Frage von Psyllon, 137

Wie funktioniert Kartenlegen?

Hallo kennt sich jemand aus? Es muss ja ein Prinzip geben nach dem der Kartenleger vorgeht und an was er glaubt

Antwort
von Daoga, 92

Es gibt verschiedene Systeme, wie man die zufällig gezogenen Karten der Reihe nach auf dem Tisch auslegt, um sie deuten zu können. Jede "Position", die eine Karte innehält, enthält eine Bedeutung, verglichen mit den Positionen der anderen Karten, die dann im Zusammenspiel mit der eigentlichen Bedeutung der Karte selbst gedeutet wird. Bekannte Muster sind zum Beispiel die Drei Karten, das Hexagramm, das keltische Kreuz, die Große Tafel oder Der Weg. GuckstDu z. B. hier als Muster mit Erklärung: http://www.paranormal.de/cgi-paranormal/tarot/tarot.pl

Die Bildkarten fürs Wahrsagen enthalten sogenannte "Archetypen", die bestimmte Eigenschaften des Menschen darstellen (googel mal den Begriff!). Die Karte "Der Narr" z. B. steht für den Fragesteller, den Sucher, der Weisheit erlangen will, der aber bereits "verborgene Weisheiten", derer er sich selbst noch nicht bewußt ist, in sich trägt. Unterschiedliche Kartensysteme sind oft unterschiedlich gestaltet und bezeichnet, aber die enthaltenen Archetypen sind immer die gleichen, weshalb man sich von unterschiedlichen Kartennamen nicht irritieren lassen darf.

Kommentar von AlphaundOmega ,


wie man die zufällig gezogenen Karten der Reihe nach auf dem Tisch auslegt, um sie deuten zu können

Das ist eben die Frage ;ob es wirklich den Zufall beschreibt, denn es kommt von zu fallen ... Hören wir "zu-fällig" auf, mit dem Mischvorgang ? oder kreisst die Erde , in der Galaxie , genau dort wo sie sich derzeit befindet, zu-fällig ?  ;)

Oder fällt alles zu gegebener Zeit zu ?

Antwort
von Astrogabriele, 52

Sehr gute Kartenleger sind nicht auf den ersten Blick zu finden. Man muss sich schon ein wenig mit der Materie befassen. Ich lege seit über 30 Jahren Karten, mein Vater war Handleser und meine Großmutter Kartenlegerin. Ich habe eine große Gabe vererbt bekommen, Kartenlegen mit viel Hellfühligkeit.Jeder kann es lernen aber ohne Hellfühligkeit kann ich es mir kaum vorstellen ,

Antwort
von holodeck, 75

Man muss als Kartenleger nichts glauben. Aber 'ne ganze Menge wissen und im Gedächtnis behalten. Unabhängig von den unterschiedlichen Kartensets und Bedeutungszuschreibungen der Symbole auf den Karten funktioniert Kartenlegen auf einer ganz grundsätzlichen Ebene aber sicherlich nicht anders als jede andere Interpretation bildhafter Symbolik:

(..) im Medium des Bildes, im Medium der Ikonizität, vollziehen sich Prozesse der Verständigung und Sinnvermittlung, zu deren Deutung und Interpretation empirisch-methodisch gesicherte Zugänge bisher kaum vorliegen. In diesem Zusammenhang werden wir dann auch zunehmend daran erinnert, dass Bilder nicht nur im Bereich der massenmedialen Produktion, sondern bereits auf ganz elementaren Ebenen der alltäglichen Verständigung und des Lernens, der Sozialisation und der Bildung ein zentrales Medium darstellen.

Unsere Wirklichkeit wird in umfassender Weise durch Bilder nicht lediglich
repräsentiert, sondern auch konstituiert, also hergestellt. Und Letzteres
nicht allein auf dem Wege, dass wir mit Hilfe von Bildern unsere Welt deuten.

Vielmehr sind Bilder handlungsleitend – insbesondere in der Form ‚innerer Bilder‘. Soziale Situationen und Szenerien werden in Form innerer Bilder gelernt, im Medium des Bildes erinnert. Indem sie in wesentlicher Hinsicht bildhaft im Gedächtnis sedimentiert sind, ermöglichen sie uns, unser Handeln an diesen sozialen Szenerien in adäquater Weise zu orientieren.

Quelle: Ralf Bohnsack/Heinz-Hermann Krüger, Methoden der Bildinterpretation

Eine gute Kartenlegerin ist fähig, archetypische und tiefenpsychologische Bedeutungsebenen zu der sozial emotionalen Lebenswirklichkeit der Klienten in einen sinnvollen Bezug zu setzen, diesen ebenso anschaulich wie verständlich zu vermitteln und so beim Klienten zu einem besseren Verständnis seiner psychodynamischen Prozesse beizutragen, und natürlich auch dem anderer.

Antwort
von DonkeyDerby, 73

Gute Menschenkenntnis ist von Vorteil. Wer aus der Art der Fragestellung und aus dem Verhalten/der Stimme des Fragestellers herauslesen kann, was dieser hören will, hat zufriedene Kunden...

Antwort
von MissMarplesGown, 24

Unter den unsachlichsten und am meisten vorurteilsbehafteten Antworten hier verlose ich (aus purer Langeweile an den esoerischen Themen auf GF) 15 Coaching-Einheiten (à 1,5 Stunden) für das Erlernen des professionellen Kartenlegens mit den Lenormand Karten und im ernstgemeinten Selbstversuch.

Das Coaching findet über Telefon / Festnetz statt, das Deck (Lenormand von Lo Scarabeo) wird selbst bestellt und bezahlt, es kostet keine 10 €. Ernstgemeinte Bewerbungen bitte an meinen Acount - ihr wisst selbst, wenn eure Antworten abfällig genug sind, um die Teilnahmebedingungen zu erfüllen.

Der Gewinner wird im Gratis-Coaching folgende Dinge lernen und praktisch nachvollziehen können:

1)
dass professionelles Kartenlegen nichts mit Tricks zu tun hat, sondern
mit Lernfähigkeit, Intelligenz, Ausdauer, Kontinuität und
Reflexionsvermögen

2) dass es pure, knüppelharte Tiefen- und Individualpsychologie ist

3)
Dass er eine Stunde benötigt, um ernsthaften Respekt vor dieser alten
Kunst zu entwickeln und sämtliche Vorurteile fallen zu lassen - dass er
aber geschätzte 10 Jahre brauchen wird, um zumindest zwei oder drei
meiner schlichtesten Systeme und Legeweisen auf Hobby-Niveau zu
beherrschen.

Nicht, dass es tatsächlich so lange bräuchte, um schlichtes, funktionierendes Kartenlegen über einfache Systeme und für den Hausgebrauch zu erlernen - aber: die "Skeptiker"-Freunde in dieser und ähnlichen Fragen brauchen durchaus so lange. Weil sie in jeder ihrer Antworten belegen, dass sie sich immens schwer mit tiefenpsychologischem Verständnis und dem Umgang mit bildhafter Symbolik tun. Und dies ist nun einmal blanke Voraussetzung, egal, welches System - ob Lenormand, Tarot, Skat, Zigeuner- Kipper- o. a.

Ich kann mir leisten, dieses Angebot 100%ig ernst zu meinen und zu bedienen, da ich absolut überzeugt bin, dass JEDER, der hier so abfällig schreibt, nach spätestens 2 Einheiten intellektuell scheitern und aufgeben wird, da man hier auf psychologischer Ebene sowie bezüglich Gedächtnis und Konzentration mächtig was in der Birne haben muss. Wer jetzt erst
psychologisch zu denken beginnt, wird das nicht schaffen.

Sollte jemand wider Erwarten durchhalten und hier ernsthaft lernen und trainieren, garantiere ich dafür, dass diese Art des Umgangs mit tiefenpsychologischen Aspekten, inneren Bildern und klaren Systemen anhand menschlicher Lebensproblematik immens Spaß machen und nebenbei zu hochinteressanten, ernsthaften Erkenntnissen führen wird.

Das Beste wäre aber: Der "Skeptiker" müsste dann nicht mehr aus seinen
Vorurteilen heraus "vermuten", "denken" und "meinen" (auf GF nennt man
dies "Behauptung", vereinzelt auch "Beleidigung", wenns schief geht), sondern er könnte erstmalig echten Einblick in das komplizierte Thema erhalten und sich ausserdem in der Sache endlich einmal praktisch und experimentell betätigen und so demThema - im Vergleich zu vorher - ernsthaft und selbst nahe kommen.

Aber Achtung: Ein perfekter Betrüger zu werden braucht nur einen Bruchteil
der Mühe und Zeit, die man benötigen würde, um ein guter Kartenleger zu
werden. Das Erste müsstet ihr selbst entwickeln, das Zweite vermittle ich.

Bitte nicht verwechseln und hier das persönliche Interesse prüfen!
Gemeint ist Kartenlegen, nicht Trickserei und Betrug.

PS: Dies ist nicht halb so ironisch gemeint, wie es aussieht.

PPS:
Betrüger sind in der Regel keine Kartenleger, sie würden Karten legen,
wenn sie könnten... aber siehe oben, der Zeitaufwand, der Geist und die
Umstände.

"Betrügen lernen" lehrt die Psychologie des Wünschens, des Glauben-Wollens und des Abgeben-Wollens von Eigenverantwortung.

"Kartenlegen" lehrt die Psychologie der unterschiedlichen Ebenen und Aspekte des gesamten Dings, das wir "Leben" nennen. Aussen UND Innen. Also nix für reine Materialisten.

PPPS: Holodecks Antwort ist korrekt.

Antwort
von BellaKnows, 86

Meinst du jetzt die Technik, mit der die Kartenleger Karten legen oder wie sie es schaffen, scheinbar ins Schwarze zu treffen? :D 

Antwort
von katinkajutta, 71

Um Dir das zu erklären, wäre viel zu umfangreich. Kaufe Dir doch ein Buch über Tarotkarten, das wäre sehr hilfreich.

http://www.amazon.de/Tarot-f%C3%BCr-Einsteiger-Buch-Waite-Tarotkarten/dp/3453700...

Antwort
von martinzuhause, 77

er tut als wenn er davon ahnung hat und muss natürlich einen kunden haben der sehr leichtgläubig ist.

den beobachtet er bei den antworten und reagiert dann nur noch darauf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community