Frage von jessi2505, 184

Wie funktioniert eine Zwangsversteigerung vom Anfang bis zum Ende?

Hallo zusammen,

wie funktioniert eine Zwangsversteigerung? Man hat im zvg Portal eine Immobilie gefunden für die man sich interessiert. Dann setzt man sich mit dem zuständigen Amtsgericht in Verbindung richtig? Wie geht es dann weiter? wenn man zur Bank geht welchen Betrag gibt man an als Kaufpreis an? den Verkehrswert? Wann ist diese Sicherheitszahlung zu leisten? mit welchem Betrag sollte man anfangen zu bieten wenn der Verkehrswert 180.000 € beträgt? Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Liebe Grüße

Antwort
von lesterb42, 138

Bei einem Betrag von 180.000 € und keinerlei Erfahrungen müssten hier doch auch einige wenige Euro für die Beauftragung eines guten Anwalts übrig sein.

Für einen ersten Überblick:

http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de/portal/live.php?&article_id...

Buchtipp:

Günter Mayer: Immobilien günstig ersteigern

Kommentar von jessi2505 ,

Erst einmal danke für deine Antwort :)

und es war ja nur mal eine erste Frage.

Heißt ja nicht das ich spontan heute nachmittag mal eben ein haus ersteigern will :D ich werde mir garantiert noch hilfe bei einem Anwalt o.ä. holen vorher schon mal im Internet ein bisschen informieren dürfte ja von Vorteil sein ;)

Kommentar von schelm1 ,

Vielleicht reden Sie mal mit jemandem, der tatsächlich Ahnung von dieser Art des Immobilienerwerbs hat!?!

Kommentar von lesterb42 ,

Besser noch mit jemandem der Kenntnisse und Erfahrungen hat.

Antwort
von webya, 126

Du gehst am Tage der Zwansversteigerung zum zustänigen Amtsgericht und bietest mit. Solltest dir vorher schon mal ein Limit setzen. 

Du musst mind. 10% bei erfolgreicher Ersteigerung mit einem bestätigten Bankscheck sofort hinterlegen.

Bei deiner Bank musst du dir vorher schon mal eine Kreditzusage holen. In der Höhe des max. Kreditbedarfes. Also Kaufpreis+Notargebühren+Renovierung etc.

Die erste Zwangsversteigerung geht bei 7/10 des Verkehrswertes los. Wenn es dafür nicht versteigert wird, sind es beim nächsten mal 5/10.

Heutzutage wird meistens aber alles versteigert. Das geht dann auch oft über den Verhrswert.

Kommentar von jessi2505 ,

Danke dir für deine ausführliche Antwort!

Muss ich mich nicht vorher schon bei dem Gericht melden um noch unterlagen anzufordern oder die immobilie eventuell von innen zu besichtigen falls das möglich ist?

Kommentar von webya ,

Nein, du brauchst dich nicht melden. 

In der Regel kommst du nicht in die Immobilie hinein. Das ist halt das Risiko, dass die Wohnung in einem schlechten zustand ist. 

Kommentar von jessi2505 ,

und was ist mit den Unterlagen wie z.b. Grundbuch das brauche ich ja für die Bank

Kommentar von lesterb42 ,

"Die erste Zwangsversteigerung geht bei 7/10 des Verkehrswertes los. Wenn es dafür nicht versteigert wird, sind es beim nächsten mal 5/10."

Ist das jetzt geraten oder gibt es dafür eine Vorschrift ?

Kommentar von webya ,

Grundbuch beschafft sich die Bank ggf. Wozu brauchst du das denn?

Die Werte sind nicht geraten, die sind Gesetz.

Kommentar von lesterb42 ,

Aus welcher Vorschrift ergibt sich, dass es im ersten Termin bei 7/10 losgeht?

Kommentar von webya ,

Das habe ich bei meiner Ausbildung so gelernt. Steht auch im Netz, den Paragraphen kenne ich nicht. 

Kommentar von lesterb42 ,

Dann hast du etwas Falsches gelernt.

Die 7/10 Grenze nach § 74 a ZVG und die 5/10 Grenze nach
§ 85 a ZVG haben eine Bedeutung bei der Entscheidung über den Zuschlag. Erste Gebote können auch weit unter diesen Grenzen abgegeben werden. Sind sie geringer als das geringste Bargebot, sind sie jedoch unzulässig.

Mit 1. und 2. Termin hat das überhaupt nichts zu tun.

Eine Sicherheitleistung muss auch nicht " bei erfolgter Ersteigerung" sondern auf Antrag  sofort nach Abgabe des Gebotes erfolgen (§ 67 Abs. 1 ZVG).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community