Wie funktioniert eine Vorsorgevollmacht und was kommt auf mich als Vorsorgebevollmächtigten zu?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

  1. Um eine Vorsorgevollmacht ausstellen zu können, muss man geschäftsfähig sein. Das ist dein Vater wohl gerade nicht.

  2. Du kannst zum Betreuungsgericht (Amtsgericht) gehen und dich selber als Betreuer vorschlagen. Der Richter muss prüfen, ob und wofür dein Vater Unterstützung braucht.
  3. Mit einer Vorsorgevollmacht, kommst du in der Regel nicht an die Konten deines Vaters, als Betreuer schon. Das schränkt die Möglichkeiten deines Vaters über sein Konto zu verfügen nicht ein.
  4. Wenn die Betreuung auch die Gesundheitssorge umfasst, sind die Ärzte dir gegenüber von der Schweigepflicht entbunden.
  5. Als Betreuer kannst du finanzielle und Rechtsgeschäfte für deinen Vater ausführen.
  6. Als Bevollmächtigter oder Betreuer bis du nicht automatisch derjenige, der deinen Vater pflegt. Dafür könntest du einen Pflegedienst organisieren.
  7. Ob es klug ist die Betreuung zu übernehmen, ist nicht die richtige Frage. Wichtig ist, wie du zu deinem Vater stehst, ob du seinen Willen kennst und ob du dir zutraust ihn angemessen zur Kenntnis und Geltung zu bringen.

Grundsätzlich kannst du jederzeit von der Betreuung zurücktreten. Dann muss die jemand anders übernehmen. Ein Berufsbetreuer macht diese Arbeit aber nicht automatisch besser und auch nicht notwendigerweise im besten Interesse deines Vaters, ganz einfach, weil er seinen Willen nicht kennt.

Gut wäre, wenn er eine Patientenverfügung hätte, an die du dich halten kannst. Wenn er die noch nicht hat, kann er die erstellen (lassen) sobald er (wieder) versteht, was er damit festlegt.

Du kannst/solltest dich von einem örtlichen Betreuungsverein beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde Deinen Vater erst einmal die Vollmacht erteilen lassen, wenn es einigermaßen geht: http://www.erbfix.de/2016/07/vorsorgevollmacht.html

Wenn es ihm besser geht, kann er die Vollmacht jederzeit widerrufen bzw. hindert die Vollmacht auch nicht eigene Verfügungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,wenn dein Vater geistig verwirrt ist, kann er keine Vorsorgevollmacht ausstellen. Er weiß ja dann garnicht was er da tut. In einem solchen Fall wäre eine Betreuung besser. Die muss man beim Familienrichter/Gericht beantragen.Eine Betreuung kann jederzeit wieder rückgängig gemacht werden. Mit einer "Entmündigung" hat sie nichts zu tun. Vielleicht schaut ihr mal auf der Internetseite von "Rechtsanwalt Putz München" nach.Dort bekommt man alle notwendigen Infos ( auch Formulare zum downloaden)

Alles Gute und liebe Grüße


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der notar, dein freund und helfer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?