Frage von arsenelup, 177

Wie gefährlich ist die Situation in meinem Bad?

Hallo,

heute morgen habe ich bemerkt, dass mein Waschbecken verstopft war. Dann habe ich erst mal den Stöpsel reingemacht und viel kaltes Wasser reinlaufen lassen und den Stöpsel gezogen, in der Hoffnung dass der Druck des Wassers schon reicht. Dann habe ich dasselbe nochmal gemacht, ohne Stöpsel, und oben mit dem Pümpel nachgeholfen. Als das Wasser schon relativ hoch stand (knapp unter diesem "oberen" Loch im Becken, dessen Bezeichnung ich nicht kenne), habe ich einen Pümpel benutzt, um die Verstopfung zu lösen. Hat nicht geholfen, aber noch schlimmer: Das Badezimmerlicht hat angefangen, zu flackern (bzw. dunkler zu werden), jedesmal, wenn ich mit dem Pümpel kam. Eigentlich sollte das Wasser doch unter dem Waschbecken durch eine U-förmige Röhre abfließen. Wie das Licht (über meinem Spiegel, der sich direkt über dem Waschbecken befindet) mit Strom versorgt wird, weiß ich nicht genau.

Ich habe das mit dem Pümpel dann schnell wieder gelassen und es mal mit heißem Wasser probiert. Dann hab ich auch noch Wasch- und Spülmittel dazugemischt (ja, beides!) und die Verstopfung war im Nu weg. Trotzdem lässt mir das jetzt keine Ruhe. Das Licht funktioniert wieder vollkommen normal, soweit ich das beurteilen kann. Sollte ich mir da trotzdem Sorgen machen und den Hausmeister informieren? Ich kann ihm ja schlecht zeigen, was ich meine, und vorteilhaft wäre es wohl auch nicht, wenn ich zugebe, dass ich da eine Verstopfung verursacht habe..(ich wohne schon einige Jahre hier und hab ne Colitis Ulcerosa. Hier hat es sehr oft Verstopfungsprobleme gegeben, und ich denke, ich bin daran nicht ganz unbeteiligt, da ich aufgrund meiner Krankheit recht viel Klopapier verbrauche, wenn ich schlechte Phasen habe; d.h. ich sehe dann oft zwei Wochen später irgendeinen Sanitärdienst vor dem Haus stehen und hab ein schlechtes Gewissen). Drückt das auf die Stromleitung? Oder stand das Wasser einfach wegen der Verstopfung zu hoch? Besteht da Brandgefahr? Oder kann ich mir nen Stromschlag holen, wenn da in ein paar Wochen/Monaten/Jahren was komplett durchgerostet ist und ich dusche?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nocheinnutzer, 104

Es ist sehr unwahrscheinlich das durch dein verstopftes Waschbecken deine Badezimmerbeleuchtung beeinträchtigt wird.  Du kannst bei der nächsten Verstopfung einfach mal rohrfrei oder Backpulver in den Abfluss kippen. Die Stromversorgung befindet sich jedenfalls im Normalfall nicht in der Nähe der Rohre. Wenn das Wasser doch aus irgendeinem Grund mit der Leitung in Berührung kommen sollte(was sehr unwahrscheinlich ist) gibt's nen knall und die Sicherung fliegt raus und dann ist das ein Problem deines Vermieters. 

Kommentar von arsenelup ,

Danke schon mal für die Antwort. Aber es war wirklich so, dass ich bei jedem Reindrücken und Rausziehen des Pümpels das Licht zum
Flackern/Dunkler werden gebracht habe. Wie kommt das dann zustande?

Kommentar von nocheinnutzer ,

Das kann ich dir aus der Ferne leider auch nicht sagen....Wackelkontakt!? 

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 57

Vorschlag: Hast Du einen Elektriker in Deiner Bekanntschaft, dann frag den mal, ob nicht mal zu Dir reinschaut, um sich die Installation anzusehen.

Was Du beschreibst ist zwar äußerst unwahrscheinlich, aber wiederum so eigenartig, das man das schon genauer untersuchen sollte.

Antwort
von acoincidence, 54

Ja, ich denke das durch das rütteln am Waschbecken ein Wackelkontakt an der Lampe die Ursache ist. Rüttel mal vorsichtig direkt an der Lampe. Vielleicht ist eine Klemme in der Lampe locker. 

Keine Reparatur an elektrischen Geräten wenn du dich damit nicht auskennst. 

Antwort
von rotreginak02, 36

Hallo gefährlich ist das vermutlich nicht, denn wie schon viele geschrieben haben, ist es wohl eher ein "Wackler".

Aber zu Folgendem habe ich eventuell einen Tipp für dich:

und ich denke, ich bin daran nicht ganz unbeteiligt, da ich aufgrund meiner Krankheit recht viel Klopapier verbrauche, wenn ich schlechte Phasen habe;

Wenn du viel Klopapier verbrauchst, so spüle IMMER ordentlich nach (oder zwischendurch mehrmals), benutze niemals diese "Spülstopptaste" , denn die sorgt durch das "gesparte Wasser" dafür, dass das Klopapier sich an der nächsten Krümmung im Rohr sammelt und verheddert, wodurch es rasch zu Verstopfungen kommt.... auch mit wenig Klopapier übrigens.

Kommentar von arsenelup ,

Das mache ich schon so, seit ich hierhin gezogen bin; ich zerkleinere das Klopapier sogar zusätzlich mit der Bürste. Als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe, kam es dort häufiger zu Verstopfungen. Seit ich hier hin gezogen bin hab ich nur häufiger mitgekriegt, dass die Wohnungen über mir vestopfte Abflüsse hätten, hier unten in meiner Wohnung lief höchstens mal das Duschwasser langsamer ab und das konnte ich mit dem Pümpel lösen. Ich weiß nicht genau, wie das zu erklären ist, aber ich glaube schon, dass ich damit zu tun habe. Hin und wieder höre ich im Bad Geräusche, von denen ich vermute, dass sie zu einer elektrischen Rohrreinigungsmaschine gehören, mit der das Bad über meinem freigemacht wird. Wahrscheinlich wird das Papier im Rohr irgendwie mechanisch nach oben gedrückt und verbindet sich dort mit dem Material meiner über mir wohnenden Nachbarn zu einer festen Masse...so stelle ich mir das jedenfalls vor.

Kommentar von arsenelup ,

P.S. und ich habe auch schon mal den Hausmeister im Treppenhaus darüber reden hören, dass oben "alles verstopft sei" und er sich das nicht erklären könne. Aber wer würde da an meiner Stelle was sagen?

Kommentar von rotreginak02 ,

naja, du wirst wohl nicht alleine für die häufigen Verstopfungen zuständig sein. Vielleicht kippen andere ihre Essensreste mit Öl und so weiter in die Toilette, wer weiß...auch das führt zu Verstopfungen. Manchmal sind aber auch die Rohre derart veraltet und verdreckt, dass der Durchmesser insgesamt zu klein wird... das können Profis (keine Hausmeister) mit Kameras feststellen und dann müssen auch i.d.R. die Rohre komplett getauscht werden.

Antwort
von Branko1000, 76

Eigentlich kann da nichts flackern, wenn du am Waschbecken hantierst oder den Pömpel bentuzt.

Das wird entweder Zufall gewesen sein oder du hast mit dem drücken die Leuchte zum wackeln gebracht und dadurch hat sie geflackert.

Wenn ein Fehler auftreten würde, dann würde die Sicherung auslösen und ggf. der RCD (FI) auslösen, damit dir nichts passiert.

Kommentar von arsenelup ,

Ja, die Sicherung hier ist in meinen ersten Jahren generell recht häufig gesprungen, inzwischen schon seit mehr als 2 Jahren nicht mehr, sonst etwa einmal alle 5 Monate. Ich verwendere aber auch weniger Geräte gleichzeitig.

Kommentar von Branko1000 ,

Das lag dann an der Menge der Geräte.

Kommentar von arsenelup ,

Japp, dachte ich auch. Also inzwischen benutze ich meinen Toaster/Ofen kaum noch, wenn der Computer an ist ;D

Antwort
von Chefelektriker, 60

Das hat mit der Lampe nichts zu tun.Waren wohl die Erschütterungen während der Pömpelorgie.

Wenn Du den Pömpel benutzt, mußt Du den Überlauf mit einem nassen Lappen oder Schwamm verschließen, sonst kannst Du Pömpeln bist Du schwarz wirst, es wird nichts bringen.

Kommentar von arsenelup ,

Ah, da bin ich beruhigt, danke!

Antwort
von Apolon, 32

  Das Badezimmerlicht hat angefangen, zu flackern (bzw. dunkler zu werden), jedesmal, wenn ich mit dem Pümpel kam.

Entweder schaust du zu viel Gruselfilme, oder du wohnst tatsächlich in einem Hexenhaus oder Geisterhaus.

Mit Hexen + Geister  sollte man sich nicht anlegen und schnellsten von dannen ziehen.

Kommentar von arsenelup ,

Ihre Antwort ist leider nicht hilfreich. Das Licht in meinem Bad hat geflackert bzw. wurde dunkler und dann wieder heller (weil ich mit dem Pümpel wieder nachgelassen habe), als ich mein Waschbecken freibekommen wollte. Dass ich klar Ursache und Wirkung benennen konnte und ein kausalzusammenhang bestand, ist Ihnen offenbar entgangen. Mein Bad verfügt über eine eigene Sicherung, d.h. während meiner Bemühungen blieb das Licht in meiner restlichen Wohnung konstant hell. Das ist weder ein Zufall noch ein Hirngespinst meinerseits gewesen.

Kommentar von arsenelup ,

Ich sollte hinzufügen, dass das Licht nicht genau gleichzeitig mit einem Druck des Pümpels dunkler wurde, sondern einen Bruchteil einer Sekunde später. Das Waschbecken war gefüllt mit Wasser. Also es ist schon so, dass der Druck von dem Pümpel etwas gebraucht hat, bis er seine Wirkung entfalten konnte. Auch das nachlassen mit dem Pümpel/wieder-heller-werden der Lampe über dem Waschbeckenspiegel war zeitlich etwas verzögert. Warum sollte ich mir das ausdenken?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik & Strom, 41

nimms mir nicht persönlich übel. aber vielleicht hast dus dir doch nur etwas eingebildet durch die bewegungen etc...

wenn doch nicht, klingt das nach einem wackelkontakt ausgelöst durch die rüttelei... stups die lampe mal VORSICHTIG mit dem pömpel oder so an, um zu checken was passiert.

lg, Anna

Kommentar von arsenelup ,

nein, definitiv nicht eingebildet. Ich kann das aber jetzt nicht wiederholen, da die Verstopfung weg ist und die Lampe ist so beschaffen, dass man daran schlecht rütteln kann, ohne das ganze Ding aus der Wand zu reißen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community