Frage von missundercoverf, 158

Wie gehe ich als christliche Frau mit Pornosucht um?

Wie gehe ich als (christliche) Frau mit Pornosucht um?

Hallo Leute,

es gibt eine dunkle Seite in meinem Leben, über die ich mit keinem reden kann. Ich schaue mir verstörende Dinge an, die mich im realen Leben eigentlich nicht interessieren und ich weiß selbst nicht, warum ich es tu. Ich fühle mich schrecklich, da ich Gott wohlgefällig leben will und weiß, dass Pornos nicht gut für meine Sexualität sind (googlet mal "Effekte von Pornos auf das Gehirn").

Ich gehe seit einiger Zeit in eine Gemeinde, doch ich möchte als Frau nicht mit einem Mann (Pastor) über meine Sucht sprechen. Und die Frauen sehen dies sicher als sehr verrucht an, da sie sowas selbst nicht kennen (es gibt sehr wenige Frauen mit solch einem Problem).

Manchmal schaffe ich es sogar, eine Woche nichts zu schauen, wenn ich viel beschäftigt bin, aber dann falle ich in alte Muster zurück

Ich fühle mich danach immer schrecklich und widerlich, da ich HASSE, wofür Pornos stehen. Ich kenne alle Gründe, Pornos NICHT zu schauen, doch es ist eine Sucht und ich leide darunter.

Was soll ich tun? Mit nichtvorhandenen engen Freunden kann ich leider nicht drüber reden, mit der Familie erst recht nicht!!! Habe auch eine Psychologin, aber würde sinnbildlich sterben dabei, es ihr zu erzählen.

Als Frau mit diesem Problem ist man echt ne Rarität und da dies Problem bei sehr wenigen Frauen bekannt ist, ist die Kundgebung umso schwerer und die Akzeptanz wahrscheinlich auch nicht sonderlich groß.

Ich freue mich über ernstgemeinte Ratschläge...

Antwort
von regex9, 69

Also würdest du die Lösung über eine Therapie oder Selbsthilfegruppe eher ablehnen? Gerade ersteres würde ich dir eigentlich anraten, falls es für dich keinen anderen Ausweg mehr geben sollte.

Ansonsten solltest du erst einmal Wege suchen, wie du dich besser oder anders auslasten kannst. Neue Hobbys oder Interessen helfen. Die Zeit hingegen nur durch Arbeit zu ersetzen, ist nicht empfehlenswert.

Vielleicht, - aber auch nur vielleicht, kann dir diese Seite helfen: https://www.xxxchurch.com. Es geht dabei um ein christlich gesteuertes Projekt gegen Pornosucht.

Kommentar von missundercoverf ,

Danke, habe mich da gleich angemeldet.

Expertenantwort
von CalicoSkies, Community-Experte für Gesundheit, Medizin, Sexualitaet, 16

Servus missundercoverf,

Geistliche sind in solchen Fragen absolut der falsche Ansprechpartner.

Falls du wirklich in dem Glauben bist, dass du süchtig bist (und es tatsächlich mit Leidensdruck einhergeht) dann wäre ein Psychotherapeut am Besten, insbesondere jemand, der in Sexualpsychologie bewandert ist.

Prinzipiell ist fast alles, was du auf der Seite "Your Brain on Porn" (wovon das Ganze meistens ausgeht) lesen kannst an den Haaren herbeigezogen.

Es gibt genug Studien, die bescheinigen, dass Pornographie keine schädlichen Auswirkungen hat, auch auf Jugendliche nicht.

Siehe bspw. hier: http://www.mynews.in/News/watching_porn_videos_not_harmful_for_men_says_report_N...

Zusammengefasst:

The negative effect of pornography on a teenager's sexuality has been greatly exaggerated, according to a new study published in The Journal of Sexual Medicine. [...]

Man sollte daher besonders im Internet vorsichtig sein, wo man sich informiert.

Hinter Seiten wie "weisses Kreuz" stecken christliche Fundamentalisten der übelsten Art - das sind die gleichen Leute, die u.a. auch Homosexualität als Krankheit sehen und therapieren wollen (http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-05/homo-heiler-weisses-kreuz-kassel)

Man sollte sich bei sowas immer informieren, wer hinter der Seite steckt und welche Absichten er verfolgt.

Ich würde dir daher - wie bereits genannt - einen Besuch bei einem Psychotherapeuten nahelegen - ggf. bei einem weiblichen Psychotherapeuten, wenn du dich da wohler fühlst.

Es kann gut sein, dass nicht die Pornographie das Problem ist, sondern deine Haltung dazu das Problem darstellt. :)

Lg

Kommentar von missundercoverf ,

I'm sorry but that's not true. Ich habe es genau gemerkt, wie es mich verändert hat in der Sicht auf die Sexualität. Ich verstehe nicht, wie man etwas verteidigen kann, dass Frauen erniedrigt und materialisiert. Ich habe eine Psychologin und ich bin mir sicher, die erkennt Pornosucht als Sucht an.

Kommentar von CalicoSkies ,

Wieso sollte Pornografie Frauen erniedrigen und materialisieren?

In Pornos geht es um Geschlechtsverkehr - Geschlechtsverkehr entwürdigt niemand, auch wenn er grafisch dargestellt wird.

Sowohl Mann als auch Frau werden dort als reines Lustobjekt dargestellt - das ist doch schlicht und ergreifend der Sinn eines Pornofilms 🙈

Wie bereits gesagt, ich sehe da echt eher das Problem an deiner Haltung daz uals an der Pornografie an sich, aber solange dir die Therapie hilft, ist doch alles gut :)

Antwort
von almmichel, 22

Mach dich frei von deinen Ängsten. Es ist alles OK. Jeder hat seine Vorlieben. Als Sucht würde ich das nicht bezeichnen. Wenn die Pornos für dich die Erfüllung sind dann mache weiter so. Es gibt schlimmeres. Gott hat dich trotzdem lieb.

Antwort
von Masuya, 56

Hallo missundercover, 

ich denke, es reizt dich einfach diese Videos zu sehen, weil du ganz genau weißt, dass du es nicht tun sollst und auch nicht so tun wirst, was die im Video machen.. 
Immerhin.. sage ich jetzt mal so, wirst du in eine Lebensweise hineingedrückt.. mit Regeln.. und manchmal bricht man da eben aus.. um das vor Gott verantworten kannst, weiß ich nicht.. Immerhin hast du dein Verhalten ja selbst schon reflektiert, dich mit diesem Gedanken auseinander gesetzt und weißt auch, was dahinter steht. 

Also ich habe ein anderes Bild von Gott, dass, wenn Gott jeden Menschen liebt, er auch Diejenigen lieben wird, der etwas aus der Reihe tanzt. :) 
Trotzdem machst du doch auch sicherlich vielen, was in Gottesbuch steht.. und ich denke, dass es noch mehr Menschen gibt, die sündigen und sich es nicht einmal selbst eingestehen wollen. 

Kommentar von missundercoverf ,

Das Ding ist, ich möchte es einfach nicht mehr tun, da ich weiß, wie schädlich Pornos auf mein Gehirn sind und ich es selbst merke. Gott hat das sicher nicht so gewollt. Seine Ratschläge sind GUT für uns Menschen. Pornos können diese Leere in uns Menschen nicht füllen, wie ich bestätigen muss.

Kommentar von Masuya ,

Naja.. dann braucht es eben an disziplin, dass du Schritt für Schritt weniger guckst.. du füllst ja sicherlich auch sehr viel Zeit mit den Pornos gucken aus.. also brauchst du irgendwas zum Ersatz. 

Eventuell könntest du, wenn du den Drang zum Gucken verspürst, erst einmal anfangen zu beten und danach ein Buch lesen oder sowas.. ein Ritual beginnen, sofern dein Gehirn nach Pornos schreit. 

Antwort
von Fredde324, 76

Naja wenn du es schaffst ne woche lang keine zu gucken würde ich das nicht als Sucht bezeichnen :). Sie turnen dich halt an und da ist doch nichts schlimmes dran? Früher war es halt anders auch mit der Religion. Da musste man schon in eine Videothek oder so um sowas zu bekommen. Heutzutage sind es halt nur wenige Klicks von zuhause aus. 

Mach dir mal keinen großen Kopf darum. Denke da gibt es schlimmeres.

Kommentar von missundercoverf ,

Es gibt Schlimmeres? Für mich ist diese Sache aber ganz schön schlimm.

Antwort
von Wernerbirkwald, 38

Ich kann dir nicht helfen von dieser Sucht weg zukommen.

Aber ich bin sicher,Gott hat Verständniss dafür,und weiss wie du leidest.

Lebe damit,denn es tut keinem anderen weh.Es wird irgendwann nicht mehr spannend für dich sein.

Du bist nicht die einzige Frau,die Freude am anschauen von Pornos hat,und für die meissten ist es eben kein Problem.

Nur das Schamgefühl ist bei den Frauen ausgeprägter.

Kommentar von missundercoverf ,

Es tut eventuell keinem anderen weh, jedoch Gott und meiner Psyche- Gott möchte ja nicht, dass ich leide. Dazu kommt noch, dass Du niemals die Geschichte dieser Pornostars kennst, nicht weißt, welche Frau sich hinter dieser Fassade verbirgt, ob sie ausgebeutet wird. Außerdem wird ein weltfremdes Frauenbild propagiert, das zur Sexualisierung beiträgt und die Frau instrumentalisiert.

Antwort
von Votex420, 30

Hallo erstmals, also du beschreibst dich als eine Frau mit Pornosucht... dabei muss man die Religion nicht einbeziehen da es zu unnötigen Diskussionen kommt. 

Laut beschreibung würde ich auf keinen Fall auf eine Sucht tippen, da es kein regelmäßiger Konsum ist. 

Dein Körper hat sexuelle Bedürfnisse und da die Hormone gerade eine Rolle spielen willst du Befriedigung was normal (egal welcher Ethnischen Gruppe du angehörst oder welche Religion du hast) ist. So ist gerade der Pornokonsum die einfachste Lösung. 

Es ist meiner Meinung nach kein vergehen aber wenn du merkst das es einfach zu viel wird kannst du dir Professionelle hilfe suchen. 

Aber wie gesagt die Hormone bestimmen deine Sexualität also lass der Natur ihr ding !!

Kommentar von missundercoverf ,

Vielleicht möchte ich ja gerade Ratschläge von Christen bekommen, die unter dem gleichen Problem leiden.

Kommentar von Votex420 ,

Ich wollte Neutral auf die Frage eingehen. 

Ein passendes Bibliches Zitat zum Thema: 
Wenn sie sich nicht enthalten können sollen sie heiraten (1. Korinther) 

In der Bibel wird jedoch Selbstbefriedigung nicht ausdrücklich verboten jedoch ist eher der meist zusammenhängende Pornokonsum für viele wie du es sagst ein größeres Vergehen da es tatsächlich einen Menschen dazu verleiht Sex vor der Ehe zu haben, da es das Interesse dazu weckt.

Da es zu dieser Zeit das Internet oder Magazine nicht gegeben hat kann man mit enormer Sicherheit sagen, das Gott den Menschen sicherlich  keine Pornos gegeben hat. Aber wir Christen gehen ja auch mit der Zeit mit und glauben an Vergebung :)

Antwort
von Dave0000, 37

An Pornos gibt es nichts schlechtes

Wenn du das Bedürfnis hast die Filme anzuschauen dann mach das
Kein Gott kann dich für etwas verteufeln das er selbst gegeben hat und so normal ist
Wenn es dein Leben beeinflusst und du keinen normalen tahgesablauf mehr hast weil du ständig porns schauen musst wäre vielleicht ein Grund
Aber auf ein zu "händelndes" Niveau sollt sich das doch beschränken lassen

Lass dein Leben nicht davon bestimmen zu denken es sei verwerflich Pornos Nice zu finden

Kommentar von missundercoverf ,

Gott hat uns Menschen ganz sicher keine Pornos "gegeben". Normal ist auch was anderes als dieser gefakete Mist.

Kommentar von Dave0000 ,

Also das in Filmen geschauspielert wird ist nichts Neues und nichts verwerfliches
Keiner wird ja gezwungen sie sich anzuschauen
Warum dann drüber beschweren

Antwort
von NikoGamingxHD, 45

Versuch mal dienen Kosim langsam Rückgängig zu machen , indem du immerweniger anschaust und reduziert es wöchentlich. Ich würde zuerst anfangen so 1-2 Stunden die Woche runter zu gehen. Mal schauen ob es funktioniert.

Antwort
von newcomer, 52

der Pastor hat erstens schweigepflicht, zweitens kann es sein dass er als Abwechslung in seiner Arbeit auch mal Pornos rein zieht.

Antwort
von Meeew, 31

Eine "Rarität" bist du ganz sicher nicht!
Du scheinst nur nicht viel unter Menschen zu kommen, die  ihr Leben nicht nach einem Buch richten.

Wenn du schon eine Psychologin hast, sprich mit ihr. Wenn es dir wirklich so unendlich peinlich ist mit jemanden der nix nach außen sagen darf dadrüber zu reden, tja Zitat meiner lieben Omi "dann lecke fett"

Antwort
von LustgurkeV2, 42

Solange du Pornos verteufelst und als Droge betrachtest kann dir niemand helfen.

Spass an einer Sache zu empfinden ist doch auch Gottgegeben oder?

Kommentar von missundercoverf ,

Pornos sind eine Droge, was aus vielen Erfahrungsberichten hervorgeht.

Kommentar von LustgurkeV2 ,

Dann wäre jeder! Pornofän abhängig. Unrealistisch.

Kommentar von missundercoverf ,

Nur weil eine Person nicht von einer Droge abhängig wird, heißt es nicht, dass eine andere anders darauf reagieren kann.

Antwort
von skyberlin, 20

Sucht hat viel mit Zwang zu tun. Suchterkrankung, oder Zwang?

Wenn Du schon einen Pastor hast = mach Dich ehrlich.

Wenn das nix klappt: Psychiater.

Leiden ist immer ein Grund, ärtzliche Hile in Anspruch zu nehmen, vielleicht besser, als beim Pastor.

Scham = Fehlanzeige, weil Du als Mensch leidest!

Das hat keiner verdient, und hat nach UN-Menschenrechts-Charta Anspruch auf Hilfen.

Antwort
von nixawissa, 12

Was soll ich denn da sagen,die gucke ich schon seit 1972! Und ich war messdiener!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community