Frage von Louvet, 51

Wie funktioniert das mit dem Urheberrecht?

Ich bin selbsternannter SoundDesigner, und möchte kleine Ausschnitte meiner Produktionen

im Internet zum "Probehören" (bevor man die Datei kauft) hochladen. Damit man aus diesen Ausschnitten zum Probehören keine Fälschungen für etwaige Betrüger anfertigen kann, (Ja solche Leute gibt es) möchte ich die Ausschnitte mit einer Hintergrundmusik versehen.

Da sich das ganze möglichst stimmig anhören soll, und ich jetzt bei einem Geräusch einer uralten Preußischen Dampflok eher nicht soetwas wie "Der 8h Entspannungs Remix für eine achsotolle Lounge oder Hintergrundsoundtrack eines Pornofilmes"-Musik haben will, sondern eher soetwas wie "Preußens Gloria des Luftwaffen Musikkorps" wäre hier meine Frage: Darf ich Ausschnitte von Lizensierten Musikstücken die dezent im Hintergrund vor sich hin spielen und nur den Zweck haben die den Probehäppchen der eigene Datei die verkauft wird technisch zu schützen, für diesen Zweck verwenden?

Oder könnte es da Lizenztechnischen Ärger geben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ThomasMorus, Community-Experte für Urheberrecht, 10

Hallo Louvet,

das ist eine sehr, sehr knifflige Frage, für die ich weit ausholen und tief ins Detail gehen muss.

Also: Erst einmal ist grundsätzlich jedes Musikstück urheberrechtlich geschützt und darf ohne ausdrückliche Erlaubnis des Rechteinhabers nicht veröffentlicht werden. Das gilt für jede Musik automatisch, sobald sie fertig gestellt wurde. Das gilt unabhängig zu welchem Zweck sie veröffentlicht wird. Du brauchst hierfür eine Lizenz (=Erlaubnis). (UrhG §2, §12, §15, §31)

Eine solche Lizenz erwirbst du nicht automatisch mit dem Kauf einer CD. Denn in ihr ist nur das Recht enthalten, die Musik zu hören und im Rahmen von Privatkopien (§53 UrhG) Kopien für dich und deine Familie/enge Freunde anzufertigen. Wenn du das musikalische Material weiter veröffentlichen willst, musst du eine Lizenz erwerben. Normalerweise kannst du eine solche Lizenz bei der GEMA erhalten. (Die verwaltet nämlich Senderechte und einfach Nutzungsrechte)

In deinem Fall kann die GEMA dir die notwendigen Rechte leider nicht einräumen. Warum? Das ist jetzt kompliziert.

Sobald du deine Musikschnipsel in eine andere Melodie einbettest, schaffst du ja ein neues Gesamtwerk auf der Basis des Werks eines anderen. Und dafür, was da juristisch passiert, gibt es zwei (eigentlich sogar drei) juristische Lesarten:

1. Man könnte argumentieren, deine Arbeit ist eine "Bearbeitung" des Vorlagenstoffs. In dem Falle brauchst du eine Genehmigung des Urhebers oder Rechteinhabers. Und zwar nicht nur eine Genehmigung zur Veröffentlichung (deswegen könnte die GEMA dir alleine nicht weiter helfen) sondern explizit eine Genehmigung eine "Bearbeitung des Stoffs anzufertigen und zu veröffentlichen" (UrhG §23)

2. Man könnte auch argumentieren, deine Arbeit ist eine "freie Benutzung" des Vorlagenstoffs. Das wäre dann der Fall, wenn der Vorlagenstoff "verblasst" und hinter dem Gesamtwerk zurück tritt. Das wird von Gerichten aber fast nur angenommen, wenn das Originalwerk kaum mehr erkennbar ist. Wenn dem so wäre, bräuchtest du keine Genehmigung des Rechteinhabers.

(3. Die Ausschnitte aus der Musik, die du verwenden willst, sind so kurz, dass sie selbst gar nicht die Schöpfungshöhe erfüllen, um urheberrechtlich geschützt zu sein. Wie lange ein Musikausschnitt sein muss, um Urheberrechtschutz zu haben, wird gegenwärtig vor dem Bundesverfassungsgericht verhandelt. Wenn du allerdings etwas verwenden willst, was noch als "preußischer Marsch" erkennbar ist, ist das definitiv schon geschützt)

Jetzt habe ich ein Problem. Wie du aus den Beschreibungen von 1 und 2 gemerkt haben wirst, ist dein Vorhaben ein exakter Grenzfall. Deswegen müsste ich mir das Lied, dass du da machen willst, erst einmal im Zusammenhang anhören, um den Sachverhalt genau zu bewerten. Das Problem daran ist: Damit würde ich eine "Rechtsprüfung im Einzelfall vornehmen" und das darf ich als nicht nieder gelassener Anwalt nach §2 RDG nicht tun.

Deswegen wäre es besser, wenn wir das Problem einfach umgehen, und du Musik verwendest, für die du keine Erlaubnis brauchst.

Du hast in anderen Antworten ja schon korrekt ausgeführt, dass Kunstwerke 70 Jahre nach dem Tod ihres Schöpfers in die Gemeinfreiheit über gehen. Über diese Frist hinaus können auch keine Urheberrechte mehr bestehen. Urheberrecht kann zwar vererbt werden, aber eben nur 70 Jahre lang.

Das Problem ist: Sowas wie Marschmusik findest du zwar garantiert aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Damals gab es aber noch keine Tonaufnahmen. Und das Mozart schon 200 Jahre tot ist, bedeutet leider nur, dass die Noten zu seinen Stücken keine Urheberrechte mehr haben. Wenn in den 1920ern ein Orchester ein Stück von Mozart aufgenommen hat, dann haben die Musiker das Urheberrecht an dieser Aufnahme. Denn das Lied zu spielen, ist auch eine kreative/künstlerische Leistung, die Urheberrecht begründet.

Und Tonaufnahmen, wo wirklich alle beteiligten Musiker schon 70 Jahre tot sind, gibt es nicht so viele.

Zum Glück gibt es einen Ausweg: Die "Creative Commons" Lizenz, in diesem Fall die CC0 Lizenz. Die erlaubt es Musikern, die ihre Musik gerne der Allgemeinheit zur Verfügung stellen wollen, sie kostenlos im Netz anzubieten.

Und gerade im Bereich Klassik gibt es ein herrliches Portal namens https://musopen.org/de/ ,wo du garantiert einen Marsch findest, den du kostenlos verwenden darfst. Da haben eben viele Militär-Kapellen oder Stadt-Orchester Aufnahmen eingestellt. Manche Aufnahmen sind besser als andere. Musst du schauen.

Ich hoffe, meine juristische Einordnung und meine Tipps haben dir weiter geholfen.

Thomas

Antwort
von Steffile, 40

Ja natuerlich. Du kannst aber eine Lizens kaufen oder Open source benutzen.

Kommentar von Louvet ,

Wenn ich also ein Musikstück als mp3 oder CD oder Vinyl kaufe habe ich also auch das Nutzungsrecht einer Lizenz gekauft? Oder muss ich mich für soetwas tatsächlich mit der entsprechenden Musikfirma auseinandersetzen?
Und sollten Musikstücke die älter als 70 Jahre sind nicht sowieso Gemeinfrei sein? Gilt das nur für den Schreiber der Musik, oder auch für das Orchester / Die Band, welche die Musik "vorführt"?


Kommentar von Steffile ,

Nein, mit einer MP3, CD oder Platte kaufst du keine gewerbliche Lizens, wie kommst du darauf? Du kannst dich aber direkt mit der GEMA auseinandersetzen :)

Kommentar von LordPhantom ,

Nicht ganz richtig. Der Urheber muss seit 70 Jahren tod sein. (Aber soweit ich weiß kann das auch vererbt und somit verlängert werden) Außerdem müssen es Originalaufnahmen sein, da alle anderen wieder ihr eigenes Urheberrecht haben.

Kommentar von Steffile ,

Genau, weil Lizensen fuer Komposition und Auffuehrung getrennt vergeben werden.

Antwort
von zakcunningham, 33

Das gibt ärger, da du geistiges Eigentum Klausur. Aber wenn die Musik älter als (glaube)30 Jahre ist und der/die Musiker es nicht in den 30 Jahren gespielt haben oder verlängert haben , dann ist das kein Problem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community