Frage von Xboytheunseen, 147

Wie funktioniert Evolution, insbesondere wie ist der Mensch entstanden?

Mich würde das mal interesieren, in der Schule hatte ich es leider noch nicht.

Insbesondere würde mich interessiere, wie und unter welchem Umständen der Mensch entstanden ist

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Andrastor, 73

Evolution funktionier nach einem einfachen Prinzip:

Die Individuen einer Spezies, welche Eigenschaften aufweisen, die für das Überleben vorteilhaft sind, haben bessere Chancen Nachkommen zu hinterlassen. Diese wiederum tragen diese Eigenschaften weiter, wodurch sich die Eigenschaft von Generation zu Generation verstärkt.

Der Mensch hat sich laut aktuellem Wissenstand ungefähr so entwickelt.

Unsere Vorfahren waren affenartige Lebewesen, die an das Leben in Regen/wäldern angepasst waren. Aus Gründen wanderten jedoch Gruppen dieser affenartigen aus den Wäldern in die Steppen.

Dort gab es wenige Bäume, aber hohes Gras und die Individuen, welche am besten stehen und über das Gras sehen konnten, hatten einen klaren Überlebensvorteil gegenüber den anderen.

So entwickelte sich von Generation zu Generation der aufrechte Gang.

Dadurch hatten diese Vorfahren die Hände frei und konnten sie nutzen um Stöcke als Waffen zu verwenden und Werkzeuge herzustellen. Es zeigte sich schnell, dass die Individuen, welche die beste Kontrolle und Feinmotorik in den Fingern besaßen, die besseren Chancen hatten.

So entwickelten sich unsere Hände und mit ihnen unser Gehirn.

Mit der Zeit stellte sich heraus, dass die kreativsten Individuen, welche gut darin waren neue Waffen herzustellen, nicht nur sich, sondern auch anderen Gruppenmitgliedern bessere Chancen ermöglichten, wodurch sich der menschliche Erfindergeist verstärkte.

So ging das Schritt für Schritt und neue Fähigkeit für neue Fähigkeit, bis der Mensch die Landwirtschaft für sich entdeckte, sesshaft wurde und somit einen großteil der natürlichen Auslese umgehen konnte.

Seit damals geht unsere Entwicklung einen anderen Weg, der uns zu dem gemacht hat was wir heute sind.

Und wir entwickeln uns stetig weiter, wie gesagt, durch andere Faktoren, aber Evolution steht niemals still.

Kommentar von realsausi2 ,

Du solltest "Waffen" ersetzen mit "Werkzeuge". Hierunter waren auch Waffen, aber die Verwendung von anderen Werkzeugen gilt heute als prägender.

Kommentar von Andrastor ,

ja, du hast Recht, mein Fehler.

Gute Ergänzung!

Kommentar von mychrissie ,

Du hast in Deiner umfangreichen und guten Antwort vergessen zu erwähnen, dass die neuesten Forschungsergebnisse zeigen, dass sogar erlerntes Verhalten unter gewissen Umständen in die Erbmasse "einwandern" kann.

Kommentar von Andrastor ,

Das ist interessant, kannst du mir ein Beispiel dafür nennen?

Kommentar von Andrastor ,

danke für das Sternchen :)

Antwort
von OnkelSchorsch, 69

Wie alle anderen Lebensformen auch, so ist auch der Mensch nicht plötzlich dagewesen, sondern entwickelte sich in einem langen Prozess aus Vorformen hin zum sog. Jetztmenschen, dem Homo Sapiens.

Bevor ich nun versuche, dir einen komplexen Vorgang in wenigen Worten zu erklären, verweise ich lieber auf diese Website, die ganz genau die Evolution des Menschen zum Thema hat und diese korrekt und dennoch verständlich beschreibt:

http://www.evolution-mensch.de/

Antwort
von implying, 62

man nimmt an dass der mensch vor allem daher entstanden ist, dass klimatische veränderungen ihn dazu getrieben haben die wälder zu verlassen (wo die affen halt noch hauptsächlich auf bäumen kletterten) und immer mehr auf offene felder auszuweichen. dort war es halt nützlicher aufrecht zu gehen um weiter sehen zu können und raubtiere zu erkennen. so hat sich das gehen auf 2 beinen entwickelt. außerdem konnte man so schneller laufen, was das jagen ermöglicht hat. ich denke damit ging auch einher, dass mehr körperwärme produziert wurde und das fell überflüssig wurde. zum jagen gehört auch ein gewisser IQ, also wuchs das gehirn entsprechend den höheren anforderungen. ein weiterer meilenstein war die "erfindung" des feuers, wodurch nahrung viel einfacher zu verzehren war und nährstoffe einfacher aufgenommen werden konnten vom körper. dann kamen irgendwann werkzeuge hinzu was wohl auch wieder die intelligenz gefördert hat, und zuletzt die landwirtschaft, was den letzten schritt zum modernen menschen bedeutete.

Kommentar von Xboytheunseen ,

PS: Dieses Epigenetik da, was du in deinem Kommentar schreibst, bist du sicher, dass das bewiesen ist oder ist das nur eine Theorie

Kommentar von implying ,

das ist eine vergleichsweise neue wissenschaft, die genauso falsifizierbare theorien aufstellt wie andere auch. ich kenne jemanden der in dem bereich arbeitet und der hat mir kürzlich erst was darüber erzählt. und da man in der biologie solche sachen sehr gut beobachten kann, habe ich eigentlich keine zweifel daran, dass die ihre thesen auch beweisen können ^^ man brauch ja quasi nur zuschauen wie sich die dinge entwickeln, unter dem mikroskop. gibt aber sicher auch viele dokus bei youtube zu dem thema.

Kommentar von Xboytheunseen ,

naja, mein Biolehrer hat gesagt, dass bei der Meiose sämtliche "Anpassungen" wieder "gelöscht" werden und das ist ja auch logisch

Kommentar von implying ,

naja gelöscht ist denke ich nur das falsche wort. es wird einfach neu gemischt. und die eine hälfte hat eben diese angepassten gene. hab ja auch nur von veranlagungen gesprochen und nicht gesagt dass definitiv ein kind mit den selben anpassungen rauskommt. die wahrscheinlichkeit ist dadurch eben höher. und im großen und ganzen geht es bei der epigenetik einfach darum zu verstehen warum manches vererbt wird, und anderes nicht. und da spielen eben scheinbar umwelteinflüsse (wie etwa hungersnot) eine stärkere rolle als bisher angenommen.

Kommentar von implying ,

hier ich habe meine quelle gefunden ^^ geht zwar um mäuse, aber das ist ja auch immer schon sehr aussagekräftig. https://www.youtube.com/watch?v=J7dYVPurU00 ganz am ende bei minute 44:50

Antwort
von Maimaier, 59

Beim Menschen sind es nicht die Gene, die sich ändern, sondern die Technik. Feuerstein, Feuer, Ackerbau/Viehzucht, Metalle, Maschinen. Und die Technik hängt von den Ressourcen ab, aber auch von dem überliefertem Wissen. Erworben, nicht angeboren.

z.B. gibt es keinen genetischen Sprung zwischen Steinzeitnomade und seßhaften, metall benutzenden Hochkulturen.

Beim Film "2001 Odyssee im Weltall" gab es eine berühmte Szene, in der ein Menschenaffe einen Knochen als Waffe benutzt. Genau das könnte der Anfang der Menschheit gewesen sein. Keine Mutation, sondern eine neue Erfindung. Der Mensch ist also ein Affe, der gelernt hat Waffen zu benutzen.

Tatsächlich gab es verschiedene Arten von Menschenaffen, die Werkzeuge benutzten, und es tauchen immer mehr auf. Es gab also viele Spezies, die diese Technik benutzten, sie voneinander abgeschaut haben, aber nur eine davon überlebte.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Na na, immer dieses "Waffe". Darum geht es gar nicht. Auch Schimpansen nutzen Stöcke als Waffen. Sind das deshalb Menschen?

Nein. Ich denke, man bleibt am besten bei den Fakten - und da ist das Verwenden von Werkzeugen (!) eher ein nebensächlicher Punkt, denn auch viele Tiere nutzen Werkzeuge, keineswegs nur Menschenaffen, auch völlig andere Tiere.

Kommentar von Maimaier ,

Stelle Dir eine Insel vor, auf der die Menschen keinerlei Werkzeuge benutzen würden. Würden sie dann nicht Leben wie die Affen?

Wenn auf einer anderen Insel Affen leben würden, die Werkzeuge herstellen, Ackerbau und Viehzucht betreiben, Häuser und Städte bauen, würden sie dann nicht Leben wie Menschen?

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Deine Fantasygeschichte hat nichts mit der Evolution des Menschen zu tun.

Antwort
von h3nnnn3, 38

stells dir grob vereinfacht so vor:

da sind einige affen, einer von ihnen ist aus zufall (gene mutieren zufällig) intelligenter als die anderen.... also kann der den löwen austricksen und wird nicht gefressen. er pflanzt sich fort und seine kinder sind auch schlau. die anderen affen werden gefressen. oder sie ziehen sich in die berge zurück weil im tal sind ja die löwen.

einer seiner nachfahren entwickelt dann zufällig die fähigkeit, aufrecht zu laufen. das erlaubt ihm, einen speer zu halten, während er rennt. er kann beutetiere erlegen. also wird er zum jäger. das verschafft ihm einen vorteil und er kann sich in gebiete vorwagen, in denen normale affen schlecht überleben. er sucht sich somit seine ökologische nische.

dort trifft er auf andere jäger-affen und pflanzt sich fort. einer seiner nachfahren verliert aus zufall seine haare. er schwitzt. das erlaubt ihm, seine körpertemperatur besser zu regeln, er kann längere zeit laufen als seine vorfahren. das gibt ihm nen vorteil bei der jagt und auch bei der flucht vor löwen. er pflanzt sich fort.

eine gruppe von entwickelten affen (primaten) entdeckt dann plötzlich, dass in den knochen von beutetieren nahrhaftes knochenmark ist. in einer hungerperiode überleben sie dadurch länger.

dann entwickelt einer den ackerbau. bessere chancen.

dann wird die sprache entwickelt. bessere kommunikation. bessere chancen.

usw. usf.

so in etwa funktioniert das. wissenschaftlich nicht wirklich korrekt aber zumindest recht anschaulich. :)

Antwort
von tanzesinge, 36

Kohlenstoff, Sonnenlichtenergie, Wasser und einiges mehr.

Außerhalb vom Wasser ist kein Sauerstoff. Erste Proteine bilden sich im Wasser. Proteine gerinnen  = ( Proteinverbindungen ).

Erste Lebensformen verlassen das Wasser ( sagen wir unsere ersten Vorfahen ).

Durch die Evolution ( Mutation, natürliche Auslese ) entwickeln sich verschiedene Lebensformen.

Das Wettrüsten nimmt seinen Lauf.

Neandertaler entdecken das Feuer.

Unser starkes Gebiss wird überflüssig, weil das Feuer unsere Nahrungsmittel leichter zu zerkleinern und zu verdauen macht.

Die für den Kiefer benötigte Energie geht über zum Gehirn ( da wo es am zweit wichtigsten gebraucht wird).

Und hier schreibt einer von denenen.

Verlass dich nicht 100 % auf das was ich geschrieben habe. 

PS. : Richard Dawkins ist ein Naturwissenschaftler der ersten Klasse und versteht es verständlich zu formulieren.

Ich bin nun mal nicht Dawkins ;-).

Antwort
von NichtZwei, 28

Es gab keine Evolution auf der Erde! Die Koerper der Menschen wurden durch Genmanipulation erschaffen. Wir, also unser Bewusstsein, benutzt diese Koerper nur, wir sind aber keine Menschen, sondern Bewusstsein oder Seelen. Ca. 20 Alienrassen waren an den Genexperimenten beteiligt. Natuerlich wirst du davon nichts gehoert haben, aus gutem Grund, das wuerde viele Fragen aufwerfen, die schwer beantwortet werden koennen, ohne den ganzen Schwindel auffliegen zu lassen. Wir sind unter permanenter Beobachtung durch die Aliens, wie Laborfliegen, aber du siehst schon, daran wollen wir lieber nicht glauben, also Evolution ist irgendwie viel beruhigender. Und das soll auch so sein. Alles Gute!

Kommentar von Xboytheunseen ,

Ist das jetzt Humor oder Sarkasmus ?

Egal, bekommst ein DH, weils witzig ist.

Kommentar von NichtZwei ,

Ich wollte nur, dass du es mal gehoert hast. Spaeter wirst du dich daran erinnern. Alles Gute!

Kommentar von gadus ,

Wie ist die ISBN-Nummer von diesem Maerchenbuch,aus dem du das hast?   LG  gadus

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Das Traurige ist, dass die Aluhüte solchen Blödsinn wirklich glauben. Schlimmer: die sowas glauben, dürfen schwere Maschinen bedienen, Kraftfahrzeuge lenken, wählen gehen und sogar Kinder erziehen.

Antwort
von AtotheG, 33

Eventuell

Antwort
von KanyeWestVibes, 56

Die schlecht Entwickelten sterben. Die besser Entwickelten überleben. Survival of the Fittest! Und mit tausenden Generationen entwickelt sich der jeweilige Organismus.

Kommentar von Xboytheunseen ,

Aber woher kommt diese Entwicklung ?

Kommentar von implying ,

schonmal was von epigenetik gehört? da wird untersucht inwiefern sich unsere gene an umwelteinflüsse einstellen. und man hat herausgefunden dass es wirklich nicht lange dauert, bis sich die gene auf einglüsse von außen umstellen, und gewisse gene aktiviert oder deaktiviert werden. wenn ein kind zum beispiel oft hungern muss aktivieren sich bestimmte gene die dafür sorgen, dass der körper sich auf diese situation einstellt, und diese gene werden dann auch an seine nachkommen weitergegeben. also auch wenn die nächste generation nicht mehr hungern muss, hat das kind trotzdem noch gewisse veranlagerungen etwa zur fettleibigkeit, weil der körper denkt, mehr reserven speichern zu müssen. so in etwa funktioniert das. vererbt sich eben ganz langsam von generation zu generation.

Kommentar von Xboytheunseen ,

Ich bin in der 9.Klasse, wie soll ich da schon von solchen Begriffen gehört haben.

Ich weis nur, das sich manche Gene abschalten können, wenn sie für den jeweiligen Zelltyp unnötig sind.

Kommentar von KanyeWestVibes ,

Aus Gendefekten.

Kommentar von Xboytheunseen ,

Also durch Strahlung und Chemikalien ?

Und wenn dann zufällig mal eine Geschlechtzelle eine Mutation hatte, die was gutes bewirkt hat, dann hatte dieses Kind einfach mehr Kinder.

Demnach müssten Bakterien resistent gegen Antibiotika werden, weil alle nicht resistenten Bakterien gekillt werden und sich nicht mehr vermehren können

Kommentar von dadita ,

Im Großen und Ganzen stimmt das. Genau aus diesem Grund ist die zunehmende Zahl an multiresistenten Bakterien in den letzten Jahren zu einem solchen Problem geworden, ein Problem welches inzwischen vielen Wissenschaftlern auf dem ganzen Planeten Kopfzerbrechen bereitet. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community