Frage von seniorix, 54

Wie funktionieren physikalisch die Batterie-fastleer-anzeigen?

Bei Brandmeldern mit Batterien und Fahrradleuchten mit Batterien blinken diese mit einer Leuchtdiode auf oder geben auch ein Warnsignal ab, wenn die Ladung der Batterie sich dem Ende zuneigt. Was passiert dort physikalisch? Was ist technisch eingebaut?

Für echte "Leuchten" sicherlich kein Problem ;-)

Besten Dank - schon jetzt einmal

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BleibMensch, 38

Beim Entladen sinkt auch die Spannung, das kann man nutzen  um einen Schwellwertschalter anzusteuern der dann das Signal auslöst, bevor die Ladung ganz zur Neige geht

Kommentar von Lemo1991 ,

Exakt

Kommentar von seniorix ,

Wie funktioniert denn so ein Schwellwertschalter? (Material?)

Ist der auch in Geräten eingebaut, die direkt am Strom sind?

Kommentar von BleibMensch ,

Könnte man machen, aber warum? da entlädt sich doch nichts!

Kommentar von seniorix ,

Habe mir bei Wikipedia die Erklärung zu Schwellwertschalter angesehen z.B.
Elektronische Schwellenwertschalter (Initiator-Schaltkreise) sind zum Beispiel Schmitt-Trigger; es gibt sie einzeln oder zu mehreren als integrierte Schaltung.Sie reagieren auf eine langsame Änderung der Eingangsspannung mit einer schlagartigen Änderung des Schaltzustandes (logischer Zustand) am  Ausgang.

Änderung der Eingangsspannung ist verständlich und auch das etwas geschaltet wird. Es bleibt für mich die Frage wie? Also was läuft mit der Erniedrigung der Spannung ab. Low level bitte :-)

Kommentar von BleibMensch ,

Eine Batterie hat eine Ladespannung, die höher als die Nennspannung liegt, so haben z.B. 1,5 V Zellen voll geladen eine Spannung von ca. 1,65 V, Akkus mit 1,2V eine Spannung von ca. 1,36 V.

Durch den Verbraucher wird diese Ladung abgebaut und die Batterie/Akku-Spannung sinkt. Immer weiter....

Kannst du ja mal mit einem billigen Spannungmesser messen, dazu braucht es nämlich im Hausgebrauch keinen speziellen Batterie-Prüfer!

Wenn die Spannung auf ca. 1,4 bzw. 1,1 V gesunken ist kommen wir in den Bereich in dem der Verbraucher nicht mehr ausreichend versorgt wird. 

Der Schwellwertschalter soll jetzt schalten und diesen kritischen Zustand signalisieren.
Die Schaltung liegt quasi parallel z.B. zum Rauchsensor, der über die Batterie gespeist wird, sobald die Spannung einen bestimmten, durch die Bauteilgrößen des Schmitt-Triggers, eingestellten Wert unterschritten hat, kippt die Schaltung und damit kann z.B. eine LED zum leuchten und oder ein akustischer Signalgeber, welcher wiederum selbst getaktet ist, mit Spannung versorgt wird.

Kommentar von seniorix ,

Erst einmal recht herzlichen Dank für deine Mühen und der Geduld mit einem Elektrolaien. Ich denke es mir nun so, es gibt einen Elektronenweg der bei erhöhter Spannung funktioniert und einen parallelen Weg der durch einen elektromagnetischen Impuls eingeschlagen werden kann. Die Umleitung erfolgt durch den Schwellwertschalter. Jetzt erst wird die LED bzw. der akustische Signalgeber mit der (Rest-)Spannung also der niedrigeren versorgt.

Kann man dies so sagen/ sehen?

Nächtlichen Gruß seniorix

Kommentar von BleibMensch ,

Das ist laienhaft so weitestgehend richtig, nur das der Schalter nicht elektromagnetisch zu sein braucht, weil wir es hier ausschließlich mit Schutzkleinspannung zu tun haben und z.B. kein 240V Signalhorn und/oder eine 240 V Leuchte schalten müssen ;-)

Kommentar von weckmannu ,

Mit IC hat man viele Möglichkeiten. 1.) wird mit einer Z-Diode die Schwellspannung festgelegt und dann 2.) mit separaten Schalttransistoren die volle noch vorhandene Batteriespannung für die Signalisierung verwendet, also LED und Piepser.

Antwort
von LisaEinstein, 22

 na eine Leuchtdiode halt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community