Wie funktioniert das mit dem Stammkapital bei einer GmbH?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

das was finanziell oder materiell vorgehalten werden sollte , als startkapital zum waren einkauf .

wenn pleite , dann wird der materielle bestand der firma versilbert


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

warum nicht eine UG (haftungsbeschränkt)?

Die ist doch je nachdemwas man vor hat, bedeutend vorteilhafter

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
09.03.2016, 13:13

eine UG hat einen sehr negativen Ruf ......

ein Mandant von mir hatte eine UG ...

bei allen Lieferanten Vorkasse. Mittlerweile ist auf die GmbH aufgestockt und entsprechend umgewandelt ..

jetzt darf sie auf Rechnung zahlen ...

1

Die GmbH kann auch mit Vermögensgegenständen haften, die insgesamt einen Mindestwert von € 25.000 haben müssen, wenn kein Bargeld mehr existiert. Zum Vermögen können auch Patente gehören. Solange also € 25.000, in welcher Form auch immer, vorhanden sind, braucht die GmbH kein Bargeld auf dem Konto zu haben.

Wenn die GmbH aber gar kein Kapital mehr hat, also weder Bargeld noch Vermögensgegenstände, die zusammen € 25.000 ergeben, ist die Firma pleite und muß Insolvenz anmelden. Wenn der Geschäftsführer das zu spät macht, nennt sich das Insolvenzverschleppung und er kann sogar persönlich in Haftung genommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
09.03.2016, 13:20

hm, auf Bundesanzeiger.de findest Du jede Menge GmbH's, wo die 25.000 weder in Bargeld noch in Vermögenswerten vorhanden sind .....

sind aber nicht pleite ..

0
Kommentar von Bakaroo1976
09.03.2016, 20:19

EINE GMBH HAFTET MIT IHREM GESAMTEN VERMÖGEN - NICHT NUR MIT 25.000,00 EUR!!!

1
Kommentar von Bakaroo1976
09.03.2016, 20:46

Ich weiß nicht, wo Sie Ihr Wissen hernehmen - kann aber nur vermuten, dass Ihre Antwort völlig gedankenlos in Ihre Tastatur schoss. Es wäre schön, wenn Sie Ihre Antwort (gesetzlich) begründeten. Sollten Sie das nicht können, sparen Sie sich bitte eine solch (völlig unqualifizierte) Antwort.

0

Das Stammkapital ist die Höchstgrenze, mit der die GmbH haftet. Stammkapital kann als Sacheinlage oder in bar gezeichnet werden. Das ist der Grundsatz. Allerdings gibt es auch die so genannte "Durchgriffshaftung" der Gesellschafter. Damit soll verhindert werden, dass Millionengeschäfte  mit unterkapitalisierten GmbH's an die Wand gefahren werden (vorzugsweise im Immobilienbereich) und die Gesellschafter sich dann nach dem Motto...."wir haften ja nur mit 25 TSD €" aus dem Staub machen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bakaroo1976
09.03.2016, 20:18

Falsch, falsch, falsch - das ist völliger Schwachsinn. GmbH heißt zwar Gesellschaft mit beschränkter Haftung; die GmbH haftet aber dennoch mit Ihrem gesamten Vermögen und nicht nur mit den 25.000,00 EUR Stammkapital. Eigentlich müsste die GmbH "Gesellschaft mit beschränkt haftenden Gesellschaftern" genannt werden; denn die Haftung der Gesellschafter ist auf das Stammkapital beschränkt. Die Durchgriffshaftung hat nichts mit den Gesellschaftern zu tun. Allerhöchstens der/die Geschäftsführer kann/können in persönliche Haftung genommen werden.

0