Frage von Feanara, 105

Wie formuliere ich Rückgaberecht für ein Pferd richtig im Vertrag?

Ich habe aktuell ein Pferd zum Verkauf stehen und habe auch eine Käuferin dafür gefunden. Sie mehrfach zum Probereiten hier und hat das Pferd dabei als kerngesund kennen gelernt. Auch eine Ostheopatin die das Pferd sehr gründlich untersucht hat, fand nichts außer einer ganz leichten Schmerzreaktion an einer Flanke, aber nur auf wirklich starken Druck, ich gehe davon aus dass er dort getreten wurde oder etwas in der Art, denn er zeigt weder beim reiten noch beim putzen, satteln etc irgendwelche Probleme. Die Käuferin möchte allerdings im Kaufvertrag gerne festhalten, dass sie 4 Wochen Zeit hat, das Pferd zurück zu geben, sollte sich heraus stellen, dass er doch etwas Gravierendes hat. Grundsätzlich habe ich damit keine Probleme weil ich weiß dass er gesund ist. Ich möchte nur nicht, dass diese Option als Hintertürchen genutzt wird wenn sie mit ihm nicht klar kommt oder sonst was nicht stimmt. Daher möchte ich das im Vertrag so formulieren, dass er wirklich nur dann zurück geben werden kann, wenn sie nachweisen kann, dass die Probleme sie bemängelt definitv auf diese festgestellte Schmerzreaktion zurück zu führen sind. Was muss ich dabei rechtlich beachten? Gibt es da evtl. Vordrucke?

Antwort
von LyciaKarma, 74

Ich würde es so schreiben, dass sie einzig und allein in dem Falle ein Rückgaberecht mit Erstattung des Kaufpreises (voll oder teilweise?) hat, wenn ein unabhängiger Tierarzt (oder zwei, je nachdem - ggf noch welcher genau) bestätigt, dass der Mangel schon vor dem Kauf vorhanden gewesen sein muss.

Alle Mängel, Krankheiten, Verletzungen etc, die nicht nachweislich vor dem Kauf vorhanden waren, können nicht zur Rückgabe benutzt werden.

Wieso macht sie nicht einfach eine große AKU und sichert sich so ab? Da weiß man dann gleich, ob das Pferd krank ist oder nicht.

Ich bin allerdings kein Anwalt. Würde es einfach so genau wie möglich formulieren. 

Antwort
von amdphenomiix6, 88

Mach ihr klar, dass sie bei einem Sachmangel (§434 BGB) starke Rechte hat. Eine extra Klausel bedarf es daher m.E. nicht. Nicht wundern, für den Gesetzgeber sind Tieren Sachen ;). Höchstens in Vertrag schreiben, dass das Tier als gesund begutachtet wurde.

Kommentar von Feanara ,

Das Problem ist dass es ein Verkauf ist zwischen Privatpersonen und dass in solchen Fällen ein Nachweis schwer zu führen ist. Es ist halt wenn es nicht explizit drin steht für beide Seiten ein Risiko. Wenn sie in 3 Wochen anruft und ihn zurück geben will weil er lahm geht könnte es ja genauso gut sein dass er getreten wurde oder sonst was. Ich denke es wäre für beide Seiten angenehmer wenn es konkret im Vertrag drin stünde. So lange es kein Gewährsmangel ist müsste sie ja meines Wissens nachweisen können dass er den Mangel bei uns schon hatte, wenn sie deswegen vom Kauf zurück treten will...

Kommentar von amdphenomiix6 ,

Ich denke mit dem Gutachten kannst du doch beweisen, dass der Mangel bei der Übergabe noch nicht bestand oder verstehe ich dich da falsch?

Antwort
von Michel2015, 21

Was für ein RÜCKGABERECHT? So etwas gibt es nicht.

Antwort
von 1ManekiNeko1, 33

Dafür gibt es die Ankaufuntersuchung um die sich der Käufer kümmern muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten