Frage von sakul00, 116

Wie gegen zu lange Arbeitszeiten wehren (Ausbildung)?

Guten Tag. Ich bin 16 Jahre und hab am 01.08. dieses Jahres eine Lehre als Fleischer begonnen. Mein Problem ist, dass ich jeden morgen um 4 Uhr anfangen und bis 15 Uhr durchziehen muss. Mein Chef lässt mir auch nur 30 Minuten Pause während der 11 Stunden zu. Ich arbeite als 10 Stunden und 30 Minuten pro Tag! Jetzt wollte ich mich dagegen wehren und wollte fragen wo und wie ich das machen kann??

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 26

Da Du erst 16 Jahre alt bist, gilt für Dich das Jugendarbeitsschutzgesetz.

Du darfst nach § 8 JArbSchG nicht mehr als acht Stunden täglich arbeiten und nicht mehr als 40 Stunden in der Woche.

Nach spätestens viereinhalb Stunden muss zwingend eine Pause von mindestens 30 Minuten gemacht werden. Da Du länger als sechs Stunden/Tag arbeitest, beträgt die vorgeschriebene Mindestpausenzeit 60 Minuten (§ 11 JArbSchG). Dies ist unbedingt vom AG einzuhalten.

Um vier Uhr morgens darfst Du auf keinen Fall anfangen zu arbeiten. Im § 14 JArbSchG ist die Nachtruhe für Minderjährige geregelt. Zwischen 20 und 6 Uhr dürfen Jugendliche arbeiten. Es gibt zwar Ausnahmen von dieser Bestimmung, Deine Ausbildung als Fleischer fällt hier aber nicht darunter. Schon gar nicht, weil Du erst 16 Jahre alt bist.

Wenn Du nicht selbst bei Deinem Chef auf Dein Recht bestehen willst (was ich durchaus verstehen kann), sollten Deine Eltern mal mit dem AG reden. Du kannst Dich auch an die zuständige Kammer wenden und solltest mal mit dem Vertrauenslehrer der Berufsschule reden.

Außerdem gibt es die Möglichkeit anonym beim Gewerbeaufsichtsamt anzurufen und die Missachtung der Arbeitszeitgesetze und des Jugendarbeitsschutzgesetzes zu melden.

Dein Chef macht sich auch strafbar, wenn er Dich zu solchen Arbeitszeiten (zu früher Beginn, zu lange Arbeitszeit, zu wenig Pausen) einteilt.

Kommentar von Hexle2 ,

Danke fürs Sternchen

Antwort
von catweasel66, 47

de fleischerinnung wäre ein ansprechpartner,die dulden sowas eigentlich nicht



Arbeitszeiten für Jugendliche unter 18 Jahre





Solange du noch nicht volljährig bist, gilt für dich das Jugendarbeitsschutzgesetz.
Damit unterliegst du anderen Bestimmungen als Erwachsene. Hier haben
wir die wichtigsten Regelungen hinsichtlich deiner Arbeitszeit für dich
zusammengefasst:




Arbeitstage


Du hast eine 5-Tage-Woche: Montag bis Freitag. Im Normalfall ist der
Samstag und der Sonntag für dich frei. Ebenso solltest du nicht an
Feiertagen arbeiten. Musst du dennoch einmal an einem Samstag, Sonntag
oder Feiertag arbeiten, steht dir ein Ausgleichstag in derselben oder
der nächsten Woche zu.




Arbeitszeit



Du darfst maximal 40 Stunden in der Woche arbeiten. Für die
einzelnen Tage bedeutet das, dass du an fünf Tagen in der Woche im
Durchschnitt 8 Stunden ausgebildet wirst. Es kann auch vorkommen, dass
du bis zu 8,5 Stunden an einem Tag, in der Landwirtschaft sogar bis zu 9
Stunden, arbeitest. Die Mehrarbeit gleichst du an einem anderen Tag
aus.
Grundsätzlich darfst du als Minderjähriger nicht zwischen 20:00 und
6:00 Uhr arbeiten; diese Zeit ist Nachtruhe. Wie immer gibt es aber auch
Ausnahmen. Wenn du beispielsweise eine Ausbildung zum Bäcker machst und
16 Jahre alt bist, darfst du bereits ab 5:00 Uhr in der Backstube
arbeiten, mit 17 Jahren sogar schon ab 4:00 Uhr.
Beim Arbeiten in Schichten kann es zu längeren Pausen kommen. Dabei
darf die Zeit, die zwischen Beginn und Ende der Schicht liegt, nicht
mehr als 10, in einigen Branchen nicht mehr als 11 Stunden betragen.
Zwischen zwei Schichten bzw. Arbeitstagen stehen dir mindestens 12 Stunden Freizeit zu.



Pausen



Als Jugendlicher unter 18 Jahren steht dir eine Pause zu. Beträgt
deine Arbeitszeit zwischen 4,5 und 6 Stunden, hast du 30 Minuten Pause.
Musst du mehr als 6 Stunden arbeiten, hast du ein Anrecht auf 1 Stunde
Pause.
Die Pause muss mindestens eine Stunde nach Beginn und eine Stunde
vor Ende der Arbeitszeit liegen. Spätestens nach 4,5 Stunden musst du
eine Pause nehmen können.
Die halbe bzw. eine Stunde Pause kann auch unterteilt werden, z.B.
in Frühstückspause und Mittagspause. Bei Unterteilung muss die
Pausenzeit mindestens 15 Minuten betragen.
Wenn du aus betrieblichen Gründen wie beispielsweise einem
Stromausfall oder einer anderen Störung deine Arbeit unterbrechen musst,
zählt diese Unterbrechung nicht als Pause.



Anrechnung von Berufsschulzeiten und anderen Ausbildungsmaßnahmen



Die Zeit, die du in der Berufsschule, bei Prüfungen oder anderen
Ausbildungsmaßnahmen verbringst, muss auf die Arbeitszeit angerechnet
werden.
Für einen Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden wird dir ein Arbeitstag mit acht Stunden angerechnet. Wie bei der Freistellung
gilt diese Regel jedoch nur an einem Tag in der Woche; an einem
weiteren Berufsschultag mit ebenfalls mehr als fünf Unterrichtsstunden
wird nur die tatsächliche Berufsschulzeit angerechnet.
Wenn die Berufsschule in Form von Blockunterricht mit mindestens 25
Unterrichtsstunden an mindestens 5 Tagen stattfindet, wird dafür eine
Arbeitswoche mit 40 Stunden angerechnet.



Kommentar von Glyxo ,

beste Antwort hier... den Rest kannst du vergessen

Antwort
von evilToast, 60

Versuch erstmal direkt mit deinem Chef zu sprechen und weise auf die eindeutigen gesetzlichen Regelungen hin. Sollte das nicht fruchten musst du dich wohl oder übel an die Handwerkskammer wenden. Die regeln das dann.

Antwort
von Wuestenamazone, 17

Für dich gilt eine 40 Stundenwoche und zwei Pausen. Vielleicht als Lehrling längere Pausen. Das kannst du googlen oder auf dem Arbeitsamt erfahren.

Antwort
von Odenwald69, 39

kommt mir sehr lange vor , schau mal in den vertrag

Antwort
von TheAllisons, 59

Nicht kannst du machen, du bekommst eine Pause von 30 Minuten pro Tag. Der Chef hält sich da streng an das Gesetz. Allerdings darf es pro Woche nicht mehr als 40 Stunden sein.

Kommentar von evilToast ,

Da er minderjährig ist stehen ihm bei einer Arbeitszeit von über 6 Stunden 60 Minuten Pause zu. Außerdem muss er die Pause spätestens nach 4,5 Stunden Arbeit nehmen.

Kommentar von catweasel66 ,

das ist blödsinn...der lehrling ist 16 jahre alt,da sind die pausenzeiten selbst bei normalen arbeitnehmern länger laut gesetz

Antwort
von thebusinessking, 65

Was ist im Arbeitsvertrag festgelegt?

Kommentar von sakul00 ,

8 Stunden am Tag bei 40 Stunden die Woche

Kommentar von catweasel66 ,

auch für diesen chef gelten gesetze....

Antwort
von miranya, 52

Da kannst dich gleich mal aufs richtige Berufsleben einstellen, oder such dir nen anderen Job.

Kommentar von catweasel66 ,

quatsch, hier gehts um ausbeutung ,was anderes ist es nicht

Kommentar von PeterSchu ,

Das ist mit Verlaub eine ...dumme Antwort.  Du bist wohl der Meinung, ein Betrieb muss sich nicht an Gesetze halten und wenn man darauf aufmerksam macht, fliegt man.

Kommentar von miranya ,

Nein das meinte ich nicht, sondern das es wahrscheinlich nach der Lehre auch nicht viel besser werden wird, mit Überstunden und früh aufstehen. Und wenn ich nun mal in einer Branche arbeite wo um 3 oder 4 Uhr angefangen wird und ich damit nicht zurechtkomme, dann muss ich mir halt was suchen wo erst um 8:00 Uhr oder so Arbeitsbeginn ist. Er hat seit 20 Tagen die Ausbildung wenn ich da jetzt mal Berufsschule und Wochenende abziehe, hat er vielleicht 8 Tage (schätzte ich mal ) erst gearbeitet, und wenn es ihm nach 8 Tagen schon zuviel ist und sich beschwert , dann ist er meiner Meinung nach nicht dafür geeignet, es ist nun mal kein zuckerschlecken, aber man muss auch mal mit schwierigen Situationen zurechtkommen. Wenn man jetzt schon alles so bekommt wie man will, was soll das dann erst nach der Lehre werden. egal ob das jetzt bei ihm zulässig ist oder nicht. man muss sich natürlich nicht alles gefallen lassen, nur man sollte auch mal die Zähne zusammen beißen, und versuchen etwas durch zuhalten, vielleicht ergibt es sich ja nach ein paar Wochen von ganz alleine. Das ist lediglich meine Meinung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community