hier zu lang^^ Ich bin für Diskussionen offen wenn du weiter reden willst^^

Antwort
von lillian97, 39

Hey

Ich weiß nur zu gut,was du mit schmerzhaften Erfahrungen mit Männern vermutlich meinst. Mir hat es sehr geholfen mich mit einem Mann erstmal in der Öffentlichkeit zu treffen. Vertrauen muss man ebdn erstmal aufbauen. Versuch am besten offen zu sein und ihm zu sagen oder zumindest anzudeuten warum du angst vor männern hast. Ich hab die erfahrung gemacht dass die jungs das verstehen und auch dementsprechend geduldig und einfühlsam sind (zumindest wenn sie wirklich verliebt sind). Lass es einfach langsam angehen und taste dich schritt für schritt vor. Du kannst dichja auch erstmal gemeinsam mit freunden mit dem mann treffen,dass du nicht gleich auf dich allein gestellt bist. Naja und ein bisschen Überwindung hat bei mir auch dazu gehört. Ich hatte bei meinem freund richtig panik als ich das erste mal mit ihm allein war aber nach und nach hab ich gemerkt dass er mir nichts tut und dadurch ist diese panik mir dann auch vergangen.

Wenn du reden magst schreib mich einfach an. Du schaffst das schon :)

Kommentar von misscreative ,

Dir ging es also ähnlich?

Das Problem ist, bei mir kommt es gar nicht zu Treffen, weil ich da sofort abblocke.

Ich kann nämlich nicht einschätzen, ob ein Mann für mich gut ist oder nicht, deshalb lasse ich es erst gar nicht so weit kommen.

Ich hatte schon zwei Freund, bei beiden herrschte eine große Verwirrung und beide waren letztendlich schlecht für mich und haben meine Probleme verschlimmert.

Kommentar von lillian97 ,

Jap hab eine vergewaltigung hinter mir 

Hmm verstehe... Naja bei mor liefs meistens auch ned so gut mit den männern... Aber ich glaube man sollte es weiterhin versuchen :) irgednwann bin ich mir sicher,dass einer kommt der es versteht und einfühlsam genug ist. Wie gesagt du solltest ihnen nicht verheimlichen warum du so bist wie du bist. Mein exfreund beispielsweise hat zwar nach 3 Monaten wieder schluss gemacht aber ich kenn trotzdem keinen der bisher so gut damit umgehen kann. Ich weiß es ist schwierig sich zu nem treffen zu überwinden aus angst, dass man verletzt werden könnte oder eben noch schlimmer vergewaltigt werden könnte aber ich glaub wenn man aufhört es zu versuchen dann kommt man nie zu seinem Glück. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community