Wie funktioniert die Batterie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

die Batterie besteht quasi aus zwei kammern. in der Kammer auf der Plusseite sind zu wenige elektronen, auf der Minusseite zu viele.

werden die pole nun verbunden z.b. über eine glühbirne, dann strömen die überschüssigen elektronen von minus nach plus hin. auf dem weg treiben sie das angeschlossene zeug an. z.b. bringen den leuchtfaden in der birne zum leuchten.

ist der unterschied zwischen plus und miuns erst mal ausgeglichen, ist die batterie leer.

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
05.09.2016, 09:21

Dann würde ja meine ursprüngliche Vorstellung stimmen:

1.) Der Anodenelektrolyt erzeugt in der Anode freie Elektronen und der Kathodenelektrolyt entzieht der Kathode Elektronen.

2.) Dieser Prozess geschieht je nach Materialien bis zu einer gewissen Elektronendichte an den Elektroden.

3.) Verbindet man die Elektroden, werden diese wie beim C je nacn R schlagartig neutral und die Redoxreaktion setzt wieder ein.

Wobei mir nicht einleuchtet wie sich die Elektronen von der Anode wegbewegen können, wenn die Zn2+ Kathionen rund um die Anode diese auch anziehen.

0

Vielleicht hilfreich, wenn du es dir anders vorstellst.

Stell dir den Stromkreis als eine Wasser-Achterbahn vor. Die Batterie ist die Stelle, wo die Achterbahn anfängt und die Wagen nach oben gebracht werden (Potentialdifferenz). Der Kreis selbst ist die Achterbahn, und sie geht nur bergab. Das Wasser bzw. die Wagen sind die Stromstärke I (je höher I ist, umso mehr Wasser/Wagen fließen die Achterbahn hinab).

Bei einem Stromkreis musst du ein Spannungsgerät bzw. eine Batterie anbringen, um die Potentialdifferenz zu erzeugen, damit der Strom durch den Kreis fließen kann. Es ist sozusagen der Versatz am Anfang, der den Strom hochhebt (auf ein höheres Potential bringt) damit er dann durch den Kreis wieder nach unten strömen kann.

Der Verbraucher im Stromkreis (z.B. Glühbirne) ist dann wie ein Wasserrad, das du in die Achterbahn tauchst und vom vorbeiströmenden Wasser angetrieben wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
04.09.2016, 23:42

Ja, aber was bewegt nun die Elektronen im Kreis? Es muss einen Druck geben und dieser kann nur auf Grund des EM erzeugt werden.

Beim Kondensator ist eine Platte negativ und die andere positiv, da stelle ich es mir vor, als würde sich der Minuspol beim Entladen ausdehnen.

Aber bei der Batterie werden ja die Elektronen bloß durch die Redoxreaktion bewegt.

0

Hast du dir das schon angeschaut?

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Galvanische_Zelle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
04.09.2016, 23:46

Stoßen die Elektronen im linken Elektrolyten die Elektronen in der Anode ab und ziehen die Protonen im rechten Elektrolyten die Elektronen an? Oder stoßen sich die Elektronen in der Elektrode ab, wodurch sich aber nur deren Dichte ändern würde?

0

Was möchtest Du wissen?