Frage von KeinName2606, 97

Wie gehe ich mit meinem Arbeitskollegen um (Problem mit Frauen)?

Hallo!

Gleich zu Beginn: Es wird eine längere Frage, also wer keinen Bock zum Lesen hat.... ;-)

Ich brauche einen Rat bzgl. einem Arbeitskollegen. Kurz zum Hintergrund:

Ich bin weiblich, jung, und arbeite in einer "Männerbranche". Ich bin weder sonderlich feministisch veranlagt noch unfreundlich, patzig, etc. allerdings will ich Karriere machen und bin deswegen für mein Alter in einer sagen wir mal ungewöhnlich hohen Position. (Noch keine Mitarbeiterverantwortung) Das trifft zumindest auf mein Unternehmen zu, denn wir sind ein riesiger, internationaler und sehr traditioneller Konzern, wo man eigentlich erst Mitarbeitern ab 35/40 ihr 1. Projekt anvertraut.

Seit einiger Zeit muss ich mit Kollegen aus einer anderen Abteilung zusammenarbeiten. Mit allen komme ich klar - dachte ich zumindest. Leider hat sich in den letzten Monaten herausgezeichnet, dass ein Kollege ein Problem mit mir hat. Ein krasses Beispiel war vor 2 Wochen, als wir den Zuschlag für einen wichtigen Auftrag bekommen haben; wobei ICH dafür gesorgt habe, dass wir diesen Auftrag jetzt nun endlich bekommen. (Ich war beim Kunden und habe diskutiert / beraten / etc. - es waren 2 andere mit die allerdings kein Wort gesagt haben und besagter Kollege war gar nicht dabei) Der Kollege hat die freudige Botschaft über den Zuschlag gleich verbreitet und sich bei den beiden, die mit mir beim Kunden waren bedankt für ihre tolle Arbeit. Ich wurde ausgelassen :( Klar haben die zwei Kollegen auch einen Beitrag geleistet, aber sorry; den Großteil hab nunmal ich gemacht und das wissen auch alle Beteiligten. Und der eigentliche Zuschlag des Kunden kam direkt nach dem einen Termin, wo ich die Führung übernommen habe.

Ich habe überlegt, ob ich ihm irgendwie was getan habe und dies auch mit meinem Chef besprochen - er meint, der Kollege hat allgemein ein Problem mit Frauen und ignoriert mich deswegen komplett. Allerdings kann das nicht funktionieren, denn ich werde dieses Projekt leiten. (das weiß er noch nicht).

Wie sollen wir denn dann miteinander klar kommen? Was ist der richtige Weg, damit er wenigstens normal mit mir umgeht, so wie mit allen anderne auch? Wie gesagt, ich habe ihm nichts getan und behandle ihn so wie alle anderen auch, egal ob Männchen oder Weibchen. Ich finde es kindisch, dass ein ca. 50 jähriger Erwachsener so ein Verhalten an den Tag legt. Mobbing kann man es ja (noch) nicht nennen, aber ich würde den Konflikt gerne begraben bevor es heftig wird. Denn im Endeffekt will und werde ich mich durchsetzen, aber es wäre gut, wenn es dabei keine Leichen gibt.

Hat jemand Tipps? Ich zögere noch, ihn direkt darauf anzusprechen. Bei der nächsten Aktion tu ich es allerdings...

Danke, wer den langen Text gelesen hat und mir versucht zu helfen! :)

LG

Antwort
von NSchuder, 37

Eine  goldenen Weg für den Umgang mit solchen Kollegen / Mitarbeitern gibt es nicht.

Das gehört eben auch dazu, wenn man eine Führungsposition bekleiden möchte, dass man mit unangenehmen oder neidischen Kollegen fertig werden muss.

Besser als eine offene Konfrontation ist es natürlich zu versuchen den Kollegen irgendwie "mit ins Boot" zu holen. Aber das ist meistens reine Glückssache ob das klappt oder nicht.

Gut ist auf jeden Fall schon einmal dass der Kollege bei Deinem Chef mit seinem "Problem" bekannt ist  und dass Dein Chef auf Deiner Seite ist.

Also... entweder versuchst Du den besagten Kollegen auf Deine Seite zu bringen oder Du machst ihm klar dass Du die Leitung hast und dass er entweder mitziehen oder seine Sachen packen und sich ein anderes Projekt suchen kann.

Evtl. kannst Du auch Deinen Chef bitten dass Du diesen Kollegen nicht im Team haben willst. Aber das wäre - wie gesagt - offene Provokation. Und die ist nie gut.

Kommentar von KeinName2606 ,

Danke für die tollen Tipps! :)

Antwort
von Nashota, 17

Betrachte es so: Du bist in der Position, die er nicht hat und da macht er sich mit seinem "kleiner Junge - Verhalten" lieber lächerlich, als dass er zugeben kann, dass du als Frau auch was auf dem Kasten hast.

Der Arme hat einfach einen Knick im Ego. Sei also großzügig.

Wenn das Projekt startet, sei die Projektleiterin, die man von dir erwarten kann, soll, muss und behandle diesen Kollegen mit der Professionalität, die ihm zeigt, dass er Teil des Teams ist, aber trotzdem das zu machen hat, was du ihm zuweist und von ihm erwartest.

Und wenn es dann um den Erfolg geht und er stolziert wieder wie ein Hahn herum und brüstet sich vor allem mit seinem Kikeriki, dann sei dir mal nicht zu schade für den Spaß und gib ihm das Gefühl, was er offensichtlich braucht.

Gewissen männlichen Eitelkeiten muss Frau mit einer gewissen Gelassenheit begegnen ;-)) 

Lobe ihn, aber mache gleichzeitig klar, dass das Gespann nur weiß, wo es hinfahren soll, wenn der Kutscher die Zügel richtig zu führen weiß.

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Um Gotteswillen, was für eine Antwort! Das erinnert mich an die Anweisung von Napoleon an seine Soldaten kurz vor der Schlacht von Waterloo. Wie das Ganze ausging, kann man nachlesen.

Kommentar von Nashota ,

Ein Männlein seht im Walde, ganz still und stumm............. :-)))

Vertrau mir, ich weiß, was ich schreibe.

Kommentar von KeinName2606 ,

Nashota, herzlichen Dank für deine Antwort!

Achte nicht auf Feuerherz2007, er/sie gibt allgemein sehr seltame Antworten und kommt scheinbar nicht mit  seinem eigenen Leben klar! Einfach ignorieren ;-) Solche Leute ziehen einen nur selbst runter.

Antwort
von Peppi26, 46

Sobald du offiziell die Leitung des Projektes hast kannst du ihm klipp und klar sagen wenn er ein Problem mit dir hat solle er das direkt mit dir besprechen oder zum Chef gehen! Würde ich mir nicht bieten lassen!Du bist engagiert und hast bewiesen das du eine Verantwortungsvolle Mitarbeiterin bist und entweder schnallt er das oder nicht!

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Das ist zu einfach und zeigt, dass du keine Erfahrung hast, jedenfalls nicht auf diesem Niveau. Mit einer solchen Einstellung landet man in jedem Großunternehmen oder in dem das ein solches sein will eine Bruchlandung!

Kommentar von KeinName2606 ,

Klipp und klar kann man viel sagen, allerdings wird das ein Schuss in den Ofen. Dann ist er beleidigt und wird gegen mich hetzen. Das möchte ich nicht, denn befehlen kann ich ihm noch lange nix (und will ich auch nicht). Wir sind ja alle freiwillig in der  Firma.

Kommentar von Peppi26 ,

Natürlich und du hast die mega Ahnung! Nur weil man älter ist heißt es nicht das ein junger Mensch sich nicht durch setzen kann! ich lasse mir auch nicht von jedem alten sagen wie ich meine Arbeit zu machen habe! Man kann auch etwas von jüngeren und engagierten Leuten lernen! alt ist nicht immer gut, man sollte auch mal jungen Leuten eine Chance geben und sich etwas bei bringen lassen! Aber das ist dann der altersstarrsinn! Das haben wir immer so gemacht und so bleibt das auch!

Kommentar von Peppi26 ,

ich meine auch nur das du ihm erklären sollst das du dann die Projektleiterin bist und das er das akzeptieren muss! Schließlich hat dein Chef dich ja dafür ausgesucht und das heißt ja das du etwas kannst! Dein Chef wird schon wissen warum du das Projekt leiten sollst!

Antwort
von Fredde324, 29

Ich denke, da gibt es kein Patentrezept. Evtl hat er mit dem Altersunterschied ein Problem. Wenn du noch jung bist und er ca 50 könnte er dein Vater sein. Kann mir schon gut vorstellen, dass man sich von einer ich schätze mal ca halb so alten wie man selber nichts sagen lassen möchte. Grade auch wenn du sagst, es ist eine Männerbranche. Ihn direkt darauf Ansprechen wäre denke ich noch die beste Lösung. Allerdings muss das dann unter 4 Augen passieren, damit er sich nicht vor anderen "runtergemacht" fühlt. 

Kommentar von KeinName2606 ,

Ja, er könnte locker mein Vater sein. Aber  genauso wie ich damit leben muss, mich in einer Männerdomäne zu beweisen muss er damit klar kommen, dass es jüngere/bessere/schnellere gibt als ihn....

Gespräche diesbezüglich würde ich ohnehin nur unter 4 Augen führen, das ist klar.

Kommentar von Fredde324 ,

Jünger bist du aber schneller und besser? Berufserfahrung sollte man nicht unterschätzen. Denke du trägst deine Nase sehr weit oben. Mit einer derartigen Einstellung kann man leicht auf Ablehnung stoßen. Scheinst sehr selbstbewusst zu sein. Nur wenn du das im Beruf genauso zur Schau stellst, wie du es hier tust, wirst du da auf lange Sicht noch öfter auf Ablehnung stoßen. 

Antwort
von HeymM, 16

Liest sich ja fast wie in einem Thriller mit Intrigen und Lügen.

Das ist in der Tat ein großes Problem. Aber wenn Du die Unterstützung Deines Chefs hast und er auch ehrlich mit seinen Mitarbeitenden ist, hast Du schon ein Ass im Ärmel.

Allerdings wird es schwierig wenn Du in Deiner Abteilung keine Mitstreiter und bei Projekten keine Zeugen bei Verhandlungen hast.

Was Du jetzt brauchst ist eine gute Hand in Diplomatie. Versuche Deinen "Kontahenten" auf Deine Seite zu ziehen. Gewinne ihn für Dich. Lass ihn teilhaben. Gebe ihn bei Projekten das Gefühl er sei wichtig. Gehe auf seine Ideen und Bedürfnisse ein. Das nennt man Teamwork und Du beweist damit Loyalität Deiner Firma gegenüber.

Lass Dich dabei aber nicht vor den Karren spannen. Du solltest bei allem Ehrgeiz nicht arrogant auftreten, auch wenn Du meinst das Dein Chef hinter Dir steht und Du das Projekt leitest. Frauen haben es in einer männerdomoinierten Branche immer schwerer Fuß zu fassen.

Männer mögen es nicht, übergangen zu werden. Erst recht nicht von einer Frau! Du weißt was Du kannst. Zeige es! Gebe die Hand, lass Dir aber nicht den Arm rausreißen, wenn Du verstehst was ich meine.

Insgesamt gesehen ist das ein Drahtseilakt, weil Du nie weißt wie Dein Kollege tickt und was er vorhat.

Viel Erfolg!



Kommentar von KeinName2606 ,

Danke für die tollen Tipps!

Antwort
von thetee99, 12

Erstmal liest sich der Text so als wäre es dir enorm wichtig, dass auch wirklich der aller Letzte begriffen hat, dass du für den Auftrag (Haupt-)verantwortlich bist... vermutlich auch deswegen gleich das klärende Gespräch mit deinem Vorgesetzten über das Verhalten dieses Kollegen, bei dem du nebenbei sicherlich auch  deutlich hast durchsickern lassen, wer den Auftrag wirklich geholt hatte... ;) naja, hört sich jetzt sicher vorwurfsvoll an, aber steht natürlich im Zusammenhang mit "allerdings will ich Karriere machen", also Touché ;)

Wenn man sich in die Rolle des Ü50 jährigen, vermutlich langjährigen Mitarbeiters versetzt, der ein "junges Mädchen" vorgesetzt bekommt in einer "Männerbranche", kann man evtl. verstehen wenn er damit ein Problem hat. Es bedeutet aber das er unflexibel ist und falls er gerne selbst mehr Anerkennung oder Verantwortung haben wollte, hätte er eben auch in seinem Leben rechtszeitig die Weichen dafür stellen müssen. Für seine konservative, engstirnige Sichtweise, die ich jetzt einfach mal unterstelle, kannst du natürlich nichts.

Laissez-faire wäre hier auf jeden Fall unangebracht. Vermutlich seid ihr bei dieser Projektabreit eher teamorientiert. Ich würde bei diesem einen Mitarbeiter eben einen autoritären Führungsstil anwenden, ihm ganz klare Arbeitsanweisungen geben / Vorgabe klarer Abläufe und diese auch kontrollieren zur Sicherheit für dich und das Projekt. Auf jede Aktion folgt eben auch eine Reaktion. Dadruch erfolgt zwar keine Besserung im Verhalten aber die Fronten sind evtl. schnell geklärt. Ein anderes Verhalten von dir würde er vermutlich nicht ernst nehmen oder als Schwäche auslegen.

Antwort
von Feuerherz2007, 29

Du trittst schon hier sehr selbstbewusst auf und zeigst, dass du dich unbedingt durchsetzen willst. Ich kann mir als durchaus lebenserfahrener und in manchen Großunternehmen tätiger Manager, bevor ich selbst Unternehmer wurde, gut vorstellen, wie du auf den älteren Kollegen wirkst. Es gibt leider in vielen großen Unternehmen viele "Schaumschläger", die auftreten als wollten sie die Welt retten. Das gilt auf beiden Seiten, Mann und Frau, jung und alt, erfahren und unerfahren und gerade die älteren Kollegen haben schon so manchen kommen und gehen sehen und mancher ist auch auf die Schnauze gefallen. Schalte einen Gang zurück, du musst nicht jedem verbal und optisch mitteilen, dass du den unbedingten Erfolg willst, wenn man präzise und konsequent ohne große Wellen zu machen agiert, kommt der Erfolg von selbst. An deiner Stelle würde ich einfach mal über meinen Schatten springen und den Kollegen um einen Rat bitten, das ist einfacher, als die ganze Sache eskalieren zu lassen, letztendlich wirst du auf der Strecke bleiben. Mit Arroganz hat noch niemand Karriere gemacht!


Kommentar von KeinName2606 ,

Ich denke du schätzt mich völlig falsch ein ;-) Weder erzähle ich herum, wie toll oder erfolgreich ich bin, noch spiele ich mich auf. Auf die Schnauze fallen werde ich sicher noch, hab ich kein Problem damit.

Allerdings lasse ich nicht unfairerweise so mit  mir umgehen, das ist  einfach keine Art. Und arrogant bin ich schon lange nicht. Ich denke du kennst  mich nicht, daher solltest du auch nicht urteilen. Ich hab in meinem Alter schon wesentlich mehr erreicht als andere und auch viel mehr Arbeit reingesteckt. Besagter Kollege ist ewig da und hat  keine Erfolge zu verzeichnen.

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Auch dieser Text von dir ist durchsetzt mit Fehleinschätzungen und Überheblichkeit. Schon wieder erzählst du, dass du schon etwas erreicht hast, aber das interessiert niemanden. Leute die in ihrem Leben etwas erreicht haben, schwafeln nicht darüber sondern üben Understatement. Wenn dir schon jemand antwortet und deinen Text gelesen hat, dann steht an erster Stelle des Textes immer ein Dankeschön. Die Überheblichkeit geht weiter, indem du den Kollegen in ein schlechtes Licht rückst und wiederum schwafelst, er hätte keine Erfolge zu verzeichen. Vielleicht will er das gar nicht, vielleicht kann er das nicht, vielleicht hat er eine Familie oder einen Partner, der ihm das gibt, was so vielen Menschen fehlt: Ruhe und Gelassenheit! Ich sehe in dir keineswegs die Person, die Karriere machen wird und das ist auch im Sinne der Kollegen, Kunden und Vorgesetzten gut so!

Kommentar von Peppi26 ,

ich verstehe dich überhaupt nicht! Wie soll sie sich beweisen und Erfolge sammeln wenn jemand gegen sie hetzt und sich selbst die Lorbeeren einstreicht? Das zeigt nur das der andere nicht will das sie etwas schafft? Der Chef ist begeistert und hat sie ausgewählt, das bedeutet das sie ihre Arbeit gut macht! Was ist daran überheblich?

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Das wirst du auch nie verstehen, in einem Unternehmen hetzt niemand ungestraft und es ist auch nichts gegen Einsatzwillen, Intelligenz und Ehrgeiz zu sagen, denn das braucht man. Bedenklich sind die Methoden, die dabei missbräulich eingesetzt werden und schon aus dem abgegebenen Text lese ich diese heraus. Die Frau wird mit dieser Einstellung gewaltig scheitern. Sie ist keine Persönlichkeit mit einer fördernden Kultur, in der sich Kollegen wohlfühlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community