Frage von Frage76mal8, 66

Wie funktioniert ein Raketenantrieb?

Hallo,

jeder kennt ja die Geschichte von wegen 2 Tanks in einem H im anderen O2, beides flüssig...wird angezündet, Rakete hebt ab...

Jetzt frage ich mich aber, wie die es schaffen, das denen nicht der gesamte, nebenbei bemerkt hoch reaktive Wasserstoff direkt beim Anzünden um die Ohren saust, sondern halbwegs geordnet und schön gleichmäßig ausströmt und reagiert?

Gibt es überhaupt Ventile, die das so gut abdichten können, oder ist da ein anderer Trick dabei?

Antwort
von Peppie85, 20

innerhalb der Tanks bzw. Leitungen kann keine reaktion stattfinden, so lange nur jeweils eine der komponenten vorhanden ist... google mal nach "feuerdreieck"

ganz so einfach ist es natürlich nicht, es muss sichergestellt sein, dass die reaktion kontrolliert stattfindet... bei wikipedia müsste eigendlich gut erklärt sein, wie es im prinzip funktioniert. im deteil wirst du es als normalsterblicher so wie so nicht erfahren, weil eine menge leute viel zeit, energie und geld in die forschung investierten und dieses fachwissen bestimmt nicht einfach so an die breite masse feilbieten.

lg, Anna

Antwort
von dompfeifer, 13

Die Zusammenführung von H und O2 über zwei Schläuche zum flammenden Schweißkolben kannst Du täglich an Baustellen bei den Autogenschweißern beobachten, und zwar ganz gefahrlos. Auch den Hausfrauen, die an Gasherden arbeiten, fliegt nicht ständig der Herd um die Ohren.

Und Flüssigkeiten in Tanks explodieren schon gar nicht, zumindest nicht im flüssigen Zustand. Die müssen erst ausgasen. Deshalb sind auch leere Treibstofftanks bei Autos explosionsgefährdeter als volle.

Antwort
von diroda, 30

Starke Pumpen spritzen den Treibstoff unter hohem Druck in die Brennkammer/Triebwerk. Erst das hat Raketen mit flüssigem Treibstoff möglich gemacht.

Antwort
von noDummy23, 11

H2 und O2 reagieren nur da wo sie zusammen kommen (Brennkammer). Der Durchfluss und Gemisch wird selbstverständlich mit Ventile reguliert. Die Reaktion ist sehr exotermisch und die Gasen erhitzen sich, dadurch erhöht sich ihr Volumen (Druck). Die Gasen kommen raus mit sehr hohe Geschwindigkeit und nach der „Erhaltungssatz der Bewegungsgröße (mv)“ erzeugen den Antrieb.

Antwort
von SirKermit, 33

Was genau meinst du mit "hochreaktiv"? Solange kein Sauerstoff dazu kommt und solange die Bedingungen zur Entzündung nicht gegeben sind, solange geschieht nichts. Sonst hätte es die Ballonfahrt mit Wasserstoff nie gegeben: https://www.lwl.org/LWL/Kultur/Aufbruch/ausstellung_start/raum6/ballon1/index2_h...

Das ist kein hypergoler Treibstoff, den es in der Raumfahrt ja auch noch gibt. Oder meinst du das Gleichgewicht zwischen der Flammgeschwindigkeit https://www.stromvergleich.de/gasvergleich/gaslexikon/flammengeschwindigkeit und der Ausströmgeschwindigkeit der Gase? Da die Gase unter Druck stehen bezw. mit Pumpen noch entsprechend beschleunigt werden,  dürfen die Gase nicht schneller ausströmen als sie verbrennen.

Dieses Problem hat übrigens auch jedes Strahltriebwerk.

Antwort
von Sobaron, 26

Die Verbrennung findet nur durch das Gemisch statt und endet dort, wo eine Mischung unmöglich ist (am Ende der separaten Leitungen) - der Bunsenbrenner fliegt dir ja auch nicht einfach so um die Ohren!

Es liegt also weniger an absolut perfekten Ventilen, als viel eher an den Naturgesetzen (Chemie/Physik) selbst.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten