Frage von hacker51, 75

wie funktioniert das mit der Abschreibung (bei Finanzierung) eines Neuwagens (Einzelunternehmen)?

ein Neuwagen wird ja in 6 Jahren abgeschrieben, unabhängig davon wie hoch die tatsächliche Rate ist

Nun zur eigentlichen Frage:

Bsp. Fahrzeugkaufpreis 30.000 € Netto, Das Fahrzeug wäre nach 6 Jahren 1€ Wert (Abschreibung 5k€ im Jahr bzw. 415€ im Monat)

Was ist aber wenn die Monatliche Rate auf 200€ (2.400€/Jahr) vereinbart wurde, keine Anzahlung für das Auto geleistet wurde und nach 4 oder 6 Jahren das Fahrzeug nach Laufzeitende des Kreditvertrages ohne zusätzliche Kosten an den Verkäufer zurück gegeben wird?

meine Tatsächlich gezahlten Beträge wären somit weniger als die Abschreibung. Liege hier hiermit richtig? kann ich dadurch meine Betriebskosten erhöhen / Gewinn senken?

Mit freundlichen Grüßen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 37

Du meinst einen Kreditvertrag mit "Ballonrate", also wo am Schluss des Vertrages eine letzte große Rate zu leisten ist, oder man gibt den Wagen zurück.

Wenn der Wagen zu dem Zeitpunkt auf 1,- Euro (oder nach 4 Jahren auf 10.000,-) abgeschrieben ist und die Schlussrate wäre noch beispielsweise 5.000,- oder 15.000,- ist. Dann würde ein entsprechender Veräußerungsgewinn erzielt.

Antwort
von Bakaroo1976, 42

Google mal nach dem Leasing-Erlass - viel Spaß beim Lesen. Danach kannst Du Dir Deine Frage selbst beantworten.

Kommentar von wfwbinder ,

Genau, der Leasingerlass wird oft vergessen, um überhaupt zu unterscheiden, Leasing, ja/nein. Nicht alles was sich Leasing nennt ist es auch.

Kommentar von BarbaraHo ,

Und nur der Eigentümer kann abschreiben!

Kommentar von wfwbinder ,

  Und nur der Eigentümer kann abschreiben!

Natürlich, denn einer dem es nicht gehört, der hat ja keine Wertminderung zu tragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community