Frage von Sanguiz, 36

wie funktioniert eine Hashimoto-Thyreoiditis Diät?

Was sollte man an Nahrung meiden dass es einem besser geht, ich habe gehört, dass man nicht alles essen darf.

Hat jemand Erfahrung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Catlyn, 21

Hallo,

ich habe Hashimoto, aber ich habe noch nie von einer Hashimoto-Diät gehört. Es gibt da lediglich verschiedene Empfehlungen, die jedoch in meinem Falle alle irgendwie nicht zutreffen.

Jod sollte man vermeiden. Ich persönlich habe jedoch festgestellt, dass ich damit nur bei noch nicht richtig eingestellter Hormonlage hatte. Künstlich zugesetztes Jod, wie z. B. in Jodsalz, versuche ich nach wie vor zu meiden. Jod in Kiwi oder Fisch macht mir hingegen überhaupt nichts aus.

Auf jeden Fall würde ich Sojaprodukte meiden. Die sind wirklich kontraproduktiv bei Hashimoto.

Kohlsorten und Nachtschattengewächse (Tomaten, Paprika, Kartoffeln, Blumenkohl, Brokkoli, etc.) sollte man angeblich meiden. Kohlsorten haben auf die Schilddrüsenfunktion einen Einfluss (Richtung Unterfunktion) und Nachtschattengewächse erhöhen das Entzündungsrisiko. Ich selber esse beides und hatte noch nie einen negativen Effekt erlebt, ganz im Gegenteil! Das muss man also selber ausprobieren

Schlecht sind Milchprodukte.

Eine glutenfreie Ernährung reduziert die Symptome bei Hashimoto ganz erheblich. Kann ich aus eigener Erfahrung nur empfehlen. Ich esse allerdings nur glutenreduziert.

Heilen kann man Hashimoto leider mit entsprechender Ernährung nicht. Man kann damit nur das Wohlbefinden beeinflussen, das aber gewaltig. Das wichtigste bei Hashimoto ist die richtige hormonelle Einstellung sowie der Ausgleich aller Vitalstoffmängel (Vitamine A,D und vor allem der B-Vitaminkomplex, Mineralstoffe Magnesium, Zink, evtl. Kalim sowie das Spurenelement Selen).

Wichtig ist, dass man viel Eiweiß, Gemüse, etwas Obst sowie gesunde Öle zu sich nimmt. Kohlenhydrate sollte man nur reduziert essen und Süßigkeit gleich ganz streichen.

Das alles ist nur eine kurze grobe Zusammenfassung und nicht für jeden allgemeingültig.

LG

Catlyn

Kommentar von Sanguiz ,

Danke! Dann darf man ja im Prinzip kaum etwas leckeres essen :( so wie es aussieht nur Eiweißprodukte, ohje. Und das sein Lebenlang? Ich glaube ich esse normal weiter, weil ich essen liebe, da nehme ich das auf mich das es einem nicht so gut geht... ohne das leckere essen gehts einem genau so schlecht :D

Antwort
von JanaMai1985, 10

Du kannst mal eine Zeit lang das Autoimmunprotokoll (AIP) durchführen und schauen, ob eine Verbesserung eintritt. Vieles was dabei ausgeschlossen wird, hat Catlyn schon aufgeführt. Man geht davon aus, dass ca. 50% aller Hashimoto-Erkrankten glutensensitiv sind und zu großem Teil an Leaky gut leiden. Jod ist grundsätzlich ein ziemliches Streitthema.

Als Basis ist jedoch die richtige Einstellung wichtig. Viele Ärzte therapieren nur mit LT-Monotherapie. Das funktioniert gerade bei Frauen oft nicht sehr zufriedenstellend. Leider führt nichts daran vorbei, dass Du dich selber intensiv insThema einliest, der Umgang von Ärzten damit ist leider oft frustierend.

Antwort
von Tigerkater, 15

Eine spezielle Hashimoto-Thyreoiditis-Diät gibt es nicht !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community