Frage von katicarwash, 66

Wie funktioniert die Anmietung eines Kleingartens?

Ich habe ganz großes Interesse daran, hier in Hamburg einen Kleingarten anzumieten. Wie geht man da am besten vor? Wo findet man am besten einen Kleingarten (Anzeige? Warteliste beim Verein?) Was kostet das ganze im Durchschnitt? Kostet es zusätzlich etwas? (Extra Anmeldegebühr? Extra Steuern?) Welche Pflichten habe ich? Welche Rechte? (Also, darf ich dort übernachten?) Wie sind die allgemeinen Rechsgrundlagen (Kündigungsfrist...) Muss ich sonst noch etwas beachten? Freue mich riesig über einen Überlick der wichtigsten Infos. (Anmerkung: Ich würde in Hamburg Barmbek/Winterhude, also östlich des Stadtparks gerne einen Kleingarten anmieten, da es dort viele Kleingartenvereine gibt. Wasser, Strom und Laube sollten auf alle Fälle vorhanden sein). DANKE!!!

Antwort
von Colopia, 59

Am Besten du telefonierst die Kleingartenvereine durch oder geht persönlich hin. Lass dich überall auf die Warteliste setzen.

Die Pacht eines KG ist sehr niedrig. Die Laube und die Einrichtung kaufst du in der Regel über eine Abschlagsregelung dem Vorpächter ab (das wird über den KG-Verein geregelt)

Übernachten: Ja das geht. Deine Laube darf laut KG-Gesetz nur nicht zum dauerhaften wohnen geeignet sein (wie immer man das auslegt) Google mal nach "Kleingartengesetz" da findest du die Satzung für deinen Bereich/Bundesland.

Strom: Viele Lauben haben Strom, sind aber meist illegal verkabelt (Einer ist angeschlossen und 10 Leute mit Zwischenzähler hängen dran). Ein legaler Anschluss von Strom ist schon alleine wegen der Grundgebühr (meist 25€ Mtl) nicht sehr lohnend.

ABER:

Es gibt Kühlschränke, die mit Gas arbeiten (Absorberkühlschrank). Wenn du dir einen Kühli der alten Qualität besorgst (andere Vereinsmitglieder) kommst du mit einer 11 KG-Gasflasche für 15€ über 6 Wochen aus. Kochen und leuchten kann man auch mit Gas ;-)

Solarzellen: Kann auch gehen, hat aber hohe Anschaffungskosten.

Rechtslage, Kündigungsfristen, Versicherungen etc:

Das regelt alles der KG-Verein für dich. In unserem Vereinsbeitrag war auch noch eine Lebensversicherung, Unfallversicherung, Einbruch und Feuerversicherung enthalten. Fristen: Da immer Nachfrage da ist, kommst du sehr schnell aus den Verträgen raus.

Übrigens: Die Vereine vergeben die Gärten bevorzugt an junge Familien, die auch gerne mal ein paar Gurken und Bohnen aussähen wollen. Die alten Spiesser-Säcke sterben langsam weg, um die und ihre Gartenzwerge brauchst du dich nicht mehr zu sorgen.

Womit du dich ins Aus schiesst: Wenn du den Eindruck erweckst, den Garten nur als Partylocation haben zu wollen.

Wenn du noch Fragen hast, kannst mich gerne per PM anmailen.

Gruß

Tom

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten