Frage von ChrizzTheWhizz, 31

Wie funktioniert ein allgemeiner Temperatursensor?

Ich würde gerne wissen wie der Aufbau und die Funktion eines Temperatursensores ist.

könnt ihr mir das Zusammenfassend erläutern

Freundliche Grüsse ChrizzTheWhizz

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik, 13

die derzeit am meisten verwendeten temoperatursensoren sind Platinfühler (PTx) die zahl x z.B. 1000, gibt an, welchen Widerstand der Fühler bei 0^C hat.

da im gegensatz zu anderen materialien die änderung des Widerstandes relativ konstant zur temperatur ist, braucht man keine großen korrekturen vornehmen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Widerstandsthermometer

lg, anna

Antwort
von fuji415, 7

Über NTC oder PTC Widerstand  

PTCs

Kaltleiter sind stromleitende Materialien, die bei hohen Temperaturen eine niedrigere Leitfähigkeit besitzen als bei tiefen Temperaturen. Sie haben einen positiven Temperaturkoeffizienten; das heißt, mit steigender Temperatur steigt auch ihr elektrischer Widerstand.

Bei den PTCs gibt es zwei Sorten: Einmal welche mit näherungsweise linearer Kennlinie und dann welche mit stark nichtlinearer Kennlinie. Die linearen Typen (z.B. KTYxx Reihe) oder Platinwiderstände (z.B. PT100, PT1000 ) sind mehr für die Temperaturmessung gedacht. Recht beliebt sind die PTCs der KTYxx-Reihe z.B. der KTY81-110. Sie sind sehr günstig (ca. 0,50€) und bieten für die meisten Anwendungen eine ausreichende Genauigkeit.

Für höhere Anforderungen an den Messbereich (je nach Typ von -260 ... 850 °C) oder die Genauigkeit gibt es Platin-Widerstände zur Temperaturmessung. Auch hier ist der Temperaturkoeffizient positiv (0,38 %/K bei Raumtemperatur). Am häufigsten findet man hier Widerstände von 100 Ohm (PT100) und 1000 Ohm (PT1000). Diese sind jedoch relativ teurer (je nach Typ und Bezugsquelle und Qualität ab etwa 3 €).

NTCs

Heißleiter sind stromleitende Materialien, die bei hohen Temperaturen eine höhere Leitfähigkeit besitzen als bei tiefen Temperaturen. Sie haben einen negativen Temperaturkoeffizienten; das heißt, mit steigender Temperatur sinkt ihr elektrischer Widerstand.

Ein großer Vorteil ist die starke Temperaturabhängigkeit und der geringe Preis. Das nichtlineare Verhalten des Widerstandswertes bei sich verändernder Temperatur ist jedoch zugleich auch der größte Nachteil.

Ein einzelner, nicht kompensierter NTC ändert seinen Widerstand nicht linear. 

Kaltleiter auf Basis von dotiertem Silizium werden im Temperaturbereich von −50 °C bis +150 °C eingesetzt und zeichnen sich durch geringe Baugröße, Einstellzeit, enge Toleranzen und gute Langzeitstabilität aus. Für den KTY11-6 gilt ein parabelförmiger Zusammenhang zwischen Widerstand und der Temperatur 

Heißleiter werden unter anderem als Temperatursensoren in Widerstandsthermometern oder zur Temperaturkompensation elektronischer Schaltungen eingesetzt. In Kraftfahrzeugen werden Heißleiter z. B. als Motortemperaturfühler verwendet.

Heißleiter werden auch zur Begrenzung von Einschaltströmen angewandt. Ein Heißleiter in der Zuleitung eines elektrischen Geräts ist vor dem Einschalten kalt, leitet somit schlecht und verringert bei dem Einschaltvorgang den Einschaltstrom. Nach dem Einschalten erwärmt er sich durch den Stromfluss und verliert seinen hohen Anfangswiderstand, womit das elektrische Gerät die volle elektrische Leistung erreicht.

Antwort
von coonicon1, 10

Es gibt zum einen Temperatursensoren bei denen sich der Widerstand proportinal zur Temperatur ändert (Heißleiter: verringerter Widerstand bei Temperaturerhöhung und Kaltleiter: erhöhter Widerstand bei Temperaturerhöhung).

Zum anderen gibt es Halbleitersensoren die eine zur Temperatur proportionale Spannung bzw. Strom liefern.

Antwort
von habakuk63, 6

  

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Thermoelement

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten