Frage von Nellie2014, 52

Wie gefährlich ist ein Bürgschaft?

Ein befreundetes Ehepaar ist total überschuldet und sie können die monatlichen Raten für ihr Einfamilienhaus nicht mehr zahlen, sie zahlen bereits seit einem Jahr ohne Absprache mit der Bank nur 50 % der monatlichen Belastungen, dadurch steigen die Schulden weiter an. Von dem Haus, bei dem letztendlich kaum getilgt wurde, weil immer neue Hypotheken darauf aufgenommen wurden, wollen sie sich nicht trennen, weil sie meinen, es könne ihrem Ruf schädigen. Nun haben die Beiden uns gefragt, ob wir bürgen können, bis eine neue Umfinazierung fleißt, wir haben unsere gesamten Ersparnisse in Aktien angelegt, die der Bürgschaft diesen soll. Mir ist dabei mehr als unwohl, denn ich glaube kaum, dass sich der Lebensstil unserer Freunde ändern wird, ich bin der Meinung, dass man auch ein Haus verkaufen kann, egal was andere sagen und habe einfach angst, dass somit unsere gesamte Altersversorgung verloren gehen kann, aber unsere Freunde sagen nur, eine Bürgschaft mit den Aktien wäre risikolos, letztendlich würden wir nur mit unserem guten Namen bürgen.

Antwort
von beangato, 27

Finger weg. Im schlimmsten Fall seid Ihr dann auch Euer ganzen Geld los.

Du könntest vorschlagen, dass sich das Ehepaar an die Schuldnerberatung wendet. Oder sie vlt. sogar dahin begleiten.

Antwort
von me2312la, 27

als bürge bist du für ausstehende raten voll haftbar...also kannst du dich darauf einstellen, dass haus der befreundeten familie abzubezahlen... 

ich persönlich würde nie für jemand anderes als einen nahen verwandten bürgen- und auch bei dem nicht in dieser größenordnung

Antwort
von Rockuser, 17

Das siehst Du völlig richtig. Eine Bürgschaft ist sehr gefährlich und da ist immer von abzuraten.

Auch wenn du erstmals nur mit den Aktien bürgen würdest, kann, wenn die Aktien an Wert verlieren, oder aus anderen Gründen, etwas schief läuft, auf dein anderes vermögen zurückgegriffen werden.

Da kannst Du besser eine Schenkung machen. Damit bisst Du Sicher auf einen bestimmten Betrag.

Antwort
von extrapilot350, 30

Seid ihr wahnsinnig geworden. Dann schuldet ihr das Geld der Bank und das kann vollstreckt werden. Wer garantiert euch dass eure "Freunde" jemals Geld zurück zahlen zu können.

Die würden nicht einmal Harzt4 bekommen. Das Haus muss verkauft werden, ob die das wollen oder nicht. Wenn ihr die Bürgschaft übernehmt kann das eure letzte Bankaktion geworden sein.

Niemals, niemals bürgen.

Antwort
von AnnaStark, 21

Wenn Du bürgst, ist Dein Vermögen sicherlich auch bald weg. Da hört dann bei mir die Freundschaft auf. Guter Ruf hin oder her, die treiben sich in den Ruin und Euch mit, wenn Ihr bürgt

Antwort
von DrStrosmajer, 19

Ein Bürge haftet mit dem in der Bürgschaft vereinbarten Betrag.

Somit dürfte für Euch die Entscheidung doch klar sein, oder?

Finger weg.

Antwort
von Eisenkatze, 21

ganz genau, du musst zwar dein haus nicht verkaufen aber du musst selbst das geld aufbringen. wenn du das nicht kannst dann eben "freiwillig" dein hab und gut verscheppern. bürgen heist das du für alles einstehst was deinene freunde nicht bezahlen können.mach das blos nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten