Frage von TonioThomas, 45

Wie funktioniert ein elektrischer Morsetelegraf (mitte 19. Jh.)?

Hallo, ich habe zwei Fragen zur Morsetechnik aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Es gab diese Telegrafen, die die charakteristischen dits und dahs des Morsens als Impressionen in einem Papierstreifen hinterlassen haben. So z.B. der Morsetelegraf, mit dem besagter Herr seine erste Nachricht übertragen hat. Ich gehe mal davon aus, dass diese Telegrafen in den folgenden Jahrzehnten dann auch so, als schreibende Empfänger, verwendet wurden. Jetzt die Sache, die ich nicht verstehe: Man spannte ja eine Papierrolle ein, die aufgrund des herabhängenden Gewichts langsam durch die Rollen lief. Lief das Papier dauerhaft oder wurde eserst in Gang gebracht, wenn eine Nachricht eintraf? Woher wusste man dann, dass eine Nachricht eintreffen würde? Und die zweite Frage: Waren die Überlandkabel in den USA isoliert oder lagen die blank auf den Masten?

Ich hoffe, das weiß jemand. Vielen Dank.

Antwort
von Ursusmaritimus, 32

Mit dem Startsignal wurde das Band via Elektromagnet gestartet, danach konnte der Hammer die Zeichen auf das Papier übertragen. Die Leitungen waren blank, Isolationsmaterial war Seide oder Teer, aber nur wenn es nötig war.

Kommentar von TonioThomas ,

Und das Startsignal ist zum Beispiel ein langes "dah"? Oder ein Signal mit größerer Spannung?

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Richtig einfach ein langer Stromstoß daah....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten