Frage von Charly1696, 37

Wie fordere ich Schadensersatz von der (Post-)Bank?

Nach dem Bankwechsel von Postbank zur Comdirect habe ich angegeben, dass ich Daueraufträge 'mitnehmen' möchte. Leider ist dies nicht erfolgt. Der Herr am Telefon der comdirect erklärte mir, dass ich durch zusätzlichen Aufwand Schadensersatz fordern könnte, da es die Pflicht der Postbank sei, die erforderliche Liste meiner Daueraufträge und ggf. Lastschriftverfahren zu übermitteln. Wie fordere bzw. formuliere ich nun also den Schadensersatz? In welcher Höhe würde dieser ausfallen? Vielen Dank für die Antworten!

Antwort
von Feuerherz2007, 23

Du wirst keinen Schadensersatz bekommen, dafür ist der Aufwand viel zu gering. Außerdem, was ist passiert, welchen Schaden hast du gehabt. Schaue dir im BGB an, wann man diesen verlangen kann, dort steht nur bei grober Fahrlässigkeit und bei Vorsatz, somit wird dir die Postbank deine Forderung um die schönen Ohren hauen, denn sie wird dir nachweisen, dass der Angestellte nur fahrlässig handelte und er sonst ein sehr zuverlässiger Mitarbeiter ist. Ende dann!

Antwort
von Kallahariiiiii, 17

In solchen Fällen bitte immer zum Anwalt und nicht irgendwelche Halbklugen im Internet fragen. Da kann man ganz schnell auf die Nase fallen.

Also wenn es dir wirklich ernst ist, geh zum Anwalt deines Vertrauens und schildere dem den Fall. Wenn es was zu holen gibt, wird er dir weiter helfen.

Viel Erfolg ;)

Kommentar von Mignon6 ,

Bei solchen Bagatellen lohnt sich kein Rechtsanwalt. Der wäre vermutlich teurer als der entstandene Schaden.

Kommentar von Kallahariiiiii ,

Dann kann man sich den ganzen Stress auch gleich sparen und einfach zu Hause aufm Sofa bleiben. Sie wird sich vor Gericht wohl kaum selbst gegen die Postbank verteidigen ;)

Daher auch mein Zusatz "Wenn es dir wirklich ernst ist".

Über die Höhe des entstandenen Schadens haben wir außerdem keine Angaben.

Antwort
von Mignon6, 20

Schadenersatz gibt es nur, wenn du tatsächlich einen finanziellen Schaden erlitten hast. Diesen mußt du auf Euro und Cent mit Dokumenten belegen können. Kannst du das nicht, gibt es keinen Schadenersatz!

Wenn du jedoch schriftliche Beweise über einen dir entstandenen Schaden hast, dann schreibst du an die Postbank, möglichst per Einschreiben, und machst deine Forderung geltend. Du mußt die schriftlichen Belege über die Schadenshöhe mitschicken. Ob sich der Aufwand lohnt, ist sehr fraglich. Ich denke, es würde sich eh nur um einen Bagatellbetrag handeln.

Wenn die Postbank nicht bezahlen will, dann kannst du sie verklagen.

Kommentar von Charly1696 ,

Aber ich habe doch einen Zeitlichen Aufwand betrieben, der nicht hätte sein müssen wenn die Postbank ihren Pflichten nachgegangen wäre. Zählt das nicht auch ? Ich muss ja jetzt auch alle Aufträge manuell wieder herstellen.


Kommentar von Mignon6 ,

Nein, deinen Zeitaufwand kannst du nicht geltend machen. Wenn man seine Bankverbindung ändert, muß man immer mit solchen Anfangsschwierigkeiten rechnen. Welchen Stundenlohn würdest du denn berechnen wollen??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community