Wie gefährlich ist Cannabis oder eher gesagt wie harmlos?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Cannabis ist im Vergleich zu vielen anderen Drogen relativ "harmlos". Es wirkt nicht toxisch, sowohl auf das Gehirn als auch auf den Körper, man kann zwar Psychosen auslösen, das Risiko darauf ist aber ziemlich gering.

TROTZDEM wird Cannabis definitv unterschätzt. Besonders von jungen Konsumenten. Das kommt daher dass vieles was uns von "offizieller Seite" über Drogen erzählt wird schlichtweg falsch ist. Das bekommen viele mit und tun dann alle Warnungen als Anti-Drogen-Propaganda oder Übertreibungen ab.

Welche Risiken wie stark vorhanden hängt aber auch stark von der Weise und der Frequenz des Konsums ab. Wenn man nicht jeden Tag kifft, ab und zu Pausen einlegt und nicht über die Stränge schlägt lassen sich die Risiken beim Konsum relativ gut minimieren (aber nie völlig tilgen). Safer Use ist der Schlüssel zum "erfolgreichen" Konsum.

Eines der wichtigsten Kriterien ist das Alter des Konsumenten. Desto jünger der Konsument ist, desto höher das Risiko auf Schäden und Sucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier steht mal wieder jede Menge Sch*iße, sorry aber ist wirklich so.... 

Hier labern wieder Leute daher die sich nicht im Ansatz mit der Substanz auseinander gesetzt haben, und mal wieder einen erzählen von wegen aber sie kennen und haben gesehen..... Aber allein an ihrer Schilderung merkt man das sie gar keinen kennen! Bleibt bei der Wahrheit ihr Trolle, das ist echt nicht mehr feierlich.... Wie kann man trotz der ganzen studien und allem nur soviel Blödsinn verzapfen..... -.- 

Und jetzt zurück zum Thema...... Hoffe vergesse nichts... 

Cannabis kann latent vorhandene Psychosen frühzeitig zum Vorschein bringen. Das Argument wird von Kritikern immer gern benutzt, und ist eigtl ein Schuss in den Ofen. Wieso?! Dazu komm ich jetzt...  

Ca 2% der Deutschen Bevölkerung ist dazu veranlagt, bzw hat eine latent (nicht aktive) Psychose. Cannabis Konsumenten, die letztlich daran leiden, machen ca 1-2% aus. Was eine sehr geringe Anzahl ist, dafür das die Kliniken voller kiffer sein sollen und alle nicht klar kommen sollen...  Hierzu sei aber auch gesagt, das Alkohol ebenfalls Psychosen frühzeitig zum Vorschein bringen kann, und hier ist das Risiko sogar höher als bei Cannabis. Macht das Cannabis jetzt harmlos?! Nicht wirklich, denn das Risiko besteht... Aber da immer den schwarzen Peter ziehen zu wollen ist auch Quatsch, weil dann müssten wir auch Alkohol verbieten. (Was durchaus berechtigt wäre, und nach heutigen stand würde Alkohol, hätte man es erst jetzt entdeckt, auf jeden Fall im BtMG als illegal drin stehen!) 

Cannabis bringt im Jugendalter definitiv ein Risiko mit sich , welches sich Entwicklungsstörungen nennt, und das sollte man nicht verharmlosen. Um so jünger und um so mehr konsumiert wird, um so höher ist auch die Gefahr hier Probleme zu entwickeln. *Diese Gefahr besteht bei einem erwachsenen Menschen jedoch nicht mehr! Sobald das Gehirn voll entwickelt ist, hat Cannabis keinen negativen Einfluss mehr auf das Gehirn. 

Die Abhängigkeit bei Cannabis ist rein psychisch, und eher schwach ausgeprägt. Forscher haben mal gesagt: Cannabis macht so süchtig wie Sex.. Was auch recht zutreffend ist.... Am Ende macht jedoch auch immer die Menge das gift. Täglicher exzessiver Konsum hat sicherlich seine Auswirkungen, wie bspw auf die Leistungsfähigkeit und das Kurzzeitgedächtnis. Hier darf man jedoch auch nicht vergessen das die Einwirkung regenerativ ist, das Gehirn erholt sich also von diesem zustand. Solch einen problematischen Konsum betreiben jedoch die wenigsten. Es ist ja auch nicht jeder Alkoholiker der Alkohol trinkt... Oder ballert sich halb Deutschland täglich die Birne weg?! Ich denke nicht... 

Oral oder verdampft konsumiert hat Cannabis keinen negativen Einfluss auf die Lunge geschweige den auf Organe (orale Aufnahme) . 

Kommen wir zu Cannabis macht dumm.... Das is quatsch, aber es macht langsam, sofern man einen exzessiven Konsum betreibt. Liegt also eher an der Vergesslichkeit und allen, und nicht da dran das da was kaputt geht. Cannabis ist nämlich kein neurotoxin, es kann also auch keine Schäden am Gehirn verursachen.  (Wie bspw Alkohol, was ein Nervengift ist) mehr dazu verrät uns das Körper eigene Cannabinoidsystem. 

Cannabis ist auch keine Einstiegsdroge, wie mancher hier meint. Jene sollten sich nochmal mit dem Thema beschäftigen. Das wurde bereits vor 20 Jahren widerlegt, und da hat sich bis jetzt auch nichts dran geändert. Und nur weil manche meinen es sei so, wird es deshalb noch lange nicht wahr! Es gibt zig tausend Heroin, koks, crack, meth, amphe abhängige die nie zuvor Cannabis konsumiert haben. Wer neugierig auf eine Substanz ist, wird jene auch irgendwann probieren, egal was zuvor evtl konsumiert worden ist oder auch nicht. Im übrigen machen Alkohol und Medikamenten abhängige den Großteil auf den Stationen aus. Das belegen auch Statistiken... 

Ist Cannabis also ungefährlich?! Nein... Ungefährlich ist mir die Schuhe anzuziehen. Aber Cannabis bringt in entsprechenden alter und mit entsprwchender Veranlagung sicher ein Risiko mit sich was man nicht unterschätzen sollte. Aber, es so zu verteufelt ist ebenfalls nicht richtig. 

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich auch sagen, das 15 Jahre Cannabis Konsum keinen negativen Einfluss auf mich hatte. 

Es kommt mit unter auch immer auf die Person an was für Substanzen sie einnimmt, und ob sie evtl generell zu Missbrauch neigt... Man muss das ganze von mehreren seiten betrachten..... 

Und mein Schlusswort... Legalize it! (Für Personen ab 21 Jahren)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Killuminati420
12.05.2016, 21:18

Alter da soll nochmal einer sagen Fauler kiffer ^^

wer soeinen aufsatz schreibt und nichtmal Geld dafür verlangt hatt nen Stern Verdient!

0

Kommt halt drauf an wie viel du dir gibst..

Wenn du wenig Rauchst dann ist meistens alles ok (bei mir zuminderst)

Wenn du dir richtig krass gibst dann ist man schonmal überfordert was jetzt da auf einen zukommt :D

Als ich angefangen hab hab ich halt was geraucht und 3 Wochen lang nach dem Joint immer noch alles so gesehen als wäre ich auserhalb meines Körpers.. das war bischen schelße aber jetzt geht es eig. wenn ich nicht zu viel Rauche

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Körperliche Schäden gibt es nicht, abgesehen von den ''normalen'' Rauch schäden in der Lunge.

Also für den Körper relativ ungefährlich, da man z.B. auch Essen oder Vaporisieren kann.

Es kann allerdings dein Hirn beeinflussen (wirkt ja auch Psychoaktiv). Es kann also durchaus passieren das eine Psychose (Psychische Erkrankung) durch den Konsum ausgelöst wird.

Um eine Psychose auszulösen, muss du aber eine in dir schlummernde Psychose haben.

Dabei ist das Risiko eine Psychose durch den Konsum auszulösen in etwa gleich gros bzw. klein wie beim Konsum von Alkohol.

Das betrifft also nur einen sehr kleinen Teil der Konsumenten.

Dann ist es natürlich auch so das Menschen deren Psyche nicht sonderlich stark ist, besonders schnell psychisch Abhängig werden und denken ohne geht nicht mehr, dabei ist es eine reine Gewohnheits-Sucht, genauso schlimm wie ein tägliches Ritual z.B. am morgen ein Schoko-Milch zu trinken o.ä. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt halt viele die sagen gras pack ich dasher schaffe ich was anderes auch...und da gibt es sachen die in einer total anderen liga spielen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gras macht dich zwar körperlich nicht kaputt oder macht dich sofort süchtig alerdings gibt es leute die psychoseb davon kriegen. eig ist alkohol aber viel gefährlicher als weed

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChilliIlli
11.05.2016, 07:44

seit wann macht weed sofort süchtig? ich rauche schon seit 3.5 Jahren. werd bald 18 und bin noch immer nicht süchtig. das merk ich daran dass ich immer wieder über längere Zeit pausen mache und es wärend der pause nicht mal abgeht. das man süchtig nach weed wird ist schon ziemlich schwer zu erreichen. da muss man schon über einen längeren Zeitraum jeden tag kiffen.. und das ist dann auch keine Abhängigkeit sondern eine Sucht die du genau so von Orangensaft, Schokolade iwelche spiele, etc. haben kannst. das ist nicht zu vergleichen mit Kaffee. den wenn du regelmäßig Kaffee trinkst dann wird dein körper abhängig davon und braucht den Kaffee. sonst geht es dir schlecht. auf jeden Fall kann man von einer weed sucht aich wieder loskommen indem man dir einfach hobbies sucht und dich beschäftigt

0
Kommentar von Fielkeinnameein
11.05.2016, 11:04
macht dich sofort süchtig 

Diese Aussage kann schon mal nicht stimmen da gerade bei den ersten Malen, man i.d.R nichts vom Cannabis merkt.

Mfg

2
Kommentar von Oliver12344321
11.05.2016, 22:45

lert bitte lesen und versucht den ganzen satz zu verstehen bevor ihr mir da was erklären wollt xD echt traurig sowas

0
Kommentar von Oliver12344321
11.05.2016, 22:48

da steht ganz klar dass es nicht sofort süchtig macht!!!!

1

mit Tabak Gemischt kann ganz schnell eine Abhängigkeit entstehen das wenn man nichts raucht man anfängt zu zittern und so weiter. Nicht zu empfehlen einen Joint anzunehmen von einer person die man nicht kennt da unbekannte stoffe darin sein könnten.

Cannabis mit Tabak zu mischen hatt eigentlich nur nachteile für einen. zum einen Wird durch Thc die Bronchien erweitert und durch den Tabak wird mehr schadstoffe aufgenommen.

Ich empfinde das Mischen von Tabak als Unangenehm, Schmecken tuts auch nicht und ich habe Früher öfters probleme mit meinem Konsum gehabt. seit ich purr rauche nicht mehr.

wenn man Cannabis Pur konsumiert hatt man keine Negativen einschränkungen dadurch. somit ist cannabis schon sicher im vergleich zu anderen sachen =P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TwitchPS4PC
11.05.2016, 00:24

Krass, du scheinst dich wohl auszukennen. Ich habe mal vor zwei Jahren einen puren haze blunt geraucht und bekam derealisation ^^ war schon übel

1
Kommentar von atze3011
11.05.2016, 17:51

wenn man mit Tabak raucht ist das aber eine Tabaksucht, keine Cannabissucht...

Negative Einschränkungen durch Cannabis kann es aber nichtsdestotrotz geben.

0

Ich denke das Cannabis als Medikament eine tolle Sache sein kann, jedoch als Droge konsumiert genau wie jeder andere berauschende Stoff gemieden werden sollte. Cannabis kann durchaus süchtig machen und ich hatte nicht nur Fälle schwerer Abhängigkeit im engen Freundeskreis sondern hatte auch selber massive Probleme mir dem Zeug. Cannabis ist NICHT harmlos, Cannabis MACHT süchtig. Wenn du das nicht glauben möchtest kann ich dir nur sagen: benutze dein Gehirn. Menschen werden süchtig nach Zucker, Koffein und langweiligen Smartphone Apps, aber nicht von Cannabis? So dumm das zu glauben oder das glauben zu wollen kannst du nicht sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jpin231
10.05.2016, 22:50

Das mit der Sucht hast du falsch verstanden. Psychisch kann es abhängig machen aber physisch macht es eben nicht abhängig wie bei Heroin oder Alkohol.

0
Kommentar von atze3011
11.05.2016, 19:05

Natürlich ist Cannabis nicht komplett harmlos und KANN süchtig machen. Muss es aber nicht.

Im gegensatz zu anderen Drogen ist Cannabis aber relativ risikoarm.

0

Einen Aspekt lerne ich jedenfalls beruflich öfter kennen: Mir sind sehr viele junge Menschen begegnet, die auf Grund von Cannabis - Genuss in schwere Psychosen gefallen sind und auf der geschlossenen Abteilung in der Psychiatrie untergebracht werden mussten.

Manche haben sich einigermaßen erholt, manche seit Jahrzehnten nicht und bleiben psychisch schwer kranke "Sozialhilfe-Fälle".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FloriAmStizzel
10.05.2016, 22:21

Das ist nur ein sehr kleiner teil. Bitte nicht übertreiben^^

0
Kommentar von XitWound
10.05.2016, 22:22

Als Medikament für Krebs und Aidskranke wenigstens in einem gewissen Rahmen eine tolle Alternative zu Opioiden Stoffgruppen, aber wer behauptet es wäre harmlos der behauptet auch Heroin wäre voll okay. 

1
Kommentar von ChilliIlli
11.05.2016, 07:31

ich glaub nicht dass das nur von cannabis-konsum kommt... gibt sicher noch andere Gründe weshalb die psychosen haben

0
Kommentar von brentano83
11.05.2016, 10:49

Bleib bei der Wahrheit!! In welcher Klinik willst du denn angeblich arbeiten!? 

Ich arbeite wirklich in solch einer Klinik - vitos, dürfte dir ja ein Begriff sein. 

Cannabis kann latent vorhandene Psychosen frühzeitig zum Vorschein bringen! Zu einer latenten Psychose neigen ca 2% der deutschen Bevölkerung, Cannabis konsumenten die jenes am Ende betrifft machen ca 1-2% aus! Jene Psychosen sind in aller Regel auch nicht dauerhaft! 

Und wenn du das schon so über spitzt, erzähle doch bitte auch gleich welch Risiko Alkohol bzgl einer latenten Psychose darstellt... Solltest du ja wissen wenn du vom Fach bist...... Das Risiko ist nämlich *Trommel Wirbel* sogar höher als bei Cannabis..... Aber Hauptsache immer die Psycho Karte ausspielen.... 

Deine Glaubwürdigkeit steht mehr als in Frage.....  

0

Genau wie all halte ich nichts davon.

Diejenigen aus meinen Bekanntenkreis, welache bis heute noch kiffen haben sich stark verändert. Entweder sind sie selbst nüchtern total weggetreten und verpeilt oder sie nehier Chemie..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XitWound
10.05.2016, 22:26

Da ist eines der ganz großen Gefahren. Wenn ich eine Woche Urlaub habe und dann jeden Abend oder jeden zweiten Abend gekifft habe ist der Druck wenn ich wieder da raus und an die Arbeit muss extrem hoch und dann mal eben upper geschmissen und alles geht. Einstiegsdroge nannte man das früher aber davon will die Jugend ja nichts mehr hören weil das worauf man Bock hat ja auch gut sein muss.

1
Kommentar von atze3011
11.05.2016, 16:15

Oh Chemie! Böseböseböse!

Alles ist Chemie du Witzbold. Wenn dan meinst du "natürliche" und synthetische Drogen, diese zu trennen in natürlich=gut und synthetisch=schlecht ist absoluter Schwachsinn.

Jede Droge hat Risiken beim Konsum, das vorhanden sein dieser, hat aber nichts damit zu tun ob sie "natürlich" oder synthetisch ist.

Der wichtigste Faktor ist wie man mit der Droge umgeht.

0

Hey,

also Cannabis ist wirklich nicht so schlimm wie immer alle sagen. 

Ich kenne einige die es konsumieren und es übertreiben und letzteres machen doch vor allem die Leute, die entweder nicht auf ihr Leben klar kommen oder eh schon psychische Probleme haben und Cannabis brauchen um überhaupt nochmal unbeschwert sein zu können.

Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?