Frage von allwiss, 30

Wie funktioniert eine Lautänderung sapta vs. hapta sanskrit/avestisch?

Mich würde es wirklich mal interessieren, wie es zu so einer Lautänderung kam? Das Avestische hat sich irgendwann mal von einem indo-iranischem Vorgänger getrennt und aus s wurde h. Sapta und hapta für die sieben und noch einige Wörter mehr.

Ich weiß, eine etwas spezielle Frage.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von OlliBjoern, 14

*k’atwa:ras= 4         avestisch čaθβārō   singhalesisch hatara

*pank’a = 5               avestisch panča      singhalesisch paha

*sapta = 7                  avestisch hapta       singhalesisch hata


Man sieht, dass Avestisch k' > č verschiebt (ähnlich wie z.B. die 4 in slawischen Sprachen, z.B. četÿre = 4, russisch). Wir kennen diese Verschiebung so ähnlich auch aus Latein "centum" (k-) nach Italienisch "cento" (č-) (100).

Singhalesisch (Sri Lanka) verschiebt k' > h (das ist eine recht übliche Verschiebung), und vermeidet in diesen Beispielen konsequent die vorne gesprochenen Frikative (s, č). Auch bei "hapta" vermeidet es den vorne (bilabial) gesprochenen Laut (p) und macht "hata" daraus.

Diese Frikative fordern den Einsatz der Zunge, und dies möchte man wohl vermeiden (in Singhalesisch besonders deutlich). Nur die einfachen Plosive (p,t) bleiben und das (hinten, ohne Zunge gesprochene) h (und das r). 

Vermutlich würde ein Deutscher auch lieber "hatara" aussprechen als "k’atwa:ras" oder gar "čaθβārō" (obwohl das natürlich auch geht).

Freilich muss man zugeben, dass der Shift s > h seltener ist (und in westeuropäischen Sprachen nicht üblich zu sein scheint). k/k' > h sieht man dagegen oft.

Kommentar von allwiss ,

"Freilich muss man zugeben, dass der Shift s > h seltener ist (und in westeuropäischen Sprachen nicht üblich zu sein scheint). k/k' > h sieht man dagegen oft."

Vielen lieben Dank für diese ausführliche Erläuterung. Hälst du es eigentlich für möglich, dass aus w/v ein n in der Ausprache wird? Oder widerspricht das irgendwelchen Gesetzen der Lautänderung?

Antwort
von Ich00011, 15

Es passiert mit der Zeit, z.B. hat man vor fünf Jahren noch Okay oder Oke gesagt, heute hört man schon manchmal ke. Früher haben sich die Gruppen auch gespalten. A nach westen, B nach Osten. Wenn A und B das Wort amakan hatten, dann wird A das erste a in einen glottalen Laut verwandeln, während B aus n ein m macht: amakam. Dann entsteht bei Ab nach paar hundert Jahren eine Tonsprache, weil es bei Sprache AB so war, das man bei einer Frage die Stimme hebt, jetzt hat sich das ausgewirkt und jetzt wird auf jeden zweiten Vokal höher oder so, also dann so: 'makân bzw. amâkam. Dann kann es leicht passieren das man ein u hinzufügt: u'makân/uamâkam. Dann hört Sprache B wie Sprache C Implosive benutzt, jetzt ist es nicht mehr uamâkam sondern (imp.)buamâ(imp.)kam. So ähnlich war es dann eben auch bei deinem Beispiel.

Kommentar von Ich00011 ,

Und dann noch Alphabet, Hindi wurde auch nur Hindi weil es das Devanagari gab, hatte wahrscheinlich nicht viel Einfluss, aber bisschen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community