Frage von LoveLMFAO, 76

Wie funktioniert die VR-Mitglieder-RiesterRente IndexInvest?

Hallo Leute!

Meine Bank hat mir vorgeschlagen, die oben genannte Versicherung abzuschließen. Zu meiner Person: Ich bin 20 Jahre alt, weiblich und mache im Moment eine Ausbildung zur Großhandelskauffrau. Kann mir jemand erklären, wie diese staatlich geförderte Rentenversicherung funktioniert? Bitte in gaanz einfachen Worten! Ich habe von Bankdingen leider noch nicht viel Ahnung! Was kann im schlimmsten Fall passieren, wenn ich die Versicherung abschließe?

Vielen Dank im Voraus!!

Antwort
von DolphinPB, 48

Wenn ich sowas höre oder lese (und das geht nicht gegen Dich), dann kriege ich regelmäßig einen Knall. Einen tollen Berater / "Vorschlager" hast Du. Mal wieder (wie fast immer bei den Banken & Sparkassen) wird das Pferd von hinten aufgezäumt.

Also, zuerst einmal, ist denn Riester überhaupt passend für Dich ? Kennst Du das Funktionsprinzip, die Vor- und Nachteile und kennst Du vor allem die Alternativen ?

Und dann, wenn Riester denn für Dich in Frage kommt, kennst Du die verschiedenen Produktkategorien ? Nur dann kannst Du doch erst beurteilen ob eine sogenannte Index-Rentenversicherung überhaupt etwas für Dich ist.

Schliesslich, wenn so etwas in Frage kommt, dann bitte doch nicht bei diesem Bank-Fritzen. Denn, erstens kann er es wohl nicht erklären udn zweitens gibt es ca. 15 verschiedenen Anbieter von solchen Produkten. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist das Produkt der R+V nicht das beste bzw. geeigneste für Dich. Aber bei Deiner Bank gibt es nur dieses, deshalb - Konto u.ä. ist gut, Altersvorsorgeberatung gehört in die Hände von unabhängigen Beratern (Versicherungsberater oder Versicherungsmakler).

Guck mal hier: https://www.ruv.de/privatkunden/altersvorsorge/privat-rente-indexinvest

Eine Index-Rente ist ein relativ komplexes Produtk welches Du (wie alles was Du kaufst) prinzipiell verstehen solltest. Wenn nicht, Finger weg !

Warum, wenn Du jetzt schon als Azubi was fürs Alter sparen willst, lässt Du Dir nicht Fondssparen (per einfachem und flexiblen) Fondssparplan erklären und machst das oder tewas Ähnliches. Das ist viel flexibler und deutlich kostengünstiger und Du weisst doch noch gar nicht wie Dein Leben ansatzweise aussehen wird.

Ein guter Berater unterhält sich zuerst mal mit Dir über alle diese Möglichkeiten und versucht nicht sofort das Riesterprodukt der Woche an die Frau zu bringen.

Antwort
von kevin1905, 58
  • WIe Riester funktioniert kannst du überall googlen.
  • IndexInvest wäre dann wohl die Investition in einen Indexfonds (ETF). Hier nur der EuroStoxx 50. Was ein Indexfonds ist lässt sich auch leicht rausfinden.
  • Wie du jetzt auf die Mitgliedsthematik kommst in Zusammenhang mit dem Produkt ist mir etwas schleierhaft.

Aber ich stelle mal ein paar Fragen die im Laufe eines Gesprächs aufkämen, wenn du mich in meinem Büro besuchen würdest.

  • Wurde mit dir eine Bedarfsanalys gemacht, bzw. hat man dich mal gefragt wie deine ungefähre Lebensplanung, beruflich und privat so aussieht? Oder hat man dir einfach so den Abschluss dieses Produktes nahegelegt?
  • Hat man mit dir vorrangig auch über die Absicherung deiner Arbeitskraft gesprochen?
  • Der Mensch mit dem du gesprochen hattest, hat der nur Produkte der R&V im Porfolio oder ist er unabhängig?

Was kann im schlimmsten Fall passieren, wenn ich die Versicherung abschließe?

Du hast eine Altersvorsorge die nicht zu dem passt, was du dir so vorstellst und die ggf. renditetechnisch nicht optimal ist. Das ist aber immer noch besser als nichts zu haben.

Ich rate dennoch mal einen unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler in deiner Nähe aufzusuchen und erstmal den Bedarf ermitteln zu lassen.

Kommentar von jsch1964 ,

"VR Mitglieder" - das kann nur die Volks-/Raiffeisen-Bank sein. Da is nix mit unabhängiger Beratung.

Kommentar von kevin1905 ,

Klar, nur krieg ich die Brücke nicht geschlagen.

Denn es besteht ja kein notwendiger Zusammenhang zwischen dem Erwerb von Genossenschaftsanteilen und dem Abschluss einer Altersvorsorge. Mich hat daher die Überschrift etwas verwirrt.

Antwort
von Zappzappzapp, 26

Erst mal Respekt, dass Du einen vernünftigen Ausbildungsplatz hast und Dir jetzt schon Gedanken um Deine Altersvorsorge machst.

Zu Deiner Frage.

Vorab: Bei der fraglichen Bank würde ich auf keinen Fall einen Vertrag abschließen. Der Berater ist offensichtlich nicht in der Lage, Dir die Versicherung, die er verkaufen will, so zu erklären, dass Du es verstehst. Dann darf er dieses Produkt im Grunde gar nicht verkaufen, denn wenn der Vertrag von Dir unterschrieben wird, musst Du auch unterschreiben, dass Dir alles erklärt worden ist und Du alles verstanden hast. Damit ist die Bank aus der Haftung für eine evtl. falsche Beratung, das wird leider oft übersehen.

Was die Funktion der Riester-Rente betrifft und dann noch in einfachen Worten, fehlt hierfür der Platz. Man kann leider so eine komplizierte Sache kaum einfach erklären.

Versuche doch mal, das Thema in der Berufsschule anzusprechen, das ist doch ein Thema was alle interessieren sollte und der Lehrer wäre doch am besten geeignet, das Thema "in einfachen Worten" zu erklären. Vielleicht steht es ja sogar auf dem Lehrplan.

Sehr ausführlich kann man sich bei Wikipedia informieren, das ist aber sehr umfassend und erfordert etwas Zeit und Mühe:

https://de.wikipedia.org/wiki/Riester-Rente

Wobei ich nicht beurteilen kann, ob das für Dich verständlich genug ist.

Grundsätzlich bin ich persönlich gegen eine Riester-Rente, das Produkt ist viel zu kompliziert und die Banken und Versicherungen verdienen am besten daran. Und wer weiß, wie lange der Staat die Zuschüsse überhaupt zahlt. Es ist oft genug passiert, dass solche Gesetze auch für laufende Verträge geändert wurden und dann sitzt man plötzlich auf den schlechten Verträgen, die sich nicht mehr rechnen, weil die staatlichen Zuschüsse fehlen.

Es gibt noch mehr Argumente gegen die Riester-Rente, die kannst Du bei Wikipedia selber nachlesen

Beispielzitate aus Wikipedia:

"Wer früh stirbt, für den ist die Riester-Rente ein Minusgeschäft. Nach Musterrechnungen von Klaus Jaeger, emeritierter Professor für Wirtschaftstheorie an der Freien Universität Berlin, muss ein heute 30-jähriger Mann mindestens 92 Jahre alt werden, um seine eingezahlten Beträge samt Zinsen zurückzubekommen. Tatsächlich besteht laut Statistischem Bundesamt nur eine Lebenserwartung von 78 Jahren."

" ...das DIW und die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) bekräftigten: Um das Eingezahlte herauszubekommen, müsse ein 35-Jähriger, der 2012 einen Riester-Vertrag abschließt und mit 67 in Rente geht, bei einigen Verträgen „90 Jahre alt“ werden. Erst dann komme er in den Genuss von Zinsen oder erwirtschafteter Rendite. Selbst wenn die derzeit üblichen Überschuss- zahlungen in die Rechnung einbezogen würden, erhalte der 35-jährige Mustersparer „erst im Alter von 85 sein Geld zurück“."

Meine Empfehlung:

Lege das Geld, was Du monatlich übrig hast, erst mal in Ruhe auf ein Tagesgeldkonto, da bekommst Du bis 0,85% Zinsen (z.B. https://www.moneyou.de/), und hast Rücklagen für akute Notfälle   (Zinsen sind bei den momentan kleinen Beträgen noch nicht so wichtig).

Dann informiere Dich weiter, mach nichts, was Du nicht wirklich verstehst. Wenn Du etwas für die Altersvorsorge tust, ein einfaches, verständliches Produkt nehmen, je komplizierter ein Produkt konstruiert ist, desto mehr verdient meist der Anbieter daran.

Gegebenenfalls fragst Du, wenn Du etwas gefunden hast, in diesem Forum nochmal nach.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community