Frage von SillySymphony, 57

Wie führt man die Umsatzsteuer ans Finanzamt ab?

Hallo,

Ich habe ein Kleinstgewerbe angemeldet und nun vom Finanzamt die Steuernummer erhalten. Ebenso wurde ich aufgeforert, monatlich die Umsatzsteuer "anzumelden" und ans Finanzamt "abzuführen".

"Verwenden Sie für die Erteilung des Mandats bitte den Vordruck Ihres Finanzamts, den Sie auf der Homepage Ihrer Finanzverwaltung finden."

Ich denke mal, damit ist diese Homepage gemeint? https://www.formulare-bfinv.de/ffw/content.do

Aber welches Formular ist es nun... "Umsatzsteuervoranmeldung" und "Umsatzsteuererklärung 2011 und folgende" sind dort leider nicht verfügbar...

Und muss ich mich nicht auch für die "Vorsteuer" erstmal anmelden?

Wäre toll, wenn das Finanzamt statt nur "Homepage" zu schreiben, diese auch einmal nennen würde...

Ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 32

Da es kleinstgewerbe, ebenso wie Kleingewerbe nciht gibt, nehme ich an, dass Du:

Gewerbe als Nebenerwerb meinst udn davon ausgehst unter die umsatzsteuerliche "Kleinunternehmerregelung" zu fallen.

Wenn das so ist und Du nicht mit Umsatzsteuer arbeiten möchtest, musst Du gar keine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben.

Was hast Du denn als erwarteten Umsatz im "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" angegeben?

Wenn das Finanzamt Dir mitteilt, dass Du eine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben sollst, müssten das nämlich mehr als 17.500,- pro Jahr gewesen sein, oder Du hast angekreuzt, dass Du auf die Kleinunternehmerreglung verzichtest und auf Regelbesteuerung optierst.

Die Umsatzsteuervoranmeldung wird eigentlich nur noch elektronisch, per Elter abgegeben, also nicht auf Formular.

Kommentar von SillySymphony ,

Hallo, vielen Dank für Ihre Antwort.

Sie haben Recht, ich meine ein Gewerbe als Nebenerwerb und ich falle unter die "Kleinunternehmerregelung".

Mein Umsatz wird voraussichtlich 5000€ pro Jahr nicht überschreiten. Deshalb hatte ich anfänglich auf dem "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" in Punkt 7.3 (Kleinunternehmerregelung) auch die Kleinunternehmer Regelung in Anspruch genommen.

Den Bogen zur steuerlichen Erfassung habe ich vor der Abgabe in einer öffentlichen Beratungsstelle noch einmal korrekturlesen lassen. Dort wurde mich leider von einem Mitarbeiter empfohlen, ich solle in Punkt 7.3 (Kleinunternehmer Regelung) zum Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung optieren, d.h. es gelten die allgemeinen Vorschriften des Umsatzsteuergesetzes. Leichtgläubig habe ich dieses dann so verändert wie er es empfohlen hat, erst nach Abgabe wurde mir klar, dass es für meinen Beruf keine Vorteile hat.

Nun es ist es aber leider so wie es ist. 

Ich habe mich soeben auf Elster.de registriert. Vielen Dank für den Tipp!

Kommentar von wfwbinder ,

Das kann ja auch sinnvoll sein, für Umsatzsteuer zu optieren. z. B. wenn man fast nur Unternehmer als Kunden hat.

Aber man könnte das auch "zurück drehen" wenn noch keine Rechnung, oder Quittung mit Umsatzsteuer ausweist rausgegeben wurde.

Kommentar von SillySymphony ,

Hallo, leider war das Optieren zur Umsatzsteuer Ausweisung in meinem Fall nicht sinnvoll, da ich als Kunden fast ausschließlich Privatkunden habe, die selbst keine Vorsteuer ausweisen können. Leider erhöht diese Option nun zwangsweise meine Preise, leider ein Wettbewerbsnachteil für mich.

Was genau meinen Sie mit "zurück drehen"?

Kommentar von wfwbinder ,

Solange noch keine Umsatzsteuer auf einer Rechnung ausgewiesen wurde, auf einen Irrtum berufen und die Option zurück nehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten