Frage von WaldemarPutin, 33

Wie funktioniert die Sache mit den Rachegelüsten?

Hallo, wenn jemand Opfer einer schweren Straftat wurde und der Täter gefasst und verurteilt wird, dann empfindet das Opfer höchstwahrscheinlich eine Art von Genugtuung oder man könnte auch sagen, die Rachegelüste des Opfers wurden befriedigt. Nun stelle ich mir deshalb de Frage, ob Rache ein Gefühl ist, was in uns Menschen verankert ist und auf Knopfdruck ausgelöst werden kann ohne das wir etwas dazu können, also quasi in der Genen verankert, Evolutionstechnisch. Oder ist Rache ein Gefühl, welches in manchen Menschen gar nicht existiert, also Rachegelüste?

Antwort
von JaniXfX, 3

Hallo,

das Beispiel mit dem Urteil ist im Grunde ein Sonderfall. Bei Opfern ist es häufig so, dass sie sich gar nicht erlauben, in irgendeiner Form Rache zu empfinden. Wenn beispielsweise eine Bankangestellte am Schalter Stand, während der Täter sie bedrohte und die Bank ausraubte und es dann zu einer Verurteilung kommt, dann geben sich häufig die Opfer sogar noch selbst die Schuld. Oftmals ähnlich bei Sexualverbrechen. Aber ja, es bringt Erleichterung, wenn der Täter die Strafe erhält.

Was hat das alles mit Rache zu tun? Ich gehe fest davon aus, dass dies uns allen Menschen obliegt. Am ehesten lässt es sich noch bei Kindern beobachtet - erst im Erwachsenwerden lernen sie, den Wunsch nach Rache oder Ausgleich zu unterdrücken bzw. abzuwandeln. Übrigens ist besonders interessant, dass man hin und wieder Menschen begegnet, die betont ausgeglichen und wenig rachsüchtig sind. Bei diesen würde ich aufpassen und mir ganz genau angucken, ob da nicht eine heftige und verdeckte Form der Racheausübung stattfindet. Diese Menschen kommen mit ihren eigenen Rachegelüsten auch nicht klar.

Zurück zum Gerichtsurteil: Auch hier kann man von Rache oder Ausgleich sprechen. Die ist so heftig, das sie sich jedoch verkehrt: man ist also nicht mehr über den Täter erzürnt, sondern kehrt diesen Zorn und die Schuldzuschreibung gegen sich selbst. So sind Depressionen auch Aggressionen, die gegen sich selbst gekehrt werden. Konnte Dir das helfen?

Antwort
von olafek, 20

Dieses Gefühl ist ganz normal bei Menschen und neurologisch bestätigt.

Antwort
von Taimanka, 17

Rachegelüste ist schon eine einschlägige Bezeichnung und Nein, ich glaube nicht, dass diese angeboren sind.

Auch gerechte Strafe u.ä. gefallen mir nicht. Ich wohne nur in meinem Haus und kenne das Innenleben keines anderen Menschen. Das bedeutet nicht, dass alles rechtens ist, was hier abläuft.

Ich mag den Ausdruck "die Konsequenzen seines Handelns tragen." 

Das ist wertfrei und sagt, was gemeint ist. 

Kommentar von WaldemarPutin ,

interessant, wie würdest du es denn außer Rachegelüste nennen? Rachegefühl oder was noch?

Kommentar von Taimanka ,

ich möchte, dass der andere die Verantwortung aus seinem Tun oder Lassen trägt, die Konsequenz

Rachegelüst sagt etwas über mich aus, und je mehr ich nach Rache gelüste, desto mehr bin ich mit dem Thema (negativ) verbunden und verhaftet, ich denke der Wunsch nach Ausgleich und Konsequenz reicht völlig, da eh das passieren wird was passiert, egal wonach es mich rachevoll wie stark auch immer gelüstet. 

Es hat auch was mit Ärger zu tun. Vielleicht veranschaulicht dieses Zitat was gemeint ist: 

  • An Ärger festhalten ist wie wenn du ein glühendes Stück
    Kohle festhältst mit der Absicht, es nach jemandem zu werfen -
    derjenige, der sich dabei verbrennt, bist du selbst.

     Gautama Buddha

Kommentar von WaldemarPutin ,

Das ist ein sehr schlauer Spruch, Danke

Antwort
von Nightlover70, 7

Ich denke das dies bei jedem individuell ist. Manche sind sehr rachsüchtig andere wiederum vergeben sehr schnell und viel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten