Frage von Rene0306, 31

Wie gefährlich ist in Wirklichkeit das Mobilfunk?

Hi Community, wie gefährlich ist Mobilfunk (WLAN, Handynetz, etc.) was können diese Strahlungen verursachen??? Wie wirken die Strahlen auf uns?? Gehen die Anbieter wirklich über den Grenzwert? USW. Ich danke schon mal im Vorraus.

Antwort
von NoHumanBeing, 19

Es ist keine "Strahlung" (im Sinne von "ionisierender Strahlung"). Es handelt sich um elektromagnetische Wellen, wie sie etwa auch beim Rundfunk zum Einsatz kommen.

Rundfunksender haben eine sehr viel höhere Sendeleistung, als die Basisstationen des Mobilfunknetzes, da sie einen viel weiteren Bereich abdecken müssen.

Das Mobilfunknetz ist ziemlich "engmaschig", weil nur so viele Teilnehmer versorgt werden können. Dementsprechend soll die Reichweite der einzelnen Basisstationen eher gering sein, damit sie sich möglichst nicht gegenseitig stören. Daher werden sie mit relativ "geringer" Sendeleistung (bis 50 Watt) betrieben. Die mobilen Geräte selbst arbeiten mit maximal 1 W (bei 1.8 GHz) bzw. 2 W (bei 900 MHz), bzw. bei UMTS (2.1 GHz) noch weniger, wobei diese maximale Sendeleistung in der Regel nicht ausgereizt wird. Die Feldstärke der Signale aller Teilnehmer muss nämlich am Ort der Basisstation möglichst gleich stark sein, damit die Basisstation alle Teilnehmer gleich gut empfangen kann und nicht ein Gerät die anderen "überschreit". Dazu gibt die Basisstation alle paar Millisekunden Anweisung an die Mobilgeräte, wie sie ihre Sendeleistung anpassen sollen, damit an der Basisstation die Signale aller Teilnehmer mit möglichst gleicher Feldstärke ankommen.

WLAN arbeitet in Europa mit maximal 100 mW (2.4 GHz) bzw. in der Regel 200 mW (5 GHz). Im 5-GHz-Band ist bei Frequenzen zwischen 5.5 GHz und 5.7 GHz (Kanäle 100 - 140) auch eine Sendeleistung bis 1 W erlaubt, wenn das Gerät in der Lage ist, eine militärische Nutzung dieser Frequenzen zu erkennen und dann automatisch in einen anderen Frequenzbereich auszuweichen.

Zum Vergleich: Rundfunksender arbeiten in der Regel mit einigen zig bis hundert kW, also mit tausendfach höherer Leistung.

WLAN-Signale haben zudem eine relativ hohe analoge Bandbreite (20 - 40 MHz) und die spektrale Verteilung der Leistung ist innerhalb dieser Bandbreite quasi konstant, d. h. das Signal, mit dem moduliert wird, ist im Grunde wie weißes Rauschen. Das sollte das Signal auch "ungefährlicher" machen, da es die spektrale Leistung sehr gleichmäßig über die analoge Bandbreite des Signals verteilt. Bei UMTS und LTE ist das ähnlich.

Die Sache ist, dass die Leistungsdichte mit der Entfernung wie 1/r² abfällt. Da das Handynetz relativ "dicht" ist, ist eigentlich immer ein Sender relativ "nah", während die meisten Rundfunksender vermutlich "weit weg" sind. Aber auch bei diesen Sendern gibt es Menschen, die relativ nah wohnen und denen passiert auch nichts. Da würde ich mir um die Handynetze nicht so viele Gedanken machen.

Eine weitere Sache ist, dass sehr hochfrequente Wechselfelder durch den Effekt der so genannten "Stromverdrängung" kaum noch in Leiter (und somit auch in den menschlichen Körper) eindringen können.

Hörfunksender arbeiten im UKW-Bereich mit Frequenzen zwischen 87.5 und 108 MHz. GSM (2G) arbeitet mit 900 MHz bzw. 1.8 GHz. UMTS (3G) arbeitet mit 2.1 GHz. WLAN arbeitet im ISM-Band mit 2.4 GHz bzw. 5 GHz, bald vermutlich sogar mit 60 GHz (nach dem Standard IEEE 802.11ad - ist bereits spezifiziert, gibt aber meines Wissens nach noch keine Geräte dafür). Hohe Frequenzen im GHz-Bereich haben eine geringe Eindringtiefe und werden größtenteils bereits in den äußeren Gewebeschichten absorbiert.

Die Wirkung auf den menschlichen Körper ist größtenteils rein thermisch. Es werden Wirbelströme induziert, die zu einer Erwärmung des Gewebes führen. Bei hohen Leistungen kann das durchaus zu Gewebeschäden führen. Insbesondere die Netzhaut reagiert sehr empfindlich auf Temperaturänderungen. Bereits eine Abweichung um wenige zehntel Grad kann die Photorezeptoren zerstören. Deswegen sind Laser auch so gefährlich für die Augen. Die Wirkung von Laserlicht ist rein thermisch. Analog dazu kann man angeblich erblinden, wenn man etwa einer starken Radaranlage zu nahe kommt.

Wie die Wirkung elektromagnetischer Felder auf das menschliche Nervensystem ist, weiß man wohl nicht so genau. Der Effekt ist wohl, sofern vorhanden, dann sehr gering, aber grundsätzlich arbeitet das menschliche Nervensystem ja mit elektrischen Impulsen und ich könnte mir vorstellen, dass beispielsweise ein Neuron eher geneigt sein wird, zu "feuern", wenn es einem elektrischen Feld ausgesetzt ist, da dieses ja eine gewisse "Vorspannung" des Membranpotentials bewirken könnte. Dieser Effekt dürfte allerdings ziemlich schwach ausfallen und bei üblichen Feldstärken nicht messbar sein. Zum einen ist das Gehirn von anderem Gewebe (Haut, Schädelknochen) umgeben, die ja besonders im hochfrequenten Bereich stark absorbieren. Zum anderen sind die Wellenlängen im Vergleich zur Größe der Strukturen im Gehirn sehr groß. Selbst bei Frequenzen im GHz-Bereich liegt die Wellenlänge noch im Dezimeterbereich, das heißt die elektrische Feldstärke hat räumlich betrachtet nur einen schwachen Gradienten (eine geringe Änderung/Ableitung). Wenn wir die Wellenlänge kürzer machen, wird dieser Gradient zwar steiler, aber dafür wird die Welle ja auch besser vom umgebenden Gewebe absorbiert.

Es gibt angeblich Menschen, die "elektrosensitiv" sind und z. B. Schlafstörungen bekommen, wenn in ihrer Nähe ein Sender betrieben wird. Wie viel davon rein psychisch bedingt ist (quasi "Placebo-Effekt") und wie viel echt, weiß man wohl nicht so genau. Dafür müsste man quasi eine Doppelblindstudie durchführen. An zwei Orten im ländlichen Gebiet, wo es keine nahen Sendeanlagen, aber dennoch genügend Einwohner für eine repräsentative Stichprobe gibt (?) Sendemasten aufstellen, einen davon tatsächlich betreiben, der andere ist nur Attrappe und dann die Leute vor und nach Installation des Senders bzw. der Attrappe befragen, wie sie sich fühlen, wie gut sie schlafen, etc. Ich bezweifle, dass eine solche Studie auf eine Art und Weise durchführbar ist, die statistisch signifikante Ergebnisse erwarten lässt. Es gab wohl bereits ein paar Studien, die nicht in der Lage waren, den angeblichen Effekt nachzuweisen.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Rundfunksender arbeiten in der Regel mit einigen zig bis hundert kW, also mit tausendfach höherer Leistung.

Ich meinte natürlich millionenfach höherer Leistung. ;-)

Kommentar von YankoCBR ,

beeindruckende Antwort!

Kommentar von Sonja66 ,

Sehr ausführliche und interessante Antwort.
Interessierte mich auch schon lange mal.

Antwort
von kuku27, 12

Erste Frage: was sind die Grenzwerte? Es gibt weder weltweit noch in der EU einheitliche Grenzwerte.

Die erlaubte Sendeleistung hat keinen echten Sinn da es immer darauf ankommt wie weit man von einem Sender entfernt ist. Viel interessanter ist die Belastung dort wo die Menschen sind, und da wird mit µW/m² gemessen. Dazu gibt es aber gravierende Unterschiede schon im selben Land. Gilt für Österreich die Önorm mit 10 000 000 µW/m² gilt in Salzburg 10 µW/m²

Selbst Russland hat viel geringere Werte, Siehe http://www.wien-konkret.at/wirtschaft/telekommunikation/mobilfunk/grenzwerte-mob...

Sogar BMW hat eine eigene interne Norm die wesentlich niedriger liegt.

Neurologen wissen dass die Strahlung Einfluss hat, nehmen an dass der Einfluss negativ ist können es aber nicht beweisen.

Dass die stärkste Strahlung vom Handy selbst kommt, während des telefonierens ist auch klar. Dass dabei viele Zellen durch die Erwärmung (ist es doch die Wellenlängfe mit der auch Mikrowellenöfchen arbeiten) getötet werden weiß man auch. Aber es sterben Zellen sowieso und Befürworter der Industrie sehen sogar etwas positives darin: Die schwächsten Zellen sterben ab und werden durch neue, bessere abgelöst. Im gesamten wird die Neuproduktion angeregt. Wers glaubt!.

Ganz sicher gibt es für empfindliche Menschen Schlafstörungen.

Ich habe eine Allee gesehen bei der im oberen Bereich die Blätter alle braun waren und unten grün. Je weiter weg  desto tiefer unten hat es begonnen. Die gedachte Grenzlinie von braun und grün hat genau auf den Sender gezeigt. 

Solange Mediziner von der Industrie bezahlt werden, und das werden fast ALLE die in der Forschung arbeiten, kann man den Ergebnissen nicht vertrauen. Auch die Pharmaindustrie ist Industrie die mit anderen zusammenarbeitet. 

Kommentar von NoHumanBeing ,

ist es doch die Wellenlängfe mit der auch Mikrowellenöfchen arbeiten

Nicht wirklich. Es ist nur etwa der selbe Bereich (Dezimeterwellen).

Außerdem tritt bei allen Wellenlängen eine Erwärmung auf. Es ist der Effekt der so genannten dielektrischen Erwärmung, der ausgenutzt wird.

Wenn Du an einen Plattenkondensator eine Wechselspannung anschließt, erwärmt sich das Dielektrikum. Bei einer Mikrowelle legst Du das Gargut ins Dielektrikum. Du musst keine bestimmte Frequenz "treffen", aber höhere Frequenzen sind effektiver, weil sie grundsätzlich stärker von Materie absorbiert werden.

Die Frage ist, welche Leistung wird absorbiert. Ist ja nicht so, als ob Dein Körper nicht in der Lage wäre, Wärme abzuführen. Dein Körper selbst heizt mit einer Leistung im kW-Bereich. Und nun absorbierst Du noch ein paar µW. Mmh! Es gibt sicher extrem empfindliches Gewebe.

Die dielektrische Erwärmung wird soweit ich weiß sogar in der Medizin zu therapeutischen Zwecken verwendet. Ob es "Nebenwirkungen" gibt, weiß ich nicht. Bei unsachgemäßer Handhabung sicherlich.

Aber es sterben Zellen sowieso und Befürworter der Industrie sehen sogar etwas positives darin: Die schwächsten Zellen sterben ab und werden durch neue, bessere abgelöst.

Das halte ich auch für Unsinn.

Natürlich werden Zellen ständig ersetzt, denn menschliche Körperzellen leben im Schnitt nur etwa zwei Wochen. Allerdings "verlierst" Du durch jeden zusätzlichen Zellzyklus genetisches Material. Das "Kopieren" der Erbinformation bei der Zellteilung ist nicht perfekt. Deswegen baut der Körper auch im Alter ab. Es ist eigentlich immer schlecht, vom Körper einen zusätzlichen Zellzyklus zu "verlangen", den er eigentlich noch nicht machen müsste.

Mit der selben Argumentation könnte man sagen, es sei total gesund, sich regelmäßig zu betrinken, weil das Zellen abtötet und so zu einem Selektionseffekt führt. Ääähem! ;-)

Antwort
von wollyuno, 11

erstmal sind es keine strahlen sondern e-magnetische wellen.wie gefährlich sie sind kann ich dir an einem beispiel sagen.ein funkmast wurde auf einem wohnhaus errichtet(für handys) und ging nachweislich 3 monate nachher in betrieb.als das umfeld das bemerkte konnten die ersten leute schon nicht mehr schlafen wegen der"strahlung"

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Typischer Nocebo-Effekt. :D

Kommentar von NoHumanBeing ,

Wussten sie, wann er in Betrieb gehen würde, oder haben sie es tatsächlich "gespürt"? ;-)

Kommentar von wollyuno ,

wusste keiner denn es war erst 3 monate nachdem der mast stand.ich war beim netzbetreiber strom deshalb weiß ich es genau.die ersten konnten schon nicht mehr schlafen als sie das ding sahen

Expertenantwort
von realistir, Community-Experte für Elektronik, 11

wie gefährlich ist Sonnenstrahlung, also das natürlichste neben vielen anderen natürlichen Strahlungen denn?

Ohne Sonnenstrahlen kein Leben auf diesem Planeten, zuviel Sonnenstrahlen macht Sonnenbrand und daran ist man meist selbst Schuld.

Angeblich sind die Menschen die schlauesten Lebewesen dieser Welt. Angeblich. Das kann oft bezweifelt werden weil es nicht nur etliche Lehrmeinungen und wissenschaftliche Theorien gibt, sondern auch ein Verdummungsprinzip, alles auf einen kleinsten Nenner herunter zu brechen.

Namentlich könnte man solch kleinste Nenner Behauptungen nennen.
Konträr zu Behauptungen und kleinstem Nenner sind dann die anderen typisch menschlich dummen Arten, alles was eine große Masse behauptet, als richtig und unumstößlich zu betrachten.

Der größte Irrwitz etlicher Behauptungen oder Vermutungen wäre leichter erkennbar, würde man wenigstens die kleinsten Dinge die in den Schulen gelehrt werden anzuwenden. Z.B. Mengenlehre.

Wie stark sind etliche natürliche Strahlungen die von der Sonne zur Erde gelangen? Und wie schwach sind im Verhältnis dazu menschlich erzeugte Strahlen, die nicht mal 20 Kilometer weit reichen, alle 20 km einen Verstärker brauchen?

Komisch ist doch, es gibt Rundfunk und Fernsehsender die strahlen mit millionenfach stärkerer Leistung als ein Handy, und diese Sender stehen nicht auf dem Mond, sondern nahe zu Ortschaften, Städten. Wieso überleben das alle nahe wohnenden Menschen? Vor allem die unermeslich stärkeren natürlicheren Strahlen, die es immer schon gab, also vor Handystrahlung.

Menschen können sich sooo viel einreden, manche tun dies ihr ganzes Leben lang ;-)

Kommentar von jorgang ,

"Ohne Sonnenstrahlen kein Leben auf diesem Planeten, zuviel
Sonnenstrahlen macht Sonnenbrand und daran ist man meist selbst Schuld."

Ohne Sonnenlicht = Vitamin D - Mangel, mit Sonnenlicht = Hautkrebs.

Es gibt Meinungen von Wissenschaftlern, die aussagen, dass schon mit der Menge Sonnenlicht, wo gerade genug Vitamin D erzeugt wird, Hautkrebs ausgelöst wird.

Man kann also wählen, entweder Hautkrebs oder Knochenschwund (Bei Kindern ist führt dies zur Vitamin-D-Mangel-Krankheit Rachitis, die durch Fehlstellungen und Missbildungen der Knochen gekennzeichnet ist. Bei Erwachsenen vor allem zu Osteomalzie und Osteoporose. aus http://www.vitamind.net/mangel/).

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik & Strom, 11

sehr gefährlich. als Martin Cooper, der damals bei Motorola das erste "handy" damals bekannt unter dem spitznamen "the brick" oder "the shoe" testete, lief er vor lauter ablenkung schnurstracks vor ein new yorker Taxi...

lg, Anna

Antwort
von Phoenix6478, 12

In der EU gibt es strenge Richtlinien, die die Sendeleistung von Geräten festlegen. So darf z.b. ein WLAN Router nur maximal 100 mW Sendeleistung haben. Des Weiteren liegen Mobilfunk und WLAN in einem Frequenzbereich, der für den Menschen nicht gefärlich ist, da die Wellenlänge der elektromagnetischen Strahlung zu groß ist. Gammastrahlung ist für den Menschen sehr gefährlich. Diese hat eine Frequenz im Zettahertz-Bereich und somit eine Wellenlänge im Pikometer-Bereich. WLAN besitzt eine Frequenz von ca. 2450MHz und Mobilfunk ca. 900MHz. Die Wellenlängen dieser Frequenzen liegen im Meterbereich. Du brauchst dir somit keine Sorgen zu machen.

Kommentar von ghost40 ,

Ich weiß ja nicht wie du in Physik aufgepasst hast, aber deine Angaben mit "Wellenlänge im Meterbereich" liegen jedenfalls komplett daneben. GSM900 (gibt es das heute überhaupt noch ?) hat 33cm und 2,4 GHz sind ca. 12cm

Kommentar von Phoenix6478 ,

Ja das ist schon richtig ich habe jetzt natürlich nicht die genaue Wellenlänge berechnet sonden nur grob einen Überblick verschafft um den Vergleich darzustellen. Ob die Wellenlänge jetzt 1 Meter beträgt oder 33 cm macht für den menschlichen Körper keinen Unterschied. Die genaue Wellenlänge ist z.b. nur beim Antennenbau wichtig.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Mobilfunk ca. 900MHz

Das stimmt schon lange nicht mehr. Beim ursprünglichen GSM war das der Fall.

GSM kann nach DCM1800 aber inzwischen auch bei 1.8 GHz arbeiten. UMTS arbeitet bei 2.1 GHz. LTE ist ohnehin extrem flexibel, welche Frequenzen genutzt werden.

Kommentar von Phoenix6478 ,

Doch das stimmt ganz sicher ich selbst kann die Signale bei ca. 900 Mhz mit meinem SDR-DVBT Stick empfangen.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Es gibt in der Tat noch Mobilfunk bei 900 MHz, das ist richtig. Aber der Großteil des Netzes (UMTS) ist inzwischen bei 2.1 GHz (bzw. in ganz anderen Bereichen bei LTE).

Antwort
von Anonbrother, 10

So... Die Strahlung die von den Geräten ausgeht IST gefährlich (Tests beweisen das, zB.: eine Kleine Beet mit (ich glaube) Kresse wurde neben einem W-Lan Router gestellt, und mit den gleichen Bedingungen wie ein anderes Kressebeet behandelt... Wärend das neben dem Router abgestorben ist, ist das andere gewachsen.)

Aber die die sagen: das wird die Menschheit ausrotten, übertreiben doch ein wenig.

Es ist schädlich für den Körper, und die Umwelt, doch gibt es natürlich weitaus schädlichere Sachen, wie zB das Falsche entsorgen von Plastik... Oder atomarer Stoff, der falsch gelagert wird usw, usv.

Also nochmal kurz zusammengefasst:
Ja es ist gefährlich für den Körper, und kann Krankheiten wie Krebs beschleunigen, doch sollte man nicht damit
Übertreiben.

Kommentar von ThadMiller ,

Na dann sei froh das du keine Kresse bist...

Kommentar von Anonbrother ,

:D

Kommentar von NoHumanBeing ,

Es gibt auch ein ähnliches Experiment mit Mehlwürmern. Allerdings wurde das von einer Schülerin zu Hause durchgeführt, also, auch wenn sie ihr Vorgehen akribisch dokumentiert hat, nicht gerade das, was die Wissenschaft unter "Laborbedingungen" versteht.

Antwort
von Unkwnme, 10

Man sollte das Handy am besten nicht vorne in der Hosentasche. Weil es Spermien abtöten kann, soweit wie ich weiss..

Kommentar von Comment0815 ,

Aber nicht wegen der Strahlung, sondern wegen der Wärme.

Antwort
von MrMiles, 9

Die entscheidende Frage ist eher - sind die "Strahlen" nicht auch vorhanden, wenn sie nicht von "Betreibern" benutzt werden?

Es ist ja nicht so, als hätten die "Betreiber" das erfunden - die Wellen existieren so oder so.

Kommentar von Rene0306 ,

Na ja Klar aber durch WLAN und den Funkmasten machen wir es ja nicht grad besser oder?? Da machen wir es doch viel schlimmer oder hab ich ne falsche Einsicht???

Kommentar von MrMiles ,

Physikalisch gesehen ist eine Welle eine Welle. Die Eigenschaften der Welle sind fest. Du kannst die Welle jetzt reflektieren, verbreiten, verstärken, abschwächen - allerdings ändert das nichts an der Eigenschaft der Welle ansich.

Um die Welle zu verändern, also z.B. "schädlich" zu machen, müsstest du die Wellelänge verändern. Das würde allerdings wiederum nicht funktionieren bzw. dann würden die Geräte alle nicht mehr funktionieren.

Aber wie gesagt - grundsätzlich sind sowieso alle Wellenlängen im vollen Spektrum ständig vorhanden.

Wie gesagt - elektromagnetische Wellen sind keine Erfindung oder kein Konstrukt des Menschen. Sie sind/waren immer vorhanden, schon lange vor der Menschheit.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Aber wie gesagt - grundsätzlich sind sowieso alle Wellenlängen im vollen Spektrum ständig vorhanden.

Ja, aber nicht mit dieser Leistung.

Wäre die natürliche Hintergrundstrahlung in diesem Wellenlängenbereich so stark, wie die Sender, dann würden die Sender im Rauschteppich untergehen und Du könntest keine Information übertragen.

Antwort
von terrarienfan95, 9

Ich denke das kann man heute noch nicht sagen, da dies doch noch ziemlich "neu" für uns ist. Man sagt z.B. Inkompetenz wäre einer der Folgen.

Kommentar von deruser1973 ,

Inkompetenz - ja,  dann scheint es bei dir ja schon zu wirken ;-)

Kommentar von ghost40 ,

Der ist gut !

Kommentar von Eichbaum1963 ,

So ganz unrecht hat er ja nicht^^ - nur nennt man das eher "digitale Verblödung". Brauchen wir doch schon Boden-Ampeln, damit Smombies nicht als Tram-Gulasch enden... :P

Allerdings hat das dann nichts mit der "Strahlung" zu tun. :P

Kommentar von terrarienfan95 ,

Ups, war ein wenig spät als ich das geschrieben hab, ich denke ihr wisst alle was ich meine ^^ (Impotent)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community