Frage von Marteria 17.10.2010

Wie gefährlich ist die Laserklasse 3B?

  • Antwort von t124terra 17.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es gibt eine Klassifizierung nach EN 60825-1 und nach DIN VDE 0837. Darin werden die Gefährdungen beschrieben. Kuckst du hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Laserklasse#Laser-Klassen

  • Antwort von sr710815 21.04.2013

    Du brauchst schon > 4.9 mw einen Schein als LSB Laserschutzbeauftragter. Laser ist kein Spielzeug, dieser muß so aufgestellt werden, daß Niemand geblendet werden darf. Du bist dafür haftbar !

  • Antwort von laserfan 17.10.2010

    Ein Tipp. Die Teile haben meiner Meinung "0" an Qualität und Sicherheit. Die Risiken sind viel zu groß, dass bei dem Ding was passiert. Klar das sind "nur" 30 mw, aber die Schäden werden teilweise erst Jahre später sichtbar und wer möchte sich dann gerne den Schuh dafür anziehen. Ich rate dir vorallem aus sichheitstechnischen Gründen dringend davon ab.

    mfg Laserfan

  • Antwort von oetschai 17.10.2010

    Aus dem Fachlexikon Mechatronik:

    "LASER KLASSE 3B Der direkte Blick in einen Laserstrahl mit dieser Strahlungsleistung kann zu Augenschäden führen. Generell besteht Verletzungsgefahr in der Nähe des Laserstrahl-Austritts am Gerät. Deshalb sollte sich man keinesfalls dem Strahl aussetzen. Die zugängliche Laserstrahlung wird für das Auge gefährlich, wenn der Strahlquerschnitt durch optische Instrumente, z.B. Lupen, Linsen, Teleskope, verkleinert wird. Ist dies nicht der Fall, ist die ausgesandte Laserstrahlung im sichtbaren Spektralbereich (400 nm bis 700 nm) bei kurzzeitiger Einwirkungsdauer (bis 0,25 s), in den anderen Spektralbereichen auch bei Langzeitbestrahlung, ungefährlich."

    (http://www.fachlexika.de/technik/mechatronik/laser.htm)

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!